12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Testergebnisse


Janitza - Stark ansteigende Energiekosten machen elektrischen Strom immer mehr zu einem Kostentreiber. Energiemanagementsysteme wie das UMG 604 von Janitza helfen Unternehmensziele hinsichtlich Energieverbrauch, CO2-Emissionen und Energiekosten zu erreichen. g+h-Leser haben den Netzanalysator auf Herz und Nieren geprüft. Nach Auswertung der Fragebögen erhielt das Produkt die Note „GUT“.

Netzanalysatoren der Produktfamilie UMG 604 sind für den Einsatz in allen Netzebenen geeignet. Die hohe Abtastrate von 20 kHz ermöglicht eine kontinuierliche Messung mit Erfassung von über 800 Messgrößen. Das UMG 604, mit einem 500-MHz-DSP ausgestattet, ist ein schneller und leistungsfähiger Netzanalysator. Es erfasst die elektrischen Energieverbräuche mit verschiedenen Tarifen, elektrische Standardgrößen wie Strom, Spannung, Frequenz, Leistung und vieles mehr. Aufgrund der leistungsfähigen digitalen Signalprozessoren werden auch alle wichtigen Spannungsqualitätsparameter erfasst, zum Beispiel Kurzzeitunterbrechungen mit Störschreiberfunktion, Transienten, Oberschwingungen bis zur 40. oder Einschaltströme. Auf Basis dieser Daten lassen sich Konzepte zur Stromkostenreduzierung entwickeln, Energieeffizienz-Maßnahmen einleiten und mit dem UMG 604 die erzielten Verbesserungen auch überwachen und protokollieren.

Bei der allgemeinen Beurteilung die Optik, Qualität, Installation und Funktionalität betreffend erhielt der UMG 604E mit 1,9 eine gute zwei. Auch die Funktionalität und Bedienbarkeit der dazugehörigen Software GridVis bewerteten die Teilnehmer mit gut. Ein sehr gut bekamen der Umfang und die Nutzbarkeit der Messdaten. Die Größe des Messdatenspeichers mit 128 MB erhielt die Note zwei. Noch einmal mit sehr gut wurde das angebotene Standardzubehör bewertet. Alle Teilnehmer waren von dem Produkt so überzeugt, dass sie es jederzeit weiterempfehlen würden.

Die Gesamt-Durchschnittsnote in den mit Schulnoten bewerteten Kriterien beläuft sich auf 1,89, also ein sehr gutes „GUT“: g+h konnte seinen Lesern im Rahmen dieses Lesertests wieder einmal ein Premium-Produkt vorstellen, das sich fortan im g+h Testsiegel mit einem guten Testurteil schmücken darf.

www.janitza.de


Kasten:


Mit der neuen Norm EN 16001/ISO 50001 für Energiemanagementsysteme (EMS), die seit August 2009 in Kraft ist, wurden entsprechende Rahmenbedingungen für ein betriebliches Energiemanagementsystem geschaffen. Vorrangiges Ziel ist es, den Energieverbrauch und die damit verbundenen Energiekosten kontinuierlich zu reduzieren. Aber auch Einsparungen im Bereich der Ökosteuer und der EEG-Umlage (§ 41) sorgen für eine kurzfristige Amortisation der Investitionen.

Mit der betrieblichen Energieanalyse erhält man den Überblick und die Transparenz über die Energieversorgungs- und Energieverbrauchsstrukturen sowie die Energieflüsse im Einzelnen. Ein wichtiges Werkzeug sind moderne Energiemessgeräte wie der Netzanalysator UMG 604.

Datum:
31.08.2012
Unternehmen:
Bilder:
1 Unternehmens-Video:
  • Netzqualität üb..
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neuer Content-Bereich auf Trilux Akademie Webseite

Neuer Content-Bereich auf Trilux Akademie Webseite

Wer eine zukunftsfähige Beleuchtungslösung planen, errichten oder betreiben möchte, benötigt umfangreiches Fachwissen. Das vermittelt die Trilux Akademie nicht nur mit einem breit gefächerten Seminar- und Webinarprogramm. » weiterlesen
Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft

Das Unternehmen und Bluleu sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um gemeinsame Synergien besser auszuschöpfen. » weiterlesen
Lichtsteuerung senkt Energieverbrauch in Gewerberäumen

Lichtsteuerung senkt Energieverbrauch in Gewerberäumen

Lichtsteuerung.Energi Tri-Pak verschafft seinen Nutzern die Möglichkeit, genau die Komponenten auszuwählen, die auf die Bedürfnisse des eigenen Projekts zugeschnitten sind und somit die bestmögliche Lichtsteuerungslösung garantieren. » weiterlesen
Veränderte Wertschöpfung

Veränderte Wertschöpfung

Künftig wird ein Großteil der Umsätze im Handwerk von der Hardware auf Service und Softwareleistungen verlagert werden. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

Aktuelle Ausgaben

  Jetzt Newsletter
abonnieren!