22. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Testergebnisse


Hellermann-Tyton – Q-Serie

Hellermann-Tyton. – „Bündeln und markieren“ ist das Motto der neuen Q-ties von Hellermann-Tyton. Dabei lassen sich die neuen Kabelbinder deutlich schneller abbinden, als die klassische Variante. Unsere Lesertester durften die vielseitigen Q-ties ausprobieren und vergaben die Note „GUT“.

Der Q-tie spart etwa ein Viertel der üblichen Anwendungszeit ein, die man bei der Verwendung eines klassischen Kabelbinders benötigen würde. Doch nicht nur der Zeitvorteil spricht für den Q-tie von Hellermann-Tyton, sondern auch, dass er bei einem bereits durchgeführten Tests während der anspruchsvollen Testparcours den kritischen Augen eines Prüfers der Dekra standhielt.

Die Besonderheit der Q-ties? Diese liegt im offenen Bindekopf, welcher gerade in schwierigen Arbeitsabläufen, wie beim Arbeiten über Kopf oder in beengten Platzverhältnissen, seine Stärken ausspielt. Bei diesem muss man nicht erst, wie bei der konventionellen Variante, das Bandende durch den Durchlass im Binderkopf führen, sondern kann dieses einfach von oben in den Binderkopf legen. Damit ist ein Handwechsel nicht mehr erforderlich.

Für den Q-tie spricht außerdem die Pre-Locking-Funktion, die sozusagen eine Vorverriegelung der Kabelbinder ist, und welche man problemlos noch einmal öffnen kann, um weitere Kabel einzufügen. Damit eignet sich der Q-tie besonders für Gebäudeinstallationen, bei denen nicht alle Leitungen in einem Schritt verlegt werden können.

Erhältlich sind die Q-ties zudem in einer UV-witterungsstabilen sowie in einer hitzestabilen Ausführung. Sowie mit einem zusätzlichen Q-mount, welcher ein Montagesockel für die Q-ties ist.

Die g+h Lesertester setzten sich ganz genau mit den Q-ties auseinander. Dabei wurde das Arbeiten mit den neuen Kabelbindern als allgemein gut und einfach empfunden. Vor allem das Arbeiten außerhalb der eigenen Sicht, sowie dass man nun „keine Brille mehr zum Einfädeln“, so ein Lesertester, braucht. Auch Der Q-mount, die Montagehilfe wurde als praktisch empfunden. Besonders positiv wurden die Q-ties dabei beim Schaltschrankbau empfunden.

Gewünscht wurde sich von einzelnen Lesertestern, dass der Q-mount etwas dicker und somit stabiler sein könnte, sowie die Führung für das Pre-locking ein wenig zu verlängern, um unbeabsichtigtes Lösen komplett zu vermeiden. Als kreative Idee wurden noch wiederverwendbare Kabelbinder vorgeschlagen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Q-ties sehr positiv bewertet wurden, und die Lesertester meinten, dass sie mit Sicherheit die neuen Kabelbinder weiterempfehlen werden.

Die Q-ties von Hellermann-Tyton wurden mit einer Gesamt-Durchschnittsnote von 1,6 von unseren Lesertestern bewertet, was in Worten die Note „GUT“ ergibt.

www.hellermanntyton.de

Datum:
10.12.2013
Unternehmen:
Bilder:
1 Unternehmens-Video:
  • Hela Tape: Prof..
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Innovative Gebäudeverkabelung auf Glasfaserbasis

Innovative Gebäudeverkabelung auf Glasfaserbasis

„Keep it simple, but smart“ - Rosenberger OSI stellt auf der diesjährigen Light + Building in Halle 9, Stand B71 sein Lösungsportfolio PerConnect für effizientes Gebäudeverkabelungsmanagement vor. » weiterlesen
Kabel – zentrale Elemente

Kabel – zentrale Elemente

Rosenberger OSI. Mit Blick auf die Investitionssicherheit ist es sinnvoll, gleich auf ein zukunftsorientiertes Verkabelungskonzept zu setzen. Der höhere Datentransport macht Unternehmen fit für Industrie 4.0, das Internet of Things (IoT) und Big Data. » weiterlesen
Kooperation vereinbart

Kooperation vereinbart

Die Unternehmen Diamond, eks Engel und Muckenhaupt & Nusselt haben eine Kooperation vereinbart. Das teilten die Geschäftsführer in einer Pressekonferenz auf der SPS IPC Drives mit. Ziel ist es, gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen für die optische Datenübertragung in der Automatisierung anzubieten. » weiterlesen
360-Grad-Lichtverteilung

360-Grad-Lichtverteilung

Leoni präsentiert auf der SPS IPC Drives eine 360 Grad abstrahlende, optische Faser – die AmbientFiber. Die radiale Lichtverteilung über die gesamte Faserlänge stellt einen entscheidenden Vorteil gegenüber der punktuellen LED-Beleuchtung dar. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

Aktuelle Ausgaben

  Jetzt Newsletter
abonnieren!