16. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Alles aus einer Hand


Talk

Richter Haustechnik. - Im g+h-Talk haben wir diesmal über den Tellerrand geschaut, mit einem erfolgreichen SHK-Unternehmer aus Herrsching gesprochen und sehr viele Gemeinsamkeiten der Gewerke Elektro und SHK entdeckt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Herr Richter, würden Sie uns kurz beschreiben, wie Ihr Betrieb aufgestellt ist?

Wir haben drei Monteure und einen Auszubildenden. Meine Frau übernimmt die gesamte Büroorganisation, Buchhaltung, Controlling sowie das Marketing, während ich die Angebotsabgabe sowie die Rechnungserstellung und die gesamte Technik betreue. Ausgerichtet sind wir hauptsächlich auf den Privatkundenbereich. An Ausschreibungen beteiligen wir uns selten, weil wir über unsere Stammkundschaft kontinuierlich weiterempfohlen werden.

Worum handelt es sich bei diesen Weiterempfehlungen?

Im Grunde geht es hier vom Neubau über die Renovierung bis hin zu Einzelinstallationen. Dabei setzen wir sehr stark auf die aktuellen Trends innovativer Heizungstechnik. Eine unserer Kompetenzen liegt in der umfassenden Beratung, denn der Kunde weiß heute angesichts des sehr breit gefächerten Angebots nur wenig darüber, welches für ihn das wirtschaftlichste und zukunftssicherste System ist. Eine fundierte Kundenberatung ist für uns also der Schlüssel zum Erfolg und zur Weiterempfehlung.

So erklären wir beispielsweise dem Kunden die Funktion einer Wärmepumpe, den Nutzen einer Solaranlage oder warum es für ihn vielleicht von Vorteil ist, bei einer bestehenden Ölheizung zu bleiben. Es ist ganz wichtig, dass der Kunde hinterher sagen kann, ich habe ein System erhalten, das auf meine Ansprüche maßgeschneidert zugeschnitten ist und gleichzeitig eine zukunftssichere Investition darstellt. Parallel dazu beraten wir natürlich auch im Badbereich auf dieselbe Weise. Hier arbeiten wir mit einem Fliesenleger vor Ort eng zusammen, weil der Kunde gern dieselben Ansprechpartner und möglichst auch dieselben Monteure haben möchte; das schafft die Basis für eine vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit. Im Vorfeld einer Installation ermitteln wir stets die individuellen Bedürfnisse, um dann gemeinsam mit dem Kunden eine für ihn optimale Lösung zu erarbeiten.

Die Planung für Bad und Heizungsanlage führen Sie selbst durch?

Genau, allerdings sind wir hier natürlich etwas eingeschränkt, was die Größe der Anlage betrifft. Aktuell sanieren wir eine Pension bzw. ein größeres Gasthaus hier in der Nähe. Dies ist für uns eine große Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Unsere Hauptkundschaft kommt aus dem privaten Wohnungsbau und hier umfasst unser Leistungsspektrum das Gesamtpaket von der Beratung über die Planung bis hin zur Installation. Darüber hinaus betreuen wir auch einzelne Hausverwaltungen, die vor allem unsere Zuverlässigkeit schätzen.

Kooperieren sie bei Ihren Projekten mit dem Gewerk Elektro?

Da viele unserer Projekte elektrotechnische Aufgaben beinhalten, haben wir unsere Monteure zu elektrotechnischen Fachkräften ausbilden lassen. Wir möchten dem Kunden möglichst eine Lösung aus einer Hand bieten. Handelt es sich um größere Projekte, dann arbeiten wir mit den hier im Umkreis ansässigen Elektrofachbetrieben zusammen.

Mit wie vielen Großhändlern arbeiten Sie zusammen und nutzen Sie das im Großhandel ja weit verbreitete Angebot der Bäderausstellungen?

Wir arbeiten mit drei Großhändlern zusammen und besuchen dort auch zusammen mit unseren Kunden die entsprechenden Ausstellungen.

Wie viel Prozent Ihrer Kunden legen Wert darauf Wert?

Es sind etwa 20 %, die möchten, dass wir dort mit vor Ort sind, um gemeinsam nach Produkt- und Techniklösungen zu suchen. Die Mehrheit der Kunden allerdings fährt selbst zu den Ausstellungen, um einfach Ideen zu sammeln.

Und wieviel Prozent Ihrer Kunden nutzen dieses Angebot insgesamt?

Das sind sicherlich etwa 80 %. Die meisten von ihnen, wie ich bereits erwähnt habe, fahren allein zum Großhändler; in der überwältigenden Mehrheit der Fälle aber erst nach dem sie bei uns im Hause waren und wir mit ihnen bereits im Vorfeld die Örtlichkeiten des Bauobjektes besichtigt haben. Wir sprechen dann die Empfehlung aus, sich in den jeweiligen Ausstellungen umzuschauen, um dann nach dem Besuch die gewünschte Umsetzung zu vereinbaren. Den Besuch unserer Kunden beim Großhändler bereiten wir gezielt vor, indem wir den dortigen Ansprechpartner bereits mit den Basisbedürfnissen und Wünschen vertraut machen, damit er vor Ort noch besser beraten kann.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
g+h 06/2011
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben