13. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Neue Zeiten, andere Wege


Talk

Jokari. - Mit dem Neubau der Firmenzentrale und der Modernisierung des Maschinenparks hat das Unternehmen in den letzten Jahren die Weichen weiter Richtung Zukunft in Deutschland gestellt. g+h sprach mit Frank J. Goebbels, Vertrieb, über den innovativen Zeitgeist des Unternehmens.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Herr Goebbels, bitte geben Sie uns einen kurzen Einblick in das Unternehmen Jokari.

Gerne. Jokari ist seit mehr als 40 Jahren am Markt und als Spezialist bekannt für Abisolierwerkzeuge. Wir beschäftigen uns mit allem, was dem Kabel aus dem Mantel hilft und suchen dafür Lösungen, die dem Elektriker die Arbeit erleichtern. Vom Kunststoffgranulat bis zum fertigen Werkzeug geschieht alles hier im Unternehmen.

Welches sind die herausragenden Merkmale Ihrer Produkte?

Wir achten bei allen Produkten auf Qualität, Nachhaltigkeit und Sicherheit für den Anwender. Nicht umsonst wird gerade das Jokari-Messer inzwischen schon als Branchenname für den Artikel des Abisoliermessers benutzt. Das ist sehr schön, birgt aber auch eine große Herausforderung. Viele Elektriker wissen nicht, dass wir mehr als 70 Produkte rund um das Thema Abisolieren im Portfolio haben, also sehr, sehr viel mehr Lösungen bieten können.

Wie läuft in Ihrem Haus ein Innovationsprozess ab?

Teilweise entstehen Neuheiten oder Verbesserungen bei uns im Haus. Ganz oft ist es aber tatsächlich so, dass von der Kabelindustrie neue Produkte entwickelt werden, die für die Anwendung an sich sehr gut sind, bei denen aber bei der Entwicklung nicht darüber nachgedacht wird, wie der Anwender dieses Kabel vor Ort abisolieren kann. In solchen Fällen werden wir von Elektrikern angesprochen. Haben wir kein entsprechendes Produkt in unserem Portfolio, geht es in die Entwicklung – von der ersten Idee, über Praxistests mit Prototypen im Labor und in befreundeten Unternehmen bis zur Marktreife.
Bitte umreißen Sie kurz Ihren Aufgabenbereich bei Jokari.

Ich bin für die strategische Weiterentwicklung im Unternehmen zuständig. Das heißt, ich analysiere heimische und internationale Märkte. Denn andere Kabel in anderen Ländern benötigen oftmals auch andere Werkzeuge. Ich verfolge die Umsetzung bis zur Einführung eines Partners oder eines tatsächlichen Vertriebsweges. Das geschieht zum einen in der realen Welt in der wir Partner tatsächlich ansprechen. Der zweite Weg ist die virtuelle Welt. Um in der innovativen Welt der Elektrotechnik am Ball zu bleiben, suchen wir immer nach neuen, schnellen Kanälen.

Was unterscheidet Jokari von anderen Herstellern?

Nachhaltigkeit und Qualität, gepaart mit einer schnellen Innovationsfähigkeit. Unsere Größe ermöglicht uns schnelle Reaktionszeiten, aber auch eine qualitativ hochwertige Ausführung. Die komplette Produktion geschieht hier in Ascheberg, deswegen können wir umgehend reagieren.

In welchen Ländern liegen Ihre Hauptexportmärkte?
Wir sind in Europa sehr aktiv, sehen aber auch das Potenzial der Überseemärkte. Und nicht nur die reinen Industrieländer wie Australien und Neuseeland, sondern auch Länder wie Indien, Brasilien und Kolumbien.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
g+h 02/2012
Unternehmen:
Bilder:
2 Unternehmens-Videos:
  • Jokari Inside -..
  • Jokari System 4..
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

"click'n' crimp" - ein innovatives Handwerkzeug von CIMCO

Die CIMCO- Werkzeugfabrik, Remscheid, präsentiert eine neuartige Handpresszange zur Verarbeitung von lötfreien Kabelverbindern wie Kabelschuhen oder Aderendhülsen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben