12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Im nächsten Jahr wird abgeschaltet


1 Meinung

Am 30. April 2012 endet die analoge Programmverbreitung via Astra 19,2° Ost.

Das bedeutet, dass Endverbraucher analoge TV- und Radiosignale über Satellit nicht mehr empfangen können. Der gefürchtete schwarze Bildschirm wäre die Folge. Was passiert am 30. April 2012? Der Empfang der gewohnten Programme kann dann nur noch auf digitalem Weg erfolgen und die analoge Übertragungsform wird komplett wegfallen.

Bereits vor dem Umstellungstermin werden vereinzelt analoge Programme abgeschaltet. Es besteht demnach Handlungsbedarf für alle Privat-Haushalte, deren Satellitenanlage noch analog überträgt. Für Betreiber von Kabelnetzen und Gemeinschaftsanlagen bedeutet es die Umrüstung der bestehenden Anlage mit digitaler Technik.

Auch in kleinen abgeschlossenen Netzen, wie in öffentlichen Einrichtungen, ist der Handlungsbedarf unumstritten vorhanden. Momentan werden die Programme dreifach ausgestrahlt: analog, digital SD und digital HD. Das ist für die Programmveranstalter ökonomisch nicht sinnvoll.

Durch die digitale Verbreitung können mehr Programme in besserer Bild- und Tonqualität angeboten und übertragen werden und die Sender erreichen eine höhere Effizienz in der Bandbreite. Wenn Endverbraucher sich nicht sicher sind, ob sie schon digital empfangen, gibt es die Möglichkeit des Digitalchecks, der auf Videotextseite 198 der öffentlichrechtlichen Sender angeboten wird.

Auch wenn momentan parallel verschiedene Übertragungsmöglichkeiten angeboten werden und bis zur Abschaltung noch 13 Monate Zeit ist, sollte man sich rechtzeitig um die Umrüstung kümmern. Die herstellende Industrie ist auf einen Boom zwar vorbereitet, jedoch wird der Anstieg der Nachfrage für die Installation und Inbetriebnahme von Anlagen durch Installateure und Elektro-Fachbetriebe nicht so schnell zu bedienen sein.

Gerade bei kleineren, abgeschlossenen Netzen, wie in Hotels, Krankenhäusern, Altenheimen, Bildungseinrichtungen oder Justizvollzugsanstalten sollte der Bedarf und die Möglichkeiten zur Umrüstung frühzeitig eruiert werden.

Eine Investition in effiziente zukunftssichere Technik lohnt sich schon jetzt. Der feststehende Umstellungstermin am 30. April 2012 ist sowohl für die Industrie als auch für Installationsfirmen und Elektro-Fachbetriebe eine große Herausforderung.


www.blankom.de

Ausgabe:
g+h 02/2011
Unternehmen:
Bilder:
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben