15. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Dali-Lichtregelung mit Sensoren


Meinung

Sowohl in großen Industriehallen als auch in mittleren Bürogebäuden ist eine Beleuchtungssteuerung mit Dali mittlerweile die erste Wahl. Neben dem höheren Komfort ist die Verbesserung der Energieeffizienz einer der Hauptgründe, das intelligente Bussystem für die Lichtregelung einzusetzen.

Weltweit sind in den letzten Jahren unzählige Projekte mit Dali umgesetzt worden.
So realisierte Wago beispielsweise ein Regierungsgebäude in Brasilien mit 550 Dali-Mastern und gut 18.000 Leuchten, das Verwaltungsgebäude des Europäischen Patentamts in München mit 90 Mastern und 2.400 EVGs sowie das bisher größtes Projekt, den Calle 30: ein Tunnelsystem rund um Madrid, in dem mit 1.300 Dali-Klemmen des Wago-I/O-Systems rund 70.000 Leuchten angesteuert werden. Der Dali-Standard startete mit einem Teil der IEC 60929 und beschreibt ein Single-Master-System. Das heißt: Eine zentrale Steuereinheit kommuniziert mit maximal 64 angeschlossenen EVGs. Weitere Funktionen zu anderen Geräten definiert der Standard jedoch nicht. In den meisten Projekten werden aber auch Sensoren für die automatische Lichtregelung benötigt. In der Vergangenheit haben Anwender entweder ein weiteres, separates Bussystem für die Sensorkommunikation installiert oder proprietäre, nicht normkonforme Sensoren direkt auf der Dali-Linie verwendet.

Der neue IEC 62386-Standard soll diesen Konflikt lösen, in dem er Regeln definiert, die es erlauben, neben den EVGs auch andere Geräte offiziell auf einer Linie zu nutzen. Bis dato wurden im Dali-Standard die Parts, die die Multimaster beziehungsweise Sensoren definieren, noch nicht final verabschiedet. Somit müssen bis auf Weiteres die oben beschriebenen Lösungen eingesetzt werden. Das bedeutet: feste Bindung an den Hersteller, weniger Flexibilität und niedrigeren Investitionsschutz. Die Komplettierung des IEC 62386-Standards liegt im Interesse aller. Der Kunde, der heute die freie Auswahl an Dali-konformen EVGs hat, wäre in der Auswahl alternativer Bezugsquellen von Sensoren nicht mehr beschränkt und die Hersteller von Dali-Komponenten können die Erfolgsgeschichte von Dali nahtlos fortsetzen. Eine Lichtregelung über Dali-Sensoren zu realisieren, ist heute Stand der Technik und tausendfach erprobt. Aber erst mit der finalen Verabschiedung aller Teile des IEC 62386-Standards wird eine optimale Grundlage für elegante und energieeffiziente Beleuchtungskonzepte geschaffen.

www.wago.com

Ausgabe:
g+h 05/2011
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Konzeptionell Planen

Konzeptionell Planen

Anlagenplanung. Das kostenlose Auslegungstool Solivia PV Planner ist als On- und Offline-Version erhältlich und laut Hersteller perfekt zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Installateuren und Anlagenplanern. » weiterlesen
Kompetenz im Markt

Kompetenz im Markt

Obo. - Mit der neuen, leicht verständlichen Überspannungsschutz-Auswahlhilfe finden auch weniger versierte Elektroinstallateure einfach und „Schritt für Schritt“ das für ihr Projekt benötigte Überspannungsschutzgerät. » weiterlesen
Gesucht - gefunden

Gesucht - gefunden

Dehn. - Exakte Daten sind die Grundlage einer guten Planung. » weiterlesen
Sicherheit in PV-Großanlagen

Sicherheit in PV-Großanlagen

Bender. - Für den sicheren Betrieb einer PV-Anlage bietet sich auf der DC-Seite das IT-System mit Isolationsüberwachungseinrichtungen nach DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 an. Wie die praxisgerechte Umsetzung dieser Norm aussehen kann, zeigt der folgende Anwendungsbericht. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben