11. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Trends in der Photovoltaik


Meinung

Als wir 1985 die ersten Photovoltaikanlagen in Deutschland verkauft haben, kamen viele Kunden aus der Öko- oder alternativen Szene.

Aus finanziellem Anreiz hat niemand eine Solaranlage gekauft, denn ein Gesetz, das eine Vergütung für Solarstrom vorgesehen hat, gab es nicht. Mit dem 100.000-Dächer-Programm und später dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) änderte sich die Motivation der Käufer: Solarstrom war nicht länger ein Spleen für Aussteiger und Alternative, sondern eine clevere Anlageform für renditeorientierte Bürger.

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Nichtsdestotrotz haben sich die Ansprüche unserer Kunden geändert. Die Katastrophe in Fukushima hat einmal mehr gezeigt, wie gefährlich es ist, auf Atomstrom zu setzen. Der Verbraucher will sich unabhängig vom Energieversorger machen, um nicht länger steigenden Energiekosten ausgesetzt zu sein.

Eine Solaranlage allein reicht vielen nicht mehr aus. Heute sind intelligente Konzepte gefragt, die die Photovoltaik zum Bestandteil der Haustechnik machen. Viele Hausbesitzer wollen den Strom vom Hausdach nicht mehr ins Netz einspeisen, sondern ihn selbst verbrauchen. Als Hersteller von Solarmodulen sind wir gefordert, entsprechende Lösungen anzubieten.

Wir sind überzeugt, dass die Zukunft der Photovoltaik in intelligenten Systemen liegt, die Solaranlagen mit anderen Verbrauchern im Haushalt kombinieren. Dafür haben wir Cenpac plus entwickelt, ein System, das eine Solaranlage mit einer Brauchwasser-Wärmepumpe koppelt. Die Wärmepumpe erhitzt das Wasser zum Baden und Duschen.

Dabei wird der Wasserspeicher der Wärmepumpe als Speicher für den Solarstrom genutzt. Das Zusammenspiel regelt ein intelligenter Energiemanager, der zwischengeschaltet wird. Ist die Sonneneinstrahlung hoch genug, fließt der Strom vom Dach in den Energiespeicher. Auf diesem Weg kann der Hausbesitzer nicht nur den Solarstrom direkt nutzen, er spart auch noch Kosten für die Warmwasserbereitung.

Der Gesetzgeber belohnt diese clevere Nutzung: Der selbst verbrauchte Strom wird laut EEG vergütet. Berücksichtigt man die eingesparten Kosten für die Warmwasserbereitung, ist der finanzielle Vorteil sogar höher als bei Einspeisung des Stroms ins Netz. Wir sind überzeugt, dass in diesen cleveren Konzepten die Zukunft liegt. Die Zukunft in ein Zeitalter, das Atomstrom überflüssig macht.

www.centrosolar.com

Ausgabe:
g+h 01/2012
Unternehmen:
Bilder:



4 interessante Videos:
  • Suntech weltweit
  • Qualität, Innov..
  • Leidenschaft fü..
  • Imagevideo HT-I..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Auf Erfolgskurs

Auf Erfolgskurs

Solarwatt verzeichnet für 2017 einen deutlichen Nachfrage-Zuwachs im gesamten Angebotsportfolio. Das vierte Quartal wird voraussichtlich das erfolgreichste seit der Gründung der GmbH. » weiterlesen
Vielseitig einsetzbar

Vielseitig einsetzbar

Vielfältige Möglichkeiten eröffnen sich mit dem Plenticore plus beim Bau einer neuen Solaranlage. Neben zwei PV-Eingängen hat der Plenticore E plus auch einen Kombieingang, an dem optional eine Batterie oder ein dritter PV-String angeschlossen werden kann. » weiterlesen
DDS-CAD Viewer

DDS-CAD Viewer

Das kostenlose BIM-Werkzeug unterstützt die Ansicht, Prüfung, Umwandlung und Bearbeitung von digitalen Fachmodellen aus Architektur, TGA und Statik. Ziel ist es, den herstellerunabhängigen Datenaustausch für alle Beteiligten eines Bauprozesses zu ermöglichen. » weiterlesen
Brandschutz hat Priorität

Brandschutz hat Priorität

Solarwatt. - Batteriespeicher spielen für die Energiewende eine wichtige Rolle, denn sie ermöglichen die Nutzung des selbst erzeugten Stroms auch in den Abendstunden oder nachts. Es gilt jedoch einige wichtige Regeln einzuhalten. Welche das sind, erläutert unser Autor. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben