12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Eine neue Generation


Technik

Obo - Von der Kabelrinne bis zum Formteil bildet die neue Magic-Familie von Obo das weltweit erste System, bei dem alle wichtigen Bauteile mit der innovativen Magic-Steckverbindung ausgerüstet sind. Die Rinnen sind auch deutlich belastbarer und montagefreundlicher als ihre Vorgänger.

Alles was Kabelrinnen für Anwender attraktiv macht, hat Obo in seiner neuen Magic-Familie zusammengefasst: Schnelligkeit, Belastbarkeit und Wirtschaftlichkeit – das beweist sich jetzt in der Praxis. Vor einigen Monaten hatte ein Science-Fiction-Film auf der Light+Building für Besucherschlangen vor dem eigens gebauten Obo-Kino gesorgt.

Eine stereoskopische 3D-Animation zeigte die Entstehung einer neuen Magic-Kabelrinnen-Generation, und zwar derart plastisch, dass es den einen oder anderen Zuschauer fast vom Sitz riss.

Welche Eigenschaften der neuen Produktreihe hinter der futuristischen Präsentation stehen, können die Anwender seit kurzem ganz real in der Praxis erfahren. „Es war unser Anspruch, ein System zu schaffen, das sich in vielerlei Hinsicht von den Vorgängern unterscheidet“, sagt Klaus Jendralski, Produktmanager KTS Kabeltrag-Systeme bei Obo. Er und sein Team haben die neue Kabelrinnen-Familie entwickelt. Ein neues Laser-Fertigungsverfahren erzeugt bei der Typenreihe eine hochbelastbare Bodenstruktur und führt zu zahlreichen weiteren Optimierungen.

„Unser Schnellverbindungssystem wird jetzt erstmals auch bei mittelschweren und schweren Kabelrinnen-Systemen eingesetzt“, erläutert Klaus Jendralski, der es mit seinen Entwicklern geschafft hat, alle wichtigen Systembauteile mit Magic-Steckverbindungen auszustatten.

In der Praxis wirkt sich diese Neuerung vor allem auf das Montagetempo aus. Ob Kabelrinne, Bogen, T-Stück oder Kreuzung: Um bis zu 50 Prozent schneller kann die Installation erledigt sein. Auch die Tragwerte der neuen Magic-Kabelrinnen haben die Obo Ingenieure deutlich erhöht. Möglich wird dies durch das patentierte Fertigungsverfahren Duo-Plus, das Obo am Standort Menden eingerichtet hat.

Laserschweißtechnologie erzeugt eine komplexe 3D-Struktur. Der Effekt: Die Veränderungen des Materialgefüges im Lasernahtbe-reich ergeben Belastungswerte, die für mittlere und schwere Obo Kabeltrag-Systeme bislang nicht erreicht werden konnten. Insbesondere für den Einsatz in Industrieanlagen, Kraftwerken, Flughäfen, Bahnhöfen oder Verwaltungskomplexen sind hohe Tragwerte sinnvoll, da hier große Mengen Kabel und Leitungen gelegt werden. „Jedes Objekt stellt seine individuellen Bedingungen“, weiß Klaus Jendralski, der beim Bau von Großobjekten selbst vor Ort ist, um sich ein Bild von den Anforderungen im Kabeltragbereich zu machen.

Ein wichtiger Faktor ist dabei immer auch die Montagezeit. Die neuen Magic-Kabelrinnen sind deshalb gerade bei eng bemessenen Projekten angezeigt. Zusammenstecken, einrasten, fertig. Das bei Monteuren beliebte System der schraubenlosen Verbindung haben die Obo Ingenieure bei den neuen Magic-Kabelrinnen fortentwickelt.

Vom T-Stück bis zum Bogen lassen sich jetzt alle wichtigen Bauteile des Systems mechanisch, ohne Schrauben, Verbinder und sonstige Zubehörteile, zusammenfügen. Das charakteristische Klicken signalisiert, dass die Elemente fest eingerastet sind. Deutliche Erleichterung verschafft das System insbesondere beim Arbeiten über Kopf und in großen Höhen. Hier kann beim schnellen Montieren nichts herunterfallen und verloren gehen, denn die Federelemente sind feste Bestandteile der Bauteile.

Sind Schnitte vor Ort notwendig, überbrückt der neue Magic-Längsverbinder Abstände zwischen Kabelrinnen von bis zu 50 Millimeter. Den Verbinder in beide Rinnen einfügen und die Stoßstellen mit den Federklammern zusammenfügen – das funktioniert sowohl bei Gerade- als auch bei Schrägschnitt.
Mit dem flexiblen Verbinder lassen sich auch Längenausdehnungen der Kabelrinne ausgleichen, wie sie beispielsweise durch starke Temperaturschwankungen entstehen können.

Weiterer Vorteil ist die Option, den Verbinder im Winkel von bis zu 10 Grad einzustellen. So ist es möglich, beispielsweise auch größeren Tunnelradien im Streckenverlauf zu folgen. Die neuen Magic-Kabelrinnen sind dank ihrer neuen Bodenstruktur wasserdurchlässig und gewährleisten eine besonders gute Kabelbelüftung.

Gemäß VDE 0298-4 gilt eine Rinne mit Lochanteil über 30 Prozent als gelochte Rinne. Somit sind bei der Kabeldimensionierung geringere Reduktionsfaktoren zu berücksichtigen, was unter Umständen den Einsatz von Kabeln mit geringeren Querschnitten erlaubt. Die Schlagprüfung und den Sprühnebeltest haben die Kabelrinnen ohne Probleme bestanden. Aufgrund ihrer neuartigen Bodenstruktur sind sie zudem ab 200 mm Breite für eine sichere Installation unter Sprinkleranlagen geeignet und entsprechen damit den Forderungen des Verbandes der Sachversicherer. Ebenso erfüllt werden die Anforderungen für die nach VDE-Norm 0298 geforderte elektrische Leitfähigkeit und den Potentialausgleich (DIN EN 61537).

Eine sehr gute EMV-Abschirmung der neuen Kabelrinnen hat Obo bereits in ausgiebigen Versuchsreihen in Anlehnung an die Norm nachgewiesen. Bei Dämpfungswerten bis zu 60 dB geht es bei den ungelochten Kabelrinnentypen mit Magic-Verbindung und aufgelegtem Deckel angenehm leise zu. Das Magic-Programm ist optimal aufeinander abgestimmt. Über den Fachgroßhandel sind jetzt die Varianten MKSM (Mittelschweres Kabelrinnen-System Magic), SKSM (Schweres Kabelrinnen-System Magic) und IKSM (Installations-Kabelrinnen-System Magic) erhältlich. Hinzu kommen die bewährten Systeme MKSMU und SKSMU als mittelschweres beziehungsweise schweres ungelochtes Magic-Kabelrinnen-System sowie die Formteile und Verbinder, ebenfalls mit Schnellverbindungssystem.

Ab Januar 2013 folgen dann noch Ausführungen in Edelstahl. Die Obo Neuheit soll mittelfristig die bisherigen Kabelrinnen ersetzen. Zur Begleitung laufender Projekte werden die bisherigen Kabelrinnen bis Ende 2012 noch standardweise verfügbar sein. Vom patentierten Fertigungsverfahren Duo-Plus und der komplett neu entwickelten Anlagentechnik profitiert auch die Umwelt. Die CO2-Bilanz der Produktion ist jetzt deutlich optimiert.

Bis zu 2.600 Tonnen Kohlendioxid lassen sich jährlich einsparen. Kaum auf der Messe Light+Building vorgestellt, wurden die Obo Magic-Kabelrinnen unter anderem auch aus diesem Grund sofort für den Stahl-Innovationspreis des Jahres 2012 nominiert. Entscheidend sind für Klaus Jendralski jedoch vor allem die Erfahrungen der Praktiker. „Kurz nach der Markteinführung betrachten viele Anwender die neue Magic-Familie als konsequente und sinnvolle Weiterentwicklung der bereits bestehenden und erfolgreich eingesetzten Kabelrinnen-Systeme von Obo“, so der KTS-Produktmanager.

In Sachen Stabilität, Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit und Montagefreundlichkeit hat Obo Bettermann die Messlatte jetzt noch einmal ein ganzes Stück höher gesetzt. Kabelrinne ist eben doch nicht gleich Kabelrinne, so Klaus Jendralski: „Für unsere Kunden ist die neue Magic-Familie einfach State of the Art für eine effiziente Kabelführung geworden.“ Wirtschaftlichkeit ist für Bauherren und Planer ein wichtiger Faktor, die Magic-Kabelrinnen steuern dazu durch den Installationsvorteil bei. Er entsteht nicht nur durch die Magic-Kabelrinnen, sondern auch durch das gesamte Zubehör und die Magic-Formteile. Wer einmal Obo Kabelrinnen verarbeitet hat, will nicht mehr schrauben, so Jendralski.

Die Zukunft der Kabelrinnen hat begonnen – und geht weiter. „Unsere Ingenieure stecken voller Ideen, die wir auch zielorientiert umsetzen werden“, sagt Produktmanager Jendralski. „Der Bereich Kabelrinnen und Kabeltrag-Systeme im Allgemeinen bietet hier noch eine Menge Potential. Lassen Sie sich überraschen.“

www.obo.de

Hintergrund
Durchgängig rastbar: Alle wichtigen Systembauteile sind mit der innovativen Magic-Steckverbindung ausgerüstet. Die Federelemente sind fest mit den Bauteilen verbunden und können nicht verloren gehen.
Belastbarer: Die komplexe 3D-Struktur und die Veränderung des Materialgefüges im Lasernahtbereich ergeben bisher unerreichte Belastungswerte.
Bessere Ökobilanz: 2 Millionen Meter Magic-Kabelrinnen pro Jahr entsprechen einer Einsparung von 2.600 Tonnen CO2 im Jahr durch das Duo-Plus-Fertigungsverfahren.
Geprüft und Bestanden: Die Kabelrinnen sind VDE-geprüft und erfüllen die VdS CEA-4001, Potentialausgleich nach DIN EN 61573. Alle Typen sind geprüft auf Belastungswerte nach DIN EN 61537.

Ausgabe:
g+h 06/2012
Unternehmen:
Bilder:
3 Unternehmens-Videos:
  • Firmengeschicht..
  • Anwendung Adapt..
  • Aquasit - die w..
2 Unternehmens-Kataloge:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Anmeldung für Newcomer läuft noch

Anmeldung für Newcomer läuft noch

Zur Light + Building bietet die Messe Frankfurt mit dem „Young Design“ Areal Newcomern die ideale Plattform, sich der Industrie und dem Fachpublikum vorzustellen. » weiterlesen
Neues Highlight zur Light + Building

Neues Highlight zur Light + Building

Die Vorbereitungen für die Light + Building 2018 laufen auf Hochtouren und bringen mit der Sonderschau „Secure! Connected Security in Buildings“ in der Halle 9.1 ein neues Highlight hervor. » weiterlesen
Vollautomatisiert und zeitgemäß

Vollautomatisiert und zeitgemäß

Der Trend zum Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern ist in Deutschland ungebrochen. Dabei wächst gerade der Anteil der Häuser in vorgefertigter Bauweise seit Jahren konstant. » weiterlesen
Licht erleben

Licht erleben

In dem Showroom können Partner und Kunden sowie Interessenten die Beleuchtungslösungen des Herstellers in all ihren Facetten wahrnehmen. Damit wird das Unternehmen auch dem vielfachen Wunsch dieser Zielgruppen gerecht. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben