11. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Absolut dicht


Technik | Kabeldurchführung

Hauff-Technik. Der Stellenwert der Gebäudeabdichtung hat heute immens zugenommen. Kabel und Rohre, die durch die Kellerwand geführt werden, müssen fachgerecht abgedichtet werden. g+h wirft einen Blick in die universelle Zukunft der Abdichtsysteme für Kabel.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Die Kabeldurchführungen von Hauff-Technik sind seit vielen Jahrzehnten der Marktstandard im Strom- und Kommunikationsbereich und werden standardisiert überwiegend im Industrie- und Projektbau eingesetzt. Durch die jeweiligen Fachplaner erfolgt in der Regel eine detaillierte Planung der Gebäudedurchdringungen, angepasst an die Kellerbauweise beziehungsweise die Feuchtigkeits- und Wasserbelastung nach der aktuellen DIN 18195.

Die notwendigen Produkte werden in die Ausschreibung mit aufgenommen und deren fachgerechter Einbau im Zuge der allgemeinen Bauüberwachung geprüft und abgenommen.
Durch die Wand werden die Kabel mit der Kabeldurchführung HSI 150 geführt. Diese besteht aus einem Wandeinbauteil, das in den Baukörper einbetoniert wird.

Die Wandeinbauteile können über ein Rahmensystem intelligent zusammengesteckt werden, sodass bei einer größeren Anzahl von Kabeln eine einfache Paketbildung möglich ist. Zur Abdichtung der Kabel, die zu einem späteren Zeitpunkt verlegt und eingeführt werden, stehen je nach Kabelanzahl und Durchmesser unterschiedliche Systemdeckel zur Verfügung. Im Wohnungsbau ist der Abdichtstandard enorm gestiegen. Der Anspruch an die Nutzung von Kellerräumen im Wohnungsbau und damit verbunden an den Wärmeschutz und das Wohnklima in erdberührten Gebäudebereichen ist so hoch wie nie zuvor. Das grundstücksnahe Versickern von Oberflächenwasser über Rigolen sowie die immer häufiger auftretenden witterungsbedingten Einflüsse wie Starkregen führen zu einer zunehmenden Wasserbelastung der Gebäude.

Dies führt zur Veränderung der Kellerbauweisen, die auch im Wohnungsbau immer häufiger in WU-Beton-Ausführung als wasserdichte Keller erstellt beziehungsweise betoniert werden. Durch die erhöhten Anforderungen an den Keller steigt auch der Anspruch an die Abdichtung der Kabel und Rohre, die durch die Wand geführt werden müssen. Zusätzlich hat die Anzahl der benötigten Durchdringungen im Wohnungsbau enorm zugenommen. Neben der Ver- und Entsorgung werden häufig zusätzlich Kabel und Rohre für die Regenwassernutzung, die kontrollierte Be- und Entlüftung, die Vor- und Rücklaufleitungen der Wärmepumpe oder die Stromversorgung der Garage und der Außenanlagen über Kernbohrungen nach außen geführt.

Da die Verantwortung der gesamten Planungsleistung im Ein- und Zweifamilienhausbereich in der Regel bei den Architekten liegt, werden die Wanddurchführungen sehr häufig nicht im Detail geplant und ausgeschrieben. Die fachgerechte Ausführung wird auf den Fachhandwerker übertragen, mit oft unangenehmen Folgen. Nachträgliche Abdichtlösungen für Kernbohrungen mussten bisher maßgeschneidert auf die Baustelle geliefert werden.

Zur Auftragsabwicklung wurden vom Montageunternehmer der Innendurchmesser der Kernbohrung sowie die Außendurchmesser der verlegten Kabel durchgegeben. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden wurden dann von Hauff-Technik die angefertigten Dichtungen direkt auf die Baustelle geliefert. Bei größeren Bauvorhaben ist dieses benötigte Zeitfenster meist unproblematisch, da die ausführenden Elektroinstallationsunternehmen über einen längeren Zeitraum auf der Baustelle anwesend sind.

Anders ist die Situation bei kleineren Projekten wie zum Beispiel im Wohnungsbau. Hier müssen die Montage- und Verlegearbeiten häufig innerhalb von wenigen Stunden bewältigt werden. Die dann nicht unmittelbare Verfügbarkeit der notwendigen Dichtungssysteme ist eine der Hauptursachen für den Einsatz von improvisierten Dichtungen mit Schaum. Die Lösung hierzu bietet das neue SG-Dichtungskonzept von Hauff-Technik.

Von einem selbst erstellten Programm wurden aus dem Bestellverhalten der Kunden die Kabelanzahl sowie die dazugehörigen Kabeldurchmesser für die Standardkernbohrungsgrößen ausgewertet. Aus den daraus ermittelten Daten wurden dann die notwendigen SG-Varianten abgeleitet, entwickelt und in das Verkaufsprogramm aufgenommen.

Der Hauptvorteil der neuen SG-Serie liegt in der schnelleren Verfügbarkeit, da eine Vorproduktion und Lagerhaltung auf der Herstellerseite möglich ist. Benötigte Dichtungen können nun innerhalb von 24 Stunden auf die Baustelle geliefert werden. Zusätzlich besteht für Elektroinstallateure die Möglichkeit, diese ebenfalls als Lagerartikel im Unternehmen vorhalten zu können, sodass auf improvisierte Lösungen verzichtet werden kann.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben