12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Club, Kompetenz und Kampagnen


Titelstory

Gira. - Rund 1.250 Elektrofachbetriebe sind im Gira Aktiv Partner Club organisiert. Den Mitgliedern steht ein umfassendes Leistungsportfolio zur Verfügung und sie werden in die großen Marketingkampagnen von Gira eingebunden. In Radevormwald sprach die g+h-Redaktion mit Jörg Hessler, Leiter des Gira Aktiv Partner Clubs, und Torben Bayer, Gira, Leiter Markenentwicklung und Marketing, darüber.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Herr Hessler, würden Sie uns einmal kurz die wesentlichen Eckdaten der Clubgeschichte der Gira Aktiv Partner skizzieren?

J. Hessler: Gern, der Club wurde 1997 gegründet. Von vornherein stand für uns fest, dass wir die Mitgliederzahlen nicht inflationär entwickeln wollten; vielmehr sollte der Gira Aktiv Partner Club eine Gemeinschaft von engagierten Unternehmern aus dem Elektrofachhandwerk werden.

Wie kamen Sie zu den ersten Mitgliedern?

J. Hessler: Die ersten Mitglieder sind über die Akquisition durch unseren Vertrieb beigetreten. Und auch heute ist der Dialog über den Gira-Außendienst der richtige Weg, dem Club beizutreten. Damit wollten und wollen wir von Beginn an ein richtiges Verhältnis zwischen Quantität und Qualität sicherstellen und eine flächendeckende Verbreitung der Gira Aktiv Partner erreichen.

In der Anfangsphase fokussierte unser Außendienst also Unternehmen aus dem Elektrofachhandwerk, die unserer Einschätzung nach dazu geeignet waren, gemeinsam mit uns im Markt weitere Marktpotenziale gerade auch bei der gehobenen Elektroinstallation, also nicht nur im „Standard-Segment“, zu realisieren. Es musste nicht zwingend der große Betrieb sein, der bereits seit 20 Jahren auf dem Markt etabliert war, im Gegenteil, wir waren auch immer offen für den Unternehmer, der sich gerade selbstständig gemacht hatte. Gerade in jener Gruppe sind im Laufe der Jahre sehr schöne Erfolgsgeschichten geschrieben worden. So hat damals ein Einzelunternehmer auf der Baustelle im Opel Kadett, mit der Hilti im Kofferraum, seinen Mitgliedsantrag ausgefüllt; er ist heute in seinem Umfeld mit mehr als 30 Mitarbeitern eine lokale Größe und ausgesprochen erfolgreich. Unsere Mitglieder sollten Leuchttürme im Markt sein; nicht zuletzt deshalb sprechen wir auch vom „Club der erfolgreichen Elektromeister“. Im Kern ging und geht es also darum, Erfolg versprechende und erfolgreiche Elektromeister für den Club zu gewinnen.

Wie verlief die Mitgliederentwicklung des Clubs?

J. Hessler: Im ersten Jahr konnten wir rund 300 Mitglieder gewinnen. Dann sind wir stetig bis zum Jahr 2000 gewachsen und konnten schließlich das 1.000. Mitglied begrüßen. Die Größenordnung hat sich heute auf ca. 1.250 Betriebe eingependelt und aktuell fühlen wir uns mit dieser Anzahl auch wohl, um eine entsprechende Betreuung und auch den wichtigen Dialog sicherzustellen.

Aber natürlich sind interessierte Elektrofachbetriebe im Club weiterhin willkommen. Wenn ein Unternehmer Gira Aktiv Partner werden möchte, würde sich ein Treffen mit dem Gira-Außendienst anbieten, um das Club-Prinzip und das Leistungsprogramm zu besprechen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
g+h 04/2015
Unternehmen:
Bilder:
g+h
3 Unternehmens-Videos:
  • Das neue Gira I..
  • Intelligente Ge..
  • Gira Türkommuni..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben