16. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Überzeugendes Service-Konzept


Talk

Zumtobel. - g+h sprach mit Christian Beer, dem Inhaber und Geschäftsführer der Heron-Gruppe, der sich als erster Kunde in Vorarlberg für Service Now entschieden hat. Der Betrieb der Heron-Industrie-Beleuchtung wird in den kommenden acht Jahren von Zumtobel übernommen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Herr Beer, bitte stellen Sie uns kurz Ihr Unternehmen vor.

Die Heron-Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, das sich vom Sondermaschinenbauer zum profilierten Hersteller von Automatisierungskomponenten und Generalunternehmer für ganze Intralogistik-Anlagen entwickelt hat. Mit Robotunits, Servus Intralogistics und Heron-CNC-Technik sind in den vergangenen Jahren drei operative Tochtergesellschaften entstanden, die selbstständig agieren und Synergien nutzen. Die Muttergesellschaft Heron ist in den Bereichen Coaching, Personalentwicklung, Finanzen und Produktentwicklung für ihre Tochterfirmen tätig.

Wie sind Sie auf das neue Servicekonzept von Zumtobel aufmerksam geworden?

Thomas Bischof, der Executive Vice President von Zumtobel, hat mich auf das Servicekonzept Zumtobel Now hingewiesen.

Was genau beinhaltet das Servicepaket?

In den kommenden acht Jahren werden wir den Betrieb der Heron-Industrie-Beleuchtung schrittweise an Zumtobel auslagern. In diesem schlüsselfertigen Paket von Zumtobel sind der Austausch der bestehenden Beleuchtung, die Installation und die Inbetriebnahme der neuen energieeffizienten Zumtobel-Lichtlösung ebenso inbegriffen wie das Energie-Monitoring und die Wartung der Anlage. Eingesetzt werden 76 Zumtobel-Craft-LED-Leuchten à 196 Watt mit einer Lebensdauer von 50.000 Stunden. Die Sanierung wird in enger Kooperation mit dem bestehenden Elektro-Partner, der Firma Elektro Willi aus Andelsbuch, realisiert.

Gibt es genaue Berechnungen und Zahlen zur Einsparung? Und wie sehen diese aus?

Durch den Einsatz von energieeffizienten LED-Leuchten können wir die Strom- und Wartungskosten monatlich um 52 Prozent senken. Die Abrechnung erfolgt über die erzielte Betriebskostenreduktion. Dadurch, dass wir keine Investition tätigen müssen, bleiben die Mittel frei für die Entwicklung unserer Produkte, was letztlich unseren Kunden zugutekommt.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
g+h 05/2015
Unternehmen:
Bilder:
Zumtobel
Zumtobel
Zumtobel
Zumtobel
Zumtobel
1 Unternehmens-Video:
  • Leuchtenkonfigu..
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Mehr Licht als Schatten

Mehr Licht als Schatten

Der Europamarkt für Lampen und Lichtsysteme wächst weiter. Bereits in diesem Jahr liegen die Umsätze bei 7,64 Mrd. US-Dollar und die Unternehmensberatung Frost & Sullivan rechnet bis 2008 mit einer kontinuierlichen Steigerung auf 8,89 Mrd. US-Dollar. Damit bietet der eigentlich reife Markt laut einer neuen Analyse spektakuläre Chancen für Akteure, die bereit sind, innovative Produkte zu entwickeln oder aber neue geographische Regionen zu erschließen. » weiterlesen
Mehr Atmosphäre

Mehr Atmosphäre

Zukunftweisende Beleuchtungskonzepte für Office-Bereiche müssen unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden. Neben lichttechnischen Gütekriterien spielen hier Raumstimmung und Arbeitsatmosphäre, aber auch Wirtschaftlichkeitsaspekte mit Blick auf Betrieb und Wartung eine Rolle. Das Lichtdesign kann dabei, wie bisher überwiegend üblich, allgemein raumbezogen geplant werden. Oder - neu - konzentriert auf die Bereiche, in denen die Sehaufgaben tatsächlich anfallen. » weiterlesen
Effizientes Lichtmanagement

Effizientes Lichtmanagement

Das Altenheim St. Elisabeth in Eichstätt wurde 1970 als Senioren und Behindertenheim erbaut. Vor wenigen Jahren erfolgte der Umbau zum Pflegeheim. Das Haus in der rund 18000 Einwohner zählenden Stadt ist mit 106 Betten ausgestattet, von denen 16 in Doppelzimmern angelegt sind. Bei der Erbauung des Gebäudes wurde auf Gebäudeautomatisierung fast vollständig verzichtet. Im Zuge der Renovierungsarbeiten wurde jetzt ein umfassendes Lichtmanagement mit Dali realisiert. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben