13. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Problem behoben


Technik

Theben. - LED-Leuchtmittel erzeugen sehr hohe Einschaltströme. Diese können massive Störungen der Installation nach sich ziehen – überraschenderweise selbst beim einfachen Schalten. Die bewährten Lösungen von Theben eignen sich für solch anspruchsvolle Leuchtmittel.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Energiesparen ist Pflicht, auch bei der Beleuchtung. Dabei gehören gerade die klassischen Glühlampen mit ihrem äußerst schlechten Wirkungsgrad zu den Verschwendern elektrischer Energie.

Nicht umsonst sind in Gewerbeobjekten vom Büro bis zum Einkaufszentrum seit Jahrzehnten Leuchtstoffröhren die dominierenden Lichtquellen. Mit dem Inkrafttreten der Ökodesign-Richtlinie 2005/32/EG endet nun endgültig die Ära der Glühlampe.

Retrofit-Alternativen gibt es schon länger: Kompaktleuchtstofflampen sind inzwischen in jeder nur gewünschten Gestalt erhältlich. Wichtige Bereiche bleiben ihnen jedoch verwehrt: Treppenhäuser und Flure, die per Schaltuhr nur vorübergehend beleuchtet werden, und Anwendungen, in denen dimmbare Leuchtmittel gewünscht sind. LEDs scheinen hierfür der perfekte Ersatz zu sein. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten.

Dass nicht jede LED dimmbar ist, ist den meisten Anwendern klar. Überraschend ist jedoch, dass es selbst einer schlichten Treppenhausbeleuchtung Probleme machen kann.

Erweisen sich LEDs nun als Kontaktkiller? Für Flure, Treppen und andere Bereiche, die nur vorübergehend „auf Knopfdruck“ beleuchtet werden müssen, scheinen LEDs ideal zu sein. Dabei brauchen sie nur einen Bruchteil der Energie von Glühlampen, um die gleiche Beleuchtungsstärke zu erzielen. Die Umrüstung scheint auch völlig unproblematisch, da die LEDs nur wenig Abwärme erzeugen.

Im einfachsten Fall tauscht man – ohne jeglichen Eingriff in Installation – ein LED-Leuchtmittel mit E27-Fassung gegen eine Glühlampe aus. Die böse Überraschung kommt, wenn danach plötzlich die Zeitschaltuhr oder der Bewegungsmelder ausfällt, das heißt, dass das Licht nicht mehr erlischt. Dann heißt die Diagnose: Verschweißte Kontakte.

Aber wie kann eine LED-Lampe mit wenigen Watt Nennleistung einen Schaltkontakt zerstören, der auf ein Vielfaches ausgelegt ist? Die Antwort findet man bei genauer Betrachtung der verschiedenen Einschaltströme: Bei Glühlampen verursacht die kalte Wendel typische Einschaltströme vom Zehnfachen des jeweiligen Nennstroms. Bei LED- und Energiesparlampen mit ihrer kapazitiven Charakteristik findet man Einschaltstromimpulse im µs-Bereich, die das 1.000-Fache des Nennstromes und mehr betragen können.

Mit der richtigen Technik lassen sich hohe Einschaltströme jedoch bändigen, zum Beispiel mit speziellen Kontakten. Theben hat sich mit diesem Thema bereits seit dem Aufkommen der Kompaktleuchtstofflampen befasst und eine Reihe von Produkten gegen hohe Einschaltströme gewappnet.

In gewisser Hinsicht weisen die LED-Leuchtmittel zwar ein noch extremeres Schaltverhalten als Leuchtstofflampen auf; die Kontakttechnik ist jedoch aufgrund der Erfahrungen mit kapazitiven Lasten perfektioniert. In Tests hat sich herausgestellt, dass sie sich sogar für die extrem kurzen aber auch extrem hohen Einschaltspitzen der LED-Technik eignet. Theben setzt dabei unterschiedliche Strategien ein: Das Schaltgerät ist mit zwei Kontakten ausgerüstet, die kurz nacheinander schließen. Zunächst schließt ein voreilender Kontakt aus hochohmigem und sehr beständigem Wolfram. Er fängt den Einschaltstrom ab und begrenzt ihn zugleich. Erst danach schließt der niederohmige Hauptkontakt. Seine Beschichtung aus Silber-Zinnoxid bleibt so von Einschaltspitzen unbelastet. Theben setzt die Relais bei den digitalen Zeitschaltuhren TR 609 Top2 S und Selekta 175 Top2 sowie beim Performance-Bewegungsmelder Theluxa P und dem Präsenzmelder Theronda P ein.

In der Regel kommen Schaltgeräte, die für C-Last ausgelegt sind, besser mit den Einschaltströmen zurecht. Theben setzt hierbei auf besonders effiziente Lösungen, wie eine sogenannte Nulldurchgangsschaltung. Diese errechnet den Nulldurchgang der Sinuskurve einer Wechselspannung. In diesem Moment ist der Einschaltstrom minimal.

Dieses Schalten auf den Punkt genau schont den Relaiskontakt und verlängert seine Lebensdauer auch bei nominal hohen Schaltlasten. Nahezu alle Geräte der Top2-Baureihe, die Bewegungsmelder Theluxa S und der Präsenzmelder Plano-Centro von Theben sind damit ausgestattet.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
g+h 02/2016
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Theben
3 Unternehmens-Videos:
  • The Luxa S360 B..
  • The Luxa S180 B..
  • The Luxa S150 B..
4 Unternehmens-Kataloge:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben