23. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Digital agierendes Gebäude


Objekte

Fondazione Agnelli, Turin. Der historische Hauptsitz wurde mittels Internet-of-Things-Technologien (IoT) in ein hochmodernes Bürogebäude umgewandelt. Das Projekt zeigt, wie herkömmliche Arbeitsplätze durch Digitalisierung zu den intelligenten Arbeitsplätzen von morgen werden. Durch Geolokalisierung der Menschen, die sich im Gebäude aufhalten, werden in Echtzeit optimale Arbeitsbedingungen geschaffen.
Dies bedeutet ein effizienteres Management aller Gewerke im gesamten Gebäude und gleichzeitig höheren Komfort für Gebäudenutzer in Bezug auf Heizung, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung, Zugang und Raumverfügbarkeit. Dazu liefern intelligente Geräte tagein, tagaus riesige Datenmengen.
www.siemens.de/buildingtechnologies

Ausgabe:
g+h 07/2017
Unternehmen:
Bilder:
Beppe Giardino

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Lichtdurchströmte Gotik

Lichtdurchströmte Gotik

Ulmer Münster, Ulm. Das Ulmer Münster hat mit 161,53 Metern den höchsten Kirchturm der Welt und seine Innenräume warten mit riesigen Dimensionen auf. » weiterlesen
Das Sonnenlicht in die Kabine

Das Sonnenlicht in die Kabine

Volkswagen Arena, Wolfsburg. Für die Profis des VfL Wolfsburg startet die körperlich wie mentale Vorbereitung auf intensive Bundesliga-Partien bereits in der Spielerkabine. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben