12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 zum Anfassen


Innovation zeigen, erlebbar machen und weiterentwickeln – das ist das Ziel des neuen Innovation Centers von Rittal in Haiger. Das Zentrum bietet einen ganz besonderen Einblick in die Wertschöpfungsketten des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus. In der 1.200 Quadratmeter großen Halle bildet der Schaltschrank- und Systemanbieter einen realen Fertigungsbetrieb nach.

„Im Innovation Center möchten wir unseren Kunden nicht nur Innovationen zeigen und erklären. Vielmehr werden wir mit ihnen gemeinsam Lösungen entwickeln und unsere Produkte stets weiter an die Anforderungen des Marktes anpassen“, erläutert Jan-Henry Schall, Leiter des Rittal Innovation Centers.
 
Das Innovation Center bilde die Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ab, mit Maschinen, Daten und Produkten: „Neben Trainings für Kundengruppen werden wir künftig auch Mitarbeiter schulen, die in Kontakt mit unseren Kunden stehen, damit sie noch näher an den Problemstellungen der Betriebe sind. Entwickler können direkt an den Maschinen und Anlagen tüfteln, neue Ideen entwickeln und ausprobieren.“
 
Das Innovationszentrum sei Teil eines ganz neuen Trainingskonzepts, das auf der Anfassbarkeit von Industrie 4.0 im Steuerungs- und Schaltanlagenbau beruhe, so Schall.
 
Das bedeutet im Rittal Innovation Center ganz konkret, jeden einzelnen Prozessschritt zu durchlaufen – vom Engineering über die Systemtechnik bis zum Systemausbau inklusive der Automation der Fertigung. Im Zentrum steht als verbindendes Element der Virtuelle Prototyp eines Steuerungsschranks, der „Digitale Zwilling“.
 
„Gemeinsam mit unseren Partnern, Kunden und Lieferanten suchen wir im Rittal Innovation Center in Haiger permanent nach Lösungen für die Optimierung von Wertschöpfungsketten im Steuerungs- und Schaltanlagenbau“, fasst Jan-Henry Schall das Vorhaben im neuen Innovationszentrum zusammen: „Hier geht es nicht nur um klassische Analysen von Prozessen, die absolut wichtig und in der Theorie fest verankert sind, sondern um einen lebenden Innovationsprozess im Sinne von Industrie 4.0.“
 
www.rittal.com 

Datum:
07.09.2016
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Rittal
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Risiko Störlichtbögen

Risiko Störlichtbögen

Rittal - In elektrischen Schalt- und Steuerungsanlagen stellen Störlichtbögen eine unkalkulierbare Gefahr dar. Deshalb gilt es, bereits in der Planungsphase das Risikopotenzial zu betrachten. g+h sprach über das Thema mit Michael Schell, Leiter Produktmanagement Power Distribution bei Rittal. » weiterlesen
BITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“

BITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“

WSCD ist vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit dem Gütesiegel „Software Made in Germany“ ausgezeichnet worden. Die Electrical Engineering-Lösung mit dem Namen WSCAD Suite zeichnet sich laut Dr. Oliver Grün, BITMi-Präsident, vor allem durch ein durchdachtes Design, intuitive Bedienung und ein einzigartiges Preis-Leistungsverhältnis aus. » weiterlesen
Neuer Mann für Rittal International

Neuer Mann für Rittal International

Veränderung in der Geschäftsführung von Rittal: Zum 1. Juli 2016 hat Inhaber Friedhelm Loh den Manager Dr. Karl-Ulrich Köhler zum CEO der Rittal International Stiftung & Co. KG sowie zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Rittal GmbH & Co. KG berufen. » weiterlesen
Mehr Platz im Schaltschrank

Mehr Platz im Schaltschrank

Raum ist kostbar – gerade wenn es um hohe Packungsdichten in der Elektrotechnik geht. So sollen immer mehr mechanische und elektrotechnische Komponenten in Schaltschränken untergebracht werden. Wie sich jetzt größere Spielräume für den Innenausbau von Kompakt-Schaltschränken schaffen lassen, zeigt Rittal mit einem intelligenten Zubehör-Detail. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben