16. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Digitalstrom spricht jetzt auch mit Google Home


Im Zusammenspiel mit der Smart Home-Plattform kommt der Lautsprecher von Google insbesondere dann zum Einsatz, wenn neben einfachen Befehlen auch komplexe Anweisungen verstanden und ausgeführt oder persönliche Präferenzen berücksichtigt werden sollen.

Das freie Sprechen im Raum ist eine komfortable Bedienoption - der Kunde äußert einen Wunsch und das intelligente Zuhause erfüllt ihn. „OK Google, aktiviere Digitalstrom.“ Mit diesem Satz können Kunden ihr Zuhause jetzt mit Google Home verbinden. Im Alltag ergänzen sich die Smart Home-Plattform und der intelligente Lautsprecher im Sinne des Kunden und ermöglichen den Dialog zwischen Bewohner und Haus. Die Aussage „OK Google, sag Digitalstrom, ich möchte einen Kaffee“ reicht aus, damit ein Kaffee ganz nach den persönlichen Vorlieben zubereitet wird. Google Home erkennt die Person, die spricht und gibt diese Information über Digitalstrom an die Kaffeemaschine weiter. „Ok Google, sag Digitalstrom, ich möchte aufstehen“: Die Rollläden fahren daraufhin in allen Räumen hoch, das Licht im Badezimmer und in der Küche wird eingeschaltet und der Lieblingsradiosender aktiviert, in der Küche erhitzt der smarte Wasserkocher bereits das Wasser. So könnte ein Szenario aussehen, welches der Kunde in seinem Digitalstrom -System für den Start in den Morgen hinterlegt hat.

 

Der klassische Lichttaster, Wandbediengeräte, Apps für mobile Endgeräte, automatisierte Abläufe und die Sprache – die Kunden eines Digitalstrom -Smart Homes können in Abhängigkeit vom Anwendungszweck, den situativen Voraussetzungen und persönlichen Präferenzen aus verschiedenen Bedienkonzepten wählen. Sprachassistenten wie Google Home kommen insbesondere dann zum Einsatz, wenn komplexere Handlungen ausgeführt oder persönliche Einstellungen berücksichtigt werden sollen. Wohnen mehrere Familienmitglieder unter einem Dach, wird den unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung getragen. Google Home erkennt den Sprecher an der Stimme. Beim Arbeiten in der Küche haben die Bewohner oft keine Hand mehr frei, um ein Smartphone oder Taster zu bedienen. Hier ist das freie Sprechen eine komfortable Möglichkeit, mit dem eigenen Zuhause in den Dialog zu treten.

www.digitalstrom.com

Datum:
06.12.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Digitalstrom
1 Unternehmens-Video:
  • digitalSTROM: E..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Intelligente Gebäudesteuerung

Intelligente Gebäudesteuerung

Auf der BAU-Messe feierte das Geze Cockpit erfolgreich Premiere und ist jetzt erhältlich. Das neue BACnet-Gebäudeautomationssystem macht Gebäude wirklich „smart“, denn nun können auch Türen und Fenster automatisiert und in ein Gebäudesystem eingebunden werden. » weiterlesen
Auf Erfolgskurs

Auf Erfolgskurs

Solarwatt verzeichnet für 2017 einen deutlichen Nachfrage-Zuwachs im gesamten Angebotsportfolio. Das vierte Quartal wird voraussichtlich das erfolgreichste seit der Gründung der GmbH. » weiterlesen
Mit einem Klick alles im Blick

Mit einem Klick alles im Blick

Der elektronische Heizkörperthermostatregler aus der WattsVision-Produktserie ermöglicht komfortables Heizen auf Wunschtemperatur und senkt gleichzeitig den Energieverbrauch. » weiterlesen
Digitalisierung: Händedruck statt Fingerprint

Digitalisierung: Händedruck statt Fingerprint

Keine Frage, Digitalisierung ist zum Schlagwort der Branche geworden. Und auch in unserem zweiten Smart-Building-Feature widmen wir uns intensiv dieser Thematik. Digitalisierung bedeutet Disruption: ein Fachbegriff, der die Verdrängung von vorhandenen durch neue Techniken umschreibt. Disruptive Techniken beeinflussen so maßgeblich den Arbeitsmarkt, und sie führen – wie beispielsweise in der Fotoindustrie geschehen – zum Aussterben ganzer Branchenzweige. Eine ähnliche Entwicklung könnte die E-Mobilität einleiten. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben