19. FEBRUAR 2017

zurück

kommentieren drucken  

Leutron lässt Schäden abblitzen


Blitzschutz nach dem SEP-Prinzip gewährleistet mehr Sicherheit bei geringerem Aufwand

Pro Jahr und Quadratmeter kracht es in Deutschland immerhin mindestens zweimal. Die durch Blitzschlag verursachten Schäden werden immer größer, denn Anzahl und Anfälligkeit elektronischer Geräte haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Trotzdem sind viele Unternehmen in Deutschland noch nicht ausreichend geschützt. Helmut Zitzmann, Ingenieur bei der Leutron GmbH hat das ehrgeizige Ziel, mittels des Blitzschutzkonzeptes nach dem Single Entry Point-Prinzip (SEP-Prinzip) die Sicherheit von Firmen zu erhöhen - und das mit einem geringeren technischen Aufwand als bei herkömmlichen Umsetzungen.
Hinter diesem Konzept steckt eine einfache Idee: Für jeden zu schützenden Bereich, das kann beispielsweise ein Serverraum, eine Telekommunikationsanlage oder ein ganzes Gebäude sein, wird ein zentraler Punkt, der Single Entry Point (SEP), festgelegt. An dieser Stelle werden alle Netz- und Datenleitungen ein- bzw. ausgeführt und hier befindet sich auch der Überspannungsschutz. Für die Netzleitungen kommt ein spezieller Kombiableiter zum Einsatz, der Blitzstromableiter und Überspannungsableiter der Typen T1-T3 in einem Gerät vereint und aufgrund seiner Konstruktion keine zusätzlichen Sicherheitsabstände benötigt: Die im Inneren verborgene 3-Kammer-Funkenstrecke Multi-Arc ist edelgasgefüllt und hermetisch dicht.
Im Gegensatz zu offenen Luftfunkenstrecken benötigt sie daher weder Ausblasöffnungen noch Druckentlastungsdüsen. Der Kombiableiter mit der Bezeichnung PowerPro BCD wurde von der Leutron GmbH entwickelt und reduziert die verbliebene Überspannung auf weniger als ein Kilovolt. Daten- und Telefonleitungen werden ebenfalls am SEP durch spezielle Kombiableiter geschützt. Innerhalb der geschützten Zone ist normalerweise kein weiterer Überspannungsschutz erforderlich, somit kann auf zusätzliche Überspannungsableiter für den Mittel- und Feinschutz verzichtet werden. Lediglich der Grobschutz in der Niederspannungshauptverteilung muss wie gehabt zusätzlich installiert werden.

Datum:
10.05.2006
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rauchwarnmelder in Smart Home Systeme integrieren

Rauchwarnmelder in Smart Home Systeme integrieren

Ei Electronics hat einen Ratgeber über die sichere Integration funkvernetzter Rauchwarnmelder in Smart Home Systeme herausgegeben. Auf 22 Seiten werden die Voraussetzungen für einen zuverlässigen Betrieb und die normgerechte Anbindung beschrieben. Der Download des Ratgebers ist kostenlos. » weiterlesen
Veränderung in der Geschäftsführung von Rittal

Veränderung in der Geschäftsführung von Rittal

Carsten Röttchen wurde zum 1. Februar 2017 zum Geschäftsführer Produktion des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen. Er übernahm damit die Aufgabe von Michael Weiher, der sich nach 15 Jahren bei Rittal in den Ruhestand verabschiedet. » weiterlesen
Lichtlösung für die ganze Stadt

Lichtlösung für die ganze Stadt

Die optimale Lichtgestaltung für innerstädtische Räume und Verkehrswege beruht auf einer hohen Funktionalität für unterschiedliche Anwendungen und einem harmonisch abgestimmten Gesamtbild. Hier öffnet die neue DL 50 LED Produktfamilie von Osram jetzt noch mehr Chancen für die Planung und Realisierung optisch überzeugender Lichtlösungen. » weiterlesen
Für alle Schnittstellen und viele Anwendungen

Für alle Schnittstellen und viele Anwendungen

Angepasst an den Bedarf der Kunden, hat Steinel Professional seine 3.000er-Sensoren-Serie erweitert und komplettiert In eckiger und runder Gehäuseform sowie als Aufputz- und Unterputz-Version erhältlich, bietet die bewährte Sensoren-Serie eine große Kompatibilität zu den wichtigsten Schnittstellen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns