04. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Erfolge sind planbar


Professionelle Projektierungsumgebung zur Planung elektrotechnischer Gebäudeinstallationen

Das richtige Werkzeug, das richtige Zubehör - dies macht die Planung beziehungsweise Auftragsabwicklung zuverlässiger, präziser und sorgt damit beim Kunden für das nötige Maß an Vertrauen. Ein kontinuierlicher Work-flow vom Beginn der Planung bis zur Auftragsabrechnung sichert die Durchgängigkeit des Arbeitsablaufes und unterstützt den Elektroingenieur, -planer sowie den -installateur bei der Projektierung kleiner, mittlerer und großer Elektroinstallationen. WSCAD it ist ein solches Werkzeug.

Die zunehmende Internationalisierung erfordert vom Projektanten kürzere Planungs- und Erstellungszeiten, womit spezielle Wünsche des Kunden und steigender Kostendruck berücksichtigt werden müssen. Die Notwendigkeit, anfallende Planungs- und Projektierungszeiten zu reduzieren und zugleich Daten aus der Projektierung in die Auftragsabwicklung mit einfließen zu lassen, war der Auslöser zur Kooperation der Firmen WSCAD electronic GmbH, Bergkirchen, und KWP Informationssysteme GmbH in Landshut, um eine Verbindung zwischen CAD- und der kaufmännischen Software herzustellen. Das Funktionskonzept und viele Details wurden zusammen von WSCAD und KWP erarbeitet. Das Ziel der gemeinsamen Anstrengungen war klar: einfache, komfortable Handhabung bei der Bedienung und Erzielung umfangreicher sowie exakter Auswertungen für einen reibungslosen Workflow.

Vom Einsatz spezieller CAD Software ...
Während der Einsatz von CAD-Software in den Anfängen ein angenehmes Tool zur übersichtlichen und detailgetreuen Erstellung des Installationsplanes war, ist heute die Verwendung einer CAD Software mehr. Bei der bisher üblichen Planung, wurde in einen Grundrißplan die Elektroinstallation mühsam von Hand eingezeichnet und ausgewertet. Die Auswertung erfolgte durch Abzählen der einzelnen Schalter, Steckdosen, Sicherungsautomaten, Ermittlung von Installationskanal-, Installationsrohr-, Leitungs- und Kabellängen und so weiter. Diese mühevolle und zeitraubende Kleinarbeit birgt ein nicht geringes Fehlerpotential und ist bei einer täglichen Konfrontation nicht zu empfehlen.

Mit WSCAD it erfolgt die Planung der Elektroinstallation projektbezogen. Über die Definition von Geschoßebenen bietet die Software eine stockwerkübergreifende Verkabelung. Jede dieser Ebenen läßt sich individuell anpassen. Installationszonen erleichtern das Positionieren der Symbole und das Verlegen der Kabel und Leitungen. Die daraus resultierende Längenberechnung berücksichtigt die Längen auch in der 3. Ebene (3D), wobei die Projektierung in gewohnter 2D-Ansicht erfolgt, die der bisherigen Konstruktionsweise entspricht.

Pläne vom Architekten beziehungsweise Grundrißpläne, die mit einem Scanner eingelesen und als Pixeldatei vorliegen, können importiert und (falls nötig) weiter bearbeitet werden. Umfangreiche Funktionen optimieren zusätzlich das maßstabgerechte Konstruieren eigener Grundrißpläne.

Die Elektroinstallation erfolgt mit dem Setzen der Symbole in den Grundriß und der anschließenden Zuweisung eines Stromkreis und Verteilers. Angaben für die spätere Erstellung des Übersichtsschaltplans, wie zum Beispiel Artikeldaten und interne Verdrahtung des Stromkreises, werden bereits während des Anlegens eines Stromkreises eingegeben.

Aus diesen Angaben resultiert der Übersichtschaltplan. Dieser wird quasi automatisch „auf Knopfdruck“ ein- oder mehrpolig erstellt und enthält alle Informationen wie etwa Sicherungswert, Bezeichnung, Abgangsleistung, Stromkreisnummer und so weiter.

Da bereits im CAD auf vorhandene Artikeldaten der kaufmännischen Software zurückgegriffen wird, sind alle Informationen für eine genaue Kalkulation vorhanden. Mit einer Massenermittlung aus WSCAD it kann nun mit dem Programm KWP Bauhandwerk 2000 das Projekt kalkuliert und weiterbearbeitet werden.

. bis zur kompletten Auftragsabwicklung
Die Auftragsabwicklung umfaßt die Bereiche Kalkulation, Angebot, Durchführung, Abrechnung und Nachkalkulation. Mit der Branchensoftware KWP Bauhandwerk 2000 aus der Landshuter Softwareschmiede KWP Informationssysteme stehen dem Nutzer weitere nützliche Funktionen zur Verfügung. Nach der Übernahme des Massenauszuges aus dem CAD-Programm werden die geplanten Materialien/Leistungen automatisch oder auch manuell in entsprechende Titel zusammengefaßt und in ein Arbeitsprojekt übernommen.

Dieses bildet die Grundlage für die weiteren Arbeitsschritte in der kaufmännischen Auftragsabwicklung. Je nach Ausbaustufe von KWP Bauhandwerk 2000 kann von der einfachen Kalkulation der geplanten Materialien und Leistungen bis hin zum Aufmaß, der Nachkalkulation und der Abrechnung von Baustelle alles bewerkstelligt werden.


Ausgabe:
g+h 02/2002
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Eine Chance für den Fachhandel

Eine Chance für den Fachhandel

Nach qualifizierten Schätzungen sind maximal fünf Prozent aller privaten Hoftore mit einem Antrieb ausgestattet. Der Grund: Nur wenige Hoftor-Hersteller bieten neben dem Tor auch gleich den Antrieb mit an. Hier findet der Fachhandel einen potentialträchtigen Markt für das Nachrüst-Geschäft vor, zumal wenig Konkurrenz von niederpreisigen Do-It-Yourself-Produkten aus dem Baumarkt zu befürchten ist, denn die Montage erfordert fachmännisches Know-how. Der Spezialist kann also seine Trümpfe voll ausspielen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns