12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Ein Blick nach Frankfurt


Technik

Light+Building. - Das Feld der Gebäudetechnik reicht von Netzwerktechnik bis zur Lüftung und vom Blitzschutz bis zur Designleuchte. Ähnlich weitläufig ist das Angebot auf der Frankfurter Messe. Ganze Hallen beschäftigen sich nur mit Schaltern, mit Leuchten oder mit Automation. Entsprechend breit angelegt ist auch unsere Messenachlese.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Weiterführender Link zum Messerückblick:

Ausführliche Informationen zur Light+Building 2014 finden Sie auch auf der Website der Messe:

www.light-building.de


Beginnen wir mit dem Bereich IT. Rittal bietet seinen Kunden hier Racksysteme, um Netzwerk- und Servertechnik adäquat unterzubringen. Das neu entwickelte System TS IT gibt es ab sofort auch vormontiert, was dem Anwender Planungs- und Aufbauarbeit abnimmt. Der komplette Schrank ist unter einer Bestellnummer erhältlich. Das angelieferte Rack-System ist praktisch direkt einsetzbar. Zudem ergeben sich durch die Bündelung Kostenvorteile gegenüber der Bestellung von Einzelkomponenten.

Das Rack-System enthält eine flexible 19-Montageebene, einteilige, abschließbare Seitenwände mit Sicherheitsschließung und Bürstenleisten zur optimierten Kabeleinführung. Die Aluminium-Sichttüre ist mit Sicherheitsglas ausgestattet, wird mit einer Sicherheitsschließung verriegelt und per Komfortgriff für Profilhalbzylinder bedient. Alle Türen verfügen über 180°-Scharniere und versperren so im geöffneten Zustand keine Fluchtwege. Zudem erleichtert der große Öffnungswinkel das Ein- und Ausbauen von Geräten.

Auch ein Lüftermodul kann dank der Rittal-Schnellmontage-Technik auf einfache Weise integriert werden. Geräteböden und Gleitschienen lassen sich werkzeuglos durch eine Person innerhalb weniger Minuten montieren.

Apropos schnelle Installation: Es gibt einiges, das dem Handwerker die Arbeit erheblich erleichtert: Hellermann-Tyton zeigte seine neuen Produkte auf einer Ranch und hatte sich einige Wild-West-Aktionen zum Mitmachen ausgedacht – etwa ein Duell mit dem neuen Q-tie Kabelbinder im Zusammenspiel mit dem manuellen Verarbeitungswerkzeug EVO7, bei dem um die Wette installiert wurde. Der offene Binderkopf der Q-tie-Serie ermöglicht ein schnelles Verzurren, denn hier entfällt das vorherige Einfädeln des Bandes in den Kopf. Die Prelocking-Funktion erlaubt während der Montagephase das Band noch einmal zu lösen, um weitere Kabel zu ergänzen. Erst wenn alles fertiggestellt ist, wird endgültig festgezogen und abgebunden. Die neue Serie ist witterungsstabil und in unterschiedlichen Längen und Weiten erhältlich.

Auch andere Hersteller machen mit innovativen Ideen den beruflichen Alltag leichter. Gossen Metrawatt vereint mit seinem neuen Metrahit Coil nun alle wichtigen Mess- und Prüfgeräte für elektrische Antriebe in einem Handgerät. Das Spezialmultimeter vereint neben einem universellen Digital-Multimeter ein Isolationsmessgerät und einen Motorwicklungstester.

Weltpremiere in Frankfurt hatte die Funktion Windungsschlusserkennung. In Verbindung mit dem Coil-Test-Adapter kann durch Vergleich der Messergebnisse für die Motorwicklungen eines Mehrphasenantriebs eine Unsymmetrie, die von einem Windungsschluss herrührt, erkannt werden. Die Messung erfolgt mit einer Ladespannung von 1.000 V dadurch werden auch Fehler erkannt, die nur unter Betriebsbedingungen auftreten. Der Vergleich der Wicklungen und die Auswertung erfolgen im Gerät automatisiert.

Das Spezialmultimeter verfügt zudem über einen Datenspeicher für bis zu 15.000 Messwerte und eine patentierte Data-Hold-Funktion. Die Messwerte können so über die integrierte Infrarot-Schnittstelle und einen Adapter an die Software Metrawin 10 übergeben werden.

Arbeitserleichterungen gibt es auch im Bereich der Gehäuse: Hensel präsentierte zur Messe eine völlig neue Generation der Produktserie Enycase. Mit der Markteinführung der Kabelabzweigkästen für den Einsatz im Freien hat Hensel den Startschuss für die komplette Überarbeitung der Serie gegeben. Gegenüber der letzten Generation wurden viele Details optimiert: Das Gehäuse wurde neu gestaltet, noch robuster gemacht und bietet viel Platz zum schnellen Verdrahten.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Neuer Content-Bereich auf Trilux Akademie Webseite

Neuer Content-Bereich auf Trilux Akademie Webseite

Wer eine zukunftsfähige Beleuchtungslösung planen, errichten oder betreiben möchte, benötigt umfangreiches Fachwissen. Das vermittelt die Trilux Akademie nicht nur mit einem breit gefächerten Seminar- und Webinarprogramm. » weiterlesen
Neues Highlight zur Light + Building

Neues Highlight zur Light + Building

Die Vorbereitungen für die Light + Building 2018 laufen auf Hochtouren und bringen mit der Sonderschau „Secure! Connected Security in Buildings“ in der Halle 9.1 ein neues Highlight hervor. » weiterlesen
Mit Gefran in die Cloud

Mit Gefran in die Cloud

Sensoren, Automatisierungssysteme, Steuerungen, Frequenzumrichter, Servoregler und Stromrichter sind entscheidende Bausteine für die Realisierung von Industrie 4.0. » weiterlesen
Vernetzung fördern

Vernetzung fördern

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat jetzt den Beitritt der Stadt zum Luminale e.V. beschlossen. Das teilte der Vereinsvorstand nach seiner Mitgliederversammlung im künftigen Festivalzentrum im Instituto Cervantes vom 13. Oktober 2017 mit. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben