12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Smart Solutions bieten Chancen


Eine Meinung

Fernsehen auf einem zentralen TV-Gerät im Wohnzimmer war gestern – heute gilt es multimediale Inhalte wie TV, Radio, Spiele und das Internet in der ganzen Wohnung und im Haus zu verteilen.

Genauso müssen diese Inhalte im Fitnesscenter, Supermarkt, Hotel oder in einer Klinik verteilt werden.
Ganz klassisch über koaxiale Kabel, schon ein wenig moderner über CAT-x-Kabel oder drahtlos über Wi-Fi, entsprechend den örtlichen Anforderungen. Koaxiale Netze sind in fast jedem Gebäude vorhanden – darüber lassen sich auch IP-basierte Daten leicht übertragen, genauso wie über das Stromnetz.

Dazu gibt es zwar viele schöne Prospekte und alles ist zumindest im Eigenheimbereich Plug and play, aber irgendwie geht es am Elektrohandel und Handwerk vorbei. So ganz simpel ist es für den Endkunden eben doch nicht, denn schon die Qual der Wahl – welcher Übertragungsweg ist der beste – macht die Sache nicht einfacher, und es wird dringend qualifizierte Beratung benötigt.

Koaxiale Netze sind ideal, wenn der Rückkanalbereich von 5-65 MHz nicht belegt ist; die übertragbare Bandbreite ist relativ hoch, und es gibt keinen Schmutz durch Installationsarbeiten. Ähnlich ist es beim Strom, allerdings gibt es hier schon deutlichere Einschränkungen hinsichtlich der übertragbaren Inhalte und vor allem der Anzahl der Empfänger.

Ganz modern ist die Verteilung über ein Ethernet-Netz, was aber im Privatbereich seltener zu finden ist, jedoch in kommerziellen Gebäuden einen idealen Weg darstellt. Durch die strukturierte Verkabelung können EDV-Daten und Multimediainhalte im ganzen Gebäude verteilt und entsprechend empfangen werden.

Und hier liegt die Chance für Handel und Handwerk – werden Sie zum Fachmann und beraten Sie Ihren Kundenstamm. Jedes neue TV-Gerät ist heute mit einem RJ-45-Anschluss ausgestattet. Zeigen und erklären Sie die Möglichkeiten dieser Technik, bauen Sie Schwellenängste, die viele Endkunden gegenüber solchen Anwendungen haben, ab indem Sie Musterinstallationen aufbauen und sachlich kompetent informieren.

Das betrifft nicht nur den klassischen Elektro-Handel mit Schwerpunkt auf „brauner Ware“, sondern auch den Installationsbetrieb, denn Beratung und Montage sind im Elektromarkt bekanntermaßen Mangelware. Fordern Sie uns von der Industrie – wir freuen uns auf Ihre Schulungsanforderungen.

www.axing.com

» Hier finden Sie die Inhalte der vorherigen Ausgabe.

Ausgabe:
g+h 04/2014
Unternehmen:
Bilder:
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Rekord von 2014 wurde eingestellt

Rekord von 2014 wurde eingestellt

Schon vor der Veranstaltung war der Optimismus groß. Doch die Light+Building 2016 hat die Erwartungen des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben