16. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Hausvernetzung für höchste Ansprüche


Meinung

Schon seit Jahren gibt es Bemühungen, die Hausautomation auf eine breite Basis zu stellen und auch für den Endverbraucher attraktiv zu machen.

Wenn das bisher weitgehend erfolglos war, hatte dies vor allem zwei Gründe: Die Systeme sind kabelgebunden und daher eigentlich nur in Neubauten realisierbar, und die Produkte sind schlicht und einfach zu teuer, um sie einer breiten Anwendung zuführen zu können.

Das hat sich in den letzten Jahren nahezu revolutionär verändert. In den USA werden Hausvernetzungssysteme schon seit einiger Zeit immer populärer. Sie arbeiten in der Regel funkgesteuert, sodass eine aufwendige Verkabelung – in bestehenden Wohnungen und Häusern meist mit viel Geld und Schmutz verbunden – nicht mehr notwendig ist. Zudem sind Sensoren und Aktoren immer preiswerter geworden und somit auch für Otto Normalverbraucher durchaus erschwinglich. Die ersten derartigen Systeme hatten allerdings noch entscheidende Nachteile. Ihre Komponenten waren in Einwegtechnik, also ohne Rückmeldung, ausgeführt, und die Funkverbindungen oftmals nicht zuverlässig, vor allem wenn sie durch Wände und über größere Entfernungen innerhalb von Haus oder Wohnung funktionieren mussten. Auch hier hat die Technik wieder einen entscheidenden Schritt nach vorne getan. Mittlerweile gibt es Systeme, wie das weltweit führende Z-Wave-System, deren Zuverlässigkeit höchsten Ansprüchen gerecht wird. Ihre Kommunikation erfolgt bidirektional, und das Funknetz wird umso zuverlässiger, je mehr Einzelkomponenten eingesetzt werden, weil diese nämlich jede für sich die Kommunikationssignale weiter übermitteln. Fällt ein Sensor oder Aktor aus, arbeitet auf diese Weise das Netz auch weiterhin zuverlässig weiter.

Gerade Z-Wave hat aber noch einen weiteren Vorteil. Es wird von mehr als 200 Komponentenherstellern weltweit getragen, sodass auch spezielle Anwendungen realisierbar sind, die mitunter nur von wenigen Partnerfirmen auf den Markt gebracht werden. Aus all diesen Gründen haben wir uns bei Schwaiger für das Z-Wave-System entschieden, mit dem wir uns auch im Elektrohandel breit aufstellen möchten. Ich bin mir sicher, dass dieses System auch hier in Europa eine große Zukunft hat und das Thema Hausautomation einmal fast genauso populär wird wie TV-Empfang und Internet.

www.schwaiger.de


» Hier finden Sie die Inhalte der vorherigen Ausgabe.

Ausgabe:
g+h 01/2015
Unternehmen:
Bilder:



1 interessantes Video:
  • digitalSTROM: E..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Funk statt Kabel im Smart Home

Funk statt Kabel im Smart Home

Egal ob Zweckbau oder Privatwohnung: Smart-Home-Systeme wecken das Interesse von Bauherren und Architekten. Funktechniken bieten klare Vorteile– mit eigener Energieversorgung lassen sie sich zudem flexibel positionieren, ohne dass zum Beispiel Wände aufgerissen werden müssen. » weiterlesen
Welches System ist das Richtige?

Welches System ist das Richtige?

Egal, ob ein Neubau geplant wird oder eine Modernisierung bei Bestandsgebäuden durchgeführt wird, intelligente Gebäudetechnik gewinnt immer mehr an Bedeutung. Doch welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Systeme? Die Initiative Elektro+ informiert über die Unterschiede von leitungsgebundenen und funkbasierten Systemen und die Richtlinie RAL-RG 678. » weiterlesen
Pionier der Rundfunk- und KFZ-Antennentechnik feiert Jubiläum

Pionier der Rundfunk- und KFZ-Antennentechnik feiert Jubiläum

Mit Frank Sihn feierte am 5. März 2016 einer der weltweiten Pioniere der Empfangs- und Verteiltechnik seinen 75. Geburtstag. Er gilt als wichtige Unternehmerpersönlichkeit des Wirtschaftsstandorts Enzkreis/Nordschwarzwald und hat die Wisi unter seiner Führung in fast vier Jahrzehnten zu einem weltweit tätigen Technologieunternehmen entwickelt. » weiterlesen
Systeme und Gewerke leichter vernetzen

Systeme und Gewerke leichter vernetzen

Auf der Light+Building 2016 präsentiert die Enocean Alliance zusammen mit 18 Mitgliedern batterielose Funklösungen für Gebäudespezialisten ebenso wie für Einsteiger ins Smart Home. Die energieautarken Schalter und Sensoren auf Basis der Enocean-Technologie lassen sich flexibel positionieren, jederzeit ergänzen und benötigen keine Wartung. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben