12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Flexible Büroinstallation


Innentitel Technik

Obo. - Moderne Büros zeichnen sich durch mobile Arbeitsplätze und eine offene hochwertige Raumgestaltung aus. Planer setzen für schnelle Nutzungsänderungen auf flexible Lösungen für die elektrotechnische Versorgung aus Boden, Decke und Wand.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Teamarbeit, vernetzte Kommunikation und beschleunigte Arbeitsprozesse definieren Office-Konzepte neu. Auch die Anforderungen an die Elektroinstallation sind nicht mehr dieselben wie noch vor 20 Jahren, als strukturierte Verkabelungen zum Standard wurden.

Die Entwicklung zeigt: Neu- und Nachinstallationen erfordern flexible Produkte mit ausreichend Reserven. „Viele Parameter spielen in die Planung hinein“, weiß Bernd Scheffer, Produktmanager Leitungsführungssysteme bei Obo Bettermann.

„Die Innenarchitektur von Büros ist hochwertiger geworden. Bodentiefe Fenster, Designvorgaben, Ergonomie – all dies beeinflusst die Projektierung der Leitungsführung und Anschlusstechnik“, fährt er fort.

Ideal für temporäre Arbeitsplätze und schnelle Nutzungsänderungen sind ISS-Installationssäulen, denn sie lassen sich frei in Bürolandschaften platzieren. Versorgt werden sie über Consolidation-Points in abgehängten Zwischendecken oder Hohlraumböden, in denen Zuleitungen für unterschiedliche Stromkreise und Datenanschlüsse geführt werden.

„Plug-and-Play-Lösungen halten den Montageaufwand bei veränderten Nutzungen gering“, erklärt Bernd Scheffer. Je nach räumlichen Voraussetzungen können Planer und Installateure zwischen drei Varianten wählen:

+ Boden-Decken-Säulen mit Spannvorrichtung werden fest zwischen Boden und Decke eingespannt, ohne den Bodenbelag oder die Decke zu beschädigen. Neben den gewünschten Strom- und Datenanschlüssen tragen sie optional auch die Beleuchtung für den Arbeitsplatz. Die Daten- und Energieversorgung erfolgt über das Unterflur-System oder über die Zwischendecke.

+ In vielen europäischen Ländern sind Installationssäulen mit flexiblem Schlauch Standard. Sie werden aus der Decke gespeist und mit einer Bodenplatte stabilisiert. Innerhalb eines festgelegten Radius lassen sie sich frei bewegen.

+ Boden-Installationssäulen mit einer Länge von bis zu 700 mm werden durch ein Unterflur-System versorgt. Sie können am oder unter dem Schreibtisch auf dem Boden montiert werden.

Obo-ISS-Installationssäulen lassen sich mit Schaltern, Steckdosen und Datenanschlüssen konventioneller Programme wie auch mit den Obo-eigenen Modul 45-Systemen bestücken. In verschiedenen Formen und Farben sind sie mit allen Büroeinrichtungen kombinierbar. Mit Modul 45 connect bestückt, bieten sie Nutzern außerdem den Vorteil, kleinere Erweiterungen und Veränderungen ohne großen Aufwand vornehmen zu können.

Geräteeinbaukanäle Rapid 80 ermöglichen in Büros einen schnellen Zugriff auf Steckdosen und Datentechnikelemente an der Wand. Ausführungen in Kunststoff (GK), Stahlblech (GS) und Aluminium (GA) integrieren sich in verschiedene Büroumgebungen.

Das System Rapid 80 bietet maximale Flexibilität, auch wenn es um Umrüstungen geht. Zur Auswahl stehen symmetrische und asymmetrische Kanäle mit jeweils einem oder zwei Installationszügen. Befestigungskonsolen überbrücken Problembereiche wie zum Beispiel Heizkörpernischen.

„Auch Konvektoren können mittels Gitterlamellen ansprechend kaschiert werden“, erläutert Bernd Scheffer und nennt einen wesentlichen Vorteil des modular aufgebauten Sortiments: „Es ist zukunftssicher, denn Erweiterungen sind problemlos möglich. Einheitliche Abmessungen, Radien und Systemöffnungen ermöglichen vielfältige Kombinationen aller Formteile.“


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
g+h 04/2015
Unternehmen:
Bilder:
Obo Bettermann
3 Unternehmens-Videos:
  • Firmengeschicht..
  • Anwendung Adapt..
  • Aquasit - die w..
2 Unternehmens-Kataloge:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben