14. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Einfach elektrisierend


Talk - Christopher Mennekes – Michael Büenfeld

Mennekes. - Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens klingt heute unglaublich: 1935 macht sich ein Elektromeister selbstständig und gut 80 Jahre später ist das Unternehmen ein bedeutender Global Player und noch immer in Familienhand. g+h-Korrespondentin Sonja Pfaff hat das bemerkenswerte Unternehmen besucht und sprach mit den beiden Geschäftsführern Christopher Mennekes (CM) und Michael Büenfeld (MB).
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Christopher Mennekes führt als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen in dritter Generation. Noch relativ neu im Hause ist Michael Büenfeld, der den Bereich Marketing und Vertrieb als Geschäftsführer übernommen hat und hier die Markenentwicklung weiter vorantreiben wird.

Wenn man durch Kirchhundem fährt, denkt man eher an eine Wander- und Urlaubsregion als an einen Industriestandort. Sie entwickeln und produzieren trotzdem seit 80 Jahren an diesem Platz. Gab es nie Überlegungen, hier wegzugehen und in die Metropolen an Rhein oder Ruhr zu wechseln?

CM: Die gab es nie! Wir sind bodenständige Sauerländer und fest in der Region verwurzelt. Das Haus meines Großvaters, der das Unternehmen gegründet hat, befindet sich heute noch auf dem Firmengelände. Natürlich gibt es hier, eingerahmt von einem kleinen Fluss und einer Bahnlinie, topografische Grenzen, was Erweiterungsmöglichkeiten betrifft. Eigenständige Bereiche wie den Werkzeugbau oder auch unsere Manufaktur für Elektromobilität haben wir darum in die Nachbarorte verlegen müssen.

Gerade haben wir in einem nahgelegenen Nachbarort ein großes Areal gekauft, in dem wir die ausgelagerten Bereiche wieder zusammenführen können. So ist auch die Zukunft des Standortes gesichert.

Aloys Mennekes hat seinerzeit extra einen Flugplatz gebaut, um mobiler zu sein. Wie ist die Situation heute? Ist es nicht schwierig, Fachkräfte hierher zu bewegen?

MB: Ich bin ja erst vor kurzem zu Mennekes gewechselt und kann da aus eigener Erfahrung sprechen: Für mich war wichtig, dass das Gesamtpaket stimmt. Bei inhabergeführten Unternehmen, wie es sie gerade in Südwestfalen ja zuhauf gibt, ist die Unternehmenskultur etwas Besonderes. Man spürt ganz deutlich, dass sich die Inhaber für die Mitarbeiter verantwortlich fühlen. Man kennt einander und oft auch die ganze Familie persönlich. Entscheidungen werden anders getroffen – alles ist viel direkter. Die Wertvorstellungen, die speziell bei Mennekes gelebt werden, gefallen mir.

CM: Wir haben keine Probleme, Fachkräfte zu finden. Viele Menschen zieht es ja ganz bewusst aufs Land. Es gibt weniger Verkehr, weniger Kriminalität, bessere Luft – die Lebensqualität ist einfach höher. Und wer das Besondere sucht, der ist innerhalb einer Autostunde in den Konzerthäusern oder Shoppingtempeln an Rhein und Ruhr. Natürlich muss man als Betrieb auch etwas für den Nachwuchs tun, damit er die Region gar nicht erst verlässt. So ist unsere Ausbildungsquote mit 10 Prozent relativ hoch und übersteigt unseren Bedarf. Wen wir nicht übernehmen können, der hat mit einem Abschluss von uns eine große Chance, in einem anderen Betrieb Arbeit zu finden.

Es gibt ja gerade hier in Südwestfalen besonders viele mittelständische Unternehmen, die es zum Weltmarktführer gebracht haben. Woran liegt das?

CM: Durch Bodenschätze und die Wasserkraft wurde in unserer Region schon früh Eisen verarbeitet. Vermutlich hat diese sehr frühe Industrialisierung den Menschenschlag hier geprägt. So gibt es traditionell ein starkes Unternehmertum und eine hohe Innovationskraft. Auch mein Großvater wollte immer etwas produzieren und hat immer wieder nach neuen Produktideen gesucht, die er bauen und verkaufen konnte. Heute gibt es hier sehr viele Firmen, die bestimmte Nischen besetzten, über Jahrzehnte hinweg Spezialisten-Wissen aufbauen konnten und es somit nicht umsonst zum Weltmarktführer in ihrem Segment gebracht haben. Hinzu kommt sicherlich auch, dass die meisten Unternehmen nach wie vor in Familienhand sind. Die Inhaber stehen mit ihrem Namen für hohe Markenauthentizität ein, und das wird weltweit sehr geschätzt.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
g+h 01/2016
Unternehmen:
Bilder:
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
© Mennekes/Sonja Pfaff
1 Unternehmens-Video:
  • AM Spot Ladesta..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Vor dem Schalter kommt der Mensch

Vor dem Schalter kommt der Mensch

Jung. - „Made in Germany“ und „Fortschritt als Tradition“ sind für das mittelständische Familienunternehmen aus Schalksmühle im Sauerland keine Worthülsen, sondern Werteversprechen. Im Werk Lünen werden sie gelebt. Der Leiter des Werks, Dirk Wettlaufer, führte die g+h-Redaktion exklusiv durch die Produktionshallen. » weiterlesen
Vorne mit dabei

Vorne mit dabei

Welche sind die besten deutschen Mittelstandsunternehmen? Und wer gilt als sicherster Arbeitgeber? In zwei aktuellen Rankings wurden diese Fragen untersucht. Mewa Textil-Management ist auf den vordersten Plätzen dabei. » weiterlesen
Zuwachs im Aufsichtsrat

Zuwachs im Aufsichtsrat

Thomas Lausten vervollständigt als neuer CEO den Mobotix Vorstand, der sich bisher aus Dr. Oliver Gabel (CTO), Dr. Tristan Haage (CSO) und Klaus Kiener (CFO) zusammensetzte. » weiterlesen
80-jähriges Jubiläum

80-jähriges Jubiläum

Der Hersteller von Produkten für den Blitz- und Überspannungsschutz sowie Hindernisbefeuerungsleuchten feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Jubiläum. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben