12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Digitale Transformation


Meinung

Die Digitalisierung ist bereits in vollem Gange. Sie betrifft uns alle und sorgt für einen tiefgreifenden Wandel in allen Lebensbereichen.

Dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge sind bereits heute mehr als 20 Milliarden Geräte und Maschinen über das Internet vernetzt. Bis zum Jahr 2030 werden es rund eine halbe Billion sein.
Digitalisierung und Vernetzung bilden den Motor für Wachstum und Wohlstand– und die Elektrobranche liefert den Treibstoff: Die Industrie produziert die Geräte und das Elektrohandwerk schafft Infrastrukturen für die digitale Transformation. Damit ist das Elektrofach die Leitbranche für die Digitalisierung. Das ergab auch eine Studie des ZVEI in Zusammenarbeit mit IW Consult und dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI).
 
Danach halten 85 Prozent der Unternehmen die Digitalisierung für wichtig. Zwei Drittel der Industrieunternehmen wollen durch Industrie 4.0 Effizienz und Umsätze erhöhen, und 25 Prozent der verarbeitenden Gewerbe haben 2015 mehr als zehn Prozent des Umsatzes in Digitalisierungsprojekte investiert.

Das verspricht viele Aufträge für das qualifizierte Handwerk. Digitale Produkte und Dienstleistungen machen in der Elektroindustrie derzeit rund ein Fünftel des Umsatzes aus, Tendenz steigend. Den größten Markt bilden mit einem Anteil von mehr als 15 Prozent sogenannte digital veredelte, vernetzte Smart Products für die Branchen Energie, Mobilität, Gebäude, Gesundheit sowie Fabrik- und Prozessautomation. Sehr deutlich zeigt sich die Digitalisierung bei Gebäuden. Seit Jahren trimmen Facility Manager ihre Gewerbeimmobilien mit Gebäudeautomation und Smart-Building-Lösungen auf Energie- und Kosteneffizienz. Hier sind die Betriebskosten ein entscheidender Faktor. Deshalb werden alle Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungstechniken in Gebäuden per Bus-System miteinander vernetzt und in Echtzeit überwacht.

In einer etwas abgespeckten Version hält die Gebäudeautomation nach und nach auch in Wohngebäuden Einzug. Dort herrschen Kommunikations- und Sicherheitslösungen, Heizungssteuerung und Home-Entertainment-Lösungen vor.
Die gesamte Themenpalette der Digitalisierung spiegelt sich auch auf der Eltefa und im umfangreichen Rahmenprogramm wider, wie zum Beispiel in den neuen beiden Ausstellungsbereichen „Bus Guide Area“ und „Schaltanlagenbau im Fokus“.

www.eltefa.de

Ausgabe:
g+h 02/2017
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Brandschutz 4.0

Brandschutz 4.0

Das Modewort „Industrie 4.0“ macht auch vor dem vorbeugenden Brandschutz nicht halt. Die Zukunft liegt dabei im reibungslosen Zusammenwirken von baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Maßnahmen durch bessere Integration und Datenvernetzung. Am Beispiel des Berliner Flughafens war gut zu erkennen, wie schnell die Komplexität moderner Gebäude– vollgestopft mit großartiger Anlagentechnik– letztlich am Zusammenwirken dieser Komponenten scheitern kann. Dabei ist dies kein zwangsläufiges Szenario. Auch wenn eine Fülle von Maßnahmen über eine Brandfallmatrix eng aufeinander abgestimmt und deren korrektes Reagieren in einer Wirkprinzipprüfung dokumentiert werden muss, bietet ein moderner Umgang mit Anforderungen, Funktionen und Daten hier einen wesentlichen Qualitätsgewinn. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

 

ANZEIGE