29. APRIL 2017

zurück

kommentieren drucken  

Für alles eine Lösung


Technik

Jeder erfahrene Elektroinstallateur kann ein Lied davon singen – multifunktionale Objekte mit vielen Wohneinheiten, gemeinschaftlich genutzten Räumen sowie öffentlichen beziehungsweise halböffentlichen Bereichen stellen besondere Anforderungen an die Türkommunikation.

Als Experte für komplexe Anforderungen hat sich TCS einen Namen im Objektbau und in der Wohnwirtschaft gemacht. Auch bei Handwerkern genießt der mittelständische Familienbetrieb einen sehr guten Ruf, denn mit seinen Erfindungen hat Otto Duffner ihnen die Arbeit oft erleichtert.

Aus der Nähe zum Handwerk und der Arbeit auf der Baustelle ist ein tiefes Verständnis für die täglichen Aufgaben der Installateure entstanden. Mit dieser Kompetenz verbessert man nicht nur stetig Funktionen oder Design, gerade die einfache und schnelle Installation der Produkte beruht auf Praxiswissen.

Das wiederum vermittelt man in vier eigenen Schulungszentren. Zudem führen eigens geschulte TCS-Experten regionale Schulungen und Fachseminare durch. Man kommt so vielen Elektrobetrieben entgegen, die einfach nicht die Zeit für eine Reise haben.
Dass man den Experten in Deutschland und international vertraut, lässt sich leicht an den Referenzen ablesen. Ob eine Wohnanlage in Schwäbisch Hall, Bürotürme in Wien oder Hochhäuser mit 600 Wohneinheiten in Schanghai – bei großen Projekten scheint sich das Motto von TCS zu bewahrheiten. „Wir öffnen Welten“ ist auch in Bayern zum Begriff für vorbildliche Gebäudesystemtechnik geworden. Vor allem, wenn es um spezielle Lösungen im Objektbau geht – wie im folgenden Beispiel aus Franken.
Zeitgemäße Türkommunikation bei einem kombinierten Wohn-Zweck-Bau zeigt die neugebaute AWO Residenz in Cadolzburg bei Nürnberg. In diesem Objekt sind Bereiche für Betreutes Wohnen und Pflege in verschiedenen zusammenhängenden Baukörpern mit jeweils vier Etagen untergebracht. In den Pflegebereich gelangt man über einen gemeinsamen Eingang mit Café und Empfang. Neben insgesamt 57 Pflegeplätzen gibt es im Bereich Betreutes Wohnen 72 Appartements. Sie sind durch separate Eingänge zugänglich.
Auf jeder Etage befindet sich zusätzlich ein Aufenthaltsraum. Man merkt sehr schnell – die Anforderungen an die Türkommunikation sind in einem solchen Objekt ganz andere, als in einem Mietshaus mit sechs Parteien.
Das wussten auch die Beil Baugesellschaft aus Ansbach und Elektrotechnik Amann aus Heilsbronn. Darum statteten sie in den ersten beiden Bauabschnitten die Wohneinheiten mit einer Videosprechanlage von TCS aus.

Wichtig sind hier Sicherheit, Komfort und zuverlässige Funktion – ob für ältere Bewohner, ihre Besucher, Pflegekräfte, Reinigungspersonal, Lieferanten oder andere Services. Aus gutem Grund entschied man sich für die Möglichkeit, Besucher schon im Außenbereich zu erkennen, denn die Senioren fühlen sich geschützter und können mit dem so geschaffenen Sicherheitsabstand nicht von ungebetenen Besuchern bedrängt werden. Als Innenstation kommt das TCS-Modell Ecoos mit einem 3,5 Zoll Farbdisplay zum Einsatz, das zum einen durch sein übersichtliches Design sehr einfach bedienbar ist, zum anderen aber auch bei Lautstärke und Bildschirmanzeige nach persönlichen Wünschen leicht eingestellt werden kann. Ebenfalls wurde an eine Steuerung des Lieferanteneingangs gedacht. Wenn zum Beispiel der tägliche Essensdienst, mobile Frisöre oder ein hinzugerufener Arzt an der Außenstation klingelt, wird das Signal an die Festnetzanlage der Rezeption gesendet und kann von dort aus an das Mobilteil des Telefons zur Pflegekraft weitergeleitet werden. Diese kann nun direkt von der Station aus die Tür öffnen – ohne ihre Arbeit unterbrechen zu müssen und Patienten im Notfall alleinlassen zu müssen. Zudem muss die Rezeption nicht ständig besetzt sein. Für diese nützliche Funktion wurden als Außenstation die TCS Einbau-Türlautsprecher und ein TCS TK-Gateway verbaut.

Mit diesem Interface können bis zu 64 Rufnummern angebunden werden. Das gezielte Türsprechen zu 64 Außenstationen ist mit handelsüblichen Telefonen möglich, genau wie der gezielte Internruf von bis zu drei Innenstationen. Darüber hinaus lassen sich bis zu 10 Aktoren je Rufnummernspeicher eines handelsüblichen Telefons gezielt auslösen.

Wenn im Gebäude zukünftig weitere Funktionen gewünscht werden, ist die Anlage also bereit dafür. In der AWO Residenz kamen viele Erfahrungen von TCS für altersangepasste Wohnformen zum Tragen. Für diese Art von Objekten hat man sogar spezielle Lösungen entwickelt, die Türkommunikation mit Patientenrufsystemen, Conciergelösungen und Zutrittskontrollsysteme erweitern. Auch Elektoinstallateure und Planer werden hier vor neue Herausforderungen gestellt – zum Beispiel durch die Vielfalt erweiterter Funktionen, die das Leben der Senioren und des Pflegepersonals erleichtern.

Bei TCS hat man darum vorausgedacht und für diesen Bereich sinnvolle Funktionen zusammengestellt. Die Lösungen erfüllen so auch komplexe Anforderungen. Gleichzeitig machen sie das Planen wesentlich einfacher und zeitsparender. So lässt sich Türkommunikation in allen Dimensionen verwirklichen – inklusive Kommunikationszentrale für Betreuer, Innenstationen mit Sonderruffunktion, mobilem Hilferuf oder Fernbedienbarkeit für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Ebenso bietet TCS passende Lösungen für Objektbau mit anderen Nutzungsarten – ob große Wohnanlage, Gewerbegebäude, Behörde, Schule, Kindertagesstätte, Tagesklinik, Parkhaus oder Hotel.

www.tcsag.de

Ausgabe:
g+h 02/2017
Unternehmen:
Bilder:
TCS
TCS
TCS
1 Unternehmens-Katalog:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Über uns

 

ANZEIGE