12. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Internet of Things mit Anschluss an KNX-Welt


Feature

Hager. Die Funktionen des Internets der Dinge bestehen heute meist in Form von in sich geschlossenen Insellösungen, die mit jeweils individuellen Apps anzusteuern sind. Mit seinem IoT-Controller hat das Unternehmen jetzt als erster Hersteller eine einfache Lösung entwickelt, die eine zentrale Steuerung über den KNX-Bus ermöglicht.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Was vor nicht einmal zehn Jahren noch wie Zukunftsmusik klang, ist mittlerweile Realität: Intelligente Geräte haben in vielen Haushalten längst ihren Einzug in die unterschiedlichsten Lebensbereiche des Alltags angetreten. Branchenriesen wie Google, Amazon oder Microsoft bringen ebenso wie große Technikunternehmen und innovative Start-ups immer mehr intelligente Produkte auf den Markt, die das Leben angenehmer, komfortabler und sicherer machen: Mit Home-Sound-Systemen lassen sich in verschiedenen Räumen unterschiedliche Songs streamen, oder man hört einen Song synchron im ganzen Haus; internetfähige Leuchten stellen per App-Befehl die perfekte Lichtstimmung ein, IP-Wetterstationen liefern Wetterdaten ebenso ans Smartphone wie den CO2-Wert einzelner Räume und virtuelle Sprachassistenzsysteme haben Zugriff auf das „Wissen“ des Internets und liefern auf Wunsch die neuesten Nachrichten, Sportergebnisse oder aktuelle Wettervorhersagen.

Der Nutzen dieser Geräte würde um ein Vielfaches steigen, wenn sich all ihre Dienste unter einem Dach vereinen, kombinieren und zentral aktivieren ließen. Voraussetzung dafür ist eine Schnittstelle, die alle Komponenten des Smart Home zusammenbringt. Eine entsprechende Lösung hat Hager jetzt entwickelt: Mit dem neuen IoT-Controller TJA 560 lassen sich die Produkte des Internet of Things verschiedener Hersteller ohne großen Aufwand in die KNX-Gebäudesteuerung einbinden. Einzelfunktionen wie Home-Entertainment, Licht, Heizung oder Kamera können damit dann zentral über den KNX-Bus bedient werden – über den KNX-Raumcontroller, das Touch Control und den Taster an der Wand oder per Smartphone, Tablet und Laptop über den Domovea-Server TJA450. So muss der Anwender nicht mehr von App zu App „springen“, um verschiedene Funktionen abzurufen. Selbst die Verknüpfung von IoT-Geräten verschiedener Hersteller und KNX-Funktionen zu komplexen Szenarien ist möglich. Dazu ist der IoT-Controller bereits ab Werk mit den Apps wichtiger Anbieter wie Philips Hue, Sonos, Netatmo oder Amazon Echo ausgestattet. Sogar die Nutzung der Apple Watch als Anzeige- und Bedienelement ist möglich. Über den neuen IoT-Controller lassen sich aber nicht nur intelligente Geräte verschiedener Hersteller ins hauseigene KNX-Netzwerk einbinden.

Cloud Services können genutzt werden

Auch unterschiedliche Cloud-Services können integriert und als Add-on-Dienste mit KNX-Funktionen verknüpft werden. Dazu lässt sich die Internetplattform IFTTT nutzen, die es dem Anwender ermöglicht, nach dem Wenn-dann-Prinzip über 250 verschiedene Webdienste mit konkreten Anweisungen zu verbinden. Zum Beispiel: Wenn ich 50 Meter von meinem Haus entfernt bin, dann Garagentor öffnen und Flurlicht einschalten. Auf diese Weise können auch intelligente Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Kaffeemaschinen oder Backöfen über IFTTT mit KNX-Funktionen zur Erstellung der unterschiedlichsten Szenarien verknüpft werden. Möglich sind beispielsweise automatisierte Abläufe für ein angenehmes Raumklima, die dafür sorgen, dass sich die KNX gesteuerte Lüftung automatisch einschaltet, wenn der Innensensor der IoT-Wetterstation registriert, dass der CO2-Wert in einem Raum den festgelegten Grenzwert überschreitet.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
g+h 07/2017
Unternehmen:
Bilder:
Hager
Hager
Hager
6 Unternehmens-Kataloge:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Auszeichnung für neue Wandsensoren

Auszeichnung für neue Wandsensoren

Die Raum-Controller mit Sensorik KNX (AQS)/TH-UP Touch bzw. KNX (AQS)/TH-UP gl gehen als Winner in der Kategorie Excellent Product Design aus dem German Design Award 2018 hervor. » weiterlesen
Ein starkes Team mit viel Zukunft

Ein starkes Team mit viel Zukunft

LCN. - Für den geschäftsführenden Gesellschafter ist der 25. Geburtstag seines Unternehmens keineswegs ein Grund, sich zurückzulehnen. Im Gespräch mit der g+h-Redaktion erklärt er, dass dieses Jubiläum vielmehr einen Anfang für den Weg in eine erfolgreiche Zukunft bedeutet. » weiterlesen
Wie das Auto zum Smart Home wird

Wie das Auto zum Smart Home wird

Symbioz heißt ein außergewöhnliches Konzeptfahrzeug, das der französische Automobilhersteller Renault und Lichtdesigner von Philips Lighting gemeinsam entwickelt haben. Das Projekt wird derzeit im Rahmen der jüngsten Internationalen Automobilausstellung 2017 in Frankfurt am Main vorgestellt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

 

ANZEIGE