13. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Auf dem Weg in die Zukunft


Talk

Waldmann. - Im Gespräch mit g+h erzählt Gerhard Waldmann von der strategischen Neuausrichtung seines Unternehmens. Dazu gehört auch der größte Sortimentszuwachs in der Geschichte des Leuchtenherstellers mit einem hohen Anspruch an Qualität und Service.

Herr Waldmann, auf der Light+ Building stellte Ihr Unternehmen auch eine strategische Neuausrichtung vor. Was genau hat es damit auf sich?
Der Lichtmarkt ist in den letzten Jahren sehr dynamisch geworden. Wir haben deshalb in den vergangenen zwei Jahren einen intensiven Entwicklungsprozess vollzogen, dessen Ergebnis den größten Sortimentszuwachs in unserer Unternehmensgeschichte darstellt. So haben wir in unserem Geschäftsfeld Bürobeleuchtung das Produktportfolio substanziell ausgebaut. Das bedeutet, dass wir neben unserer arbeitsplatzbezogenen Beleuchtung nun auch raumbezogene Lösungen wie Pendel-, Ein- und Anbauleuchten im Sortiment haben. Damit können wir jetzt ganzheitliche Lichtlösungen anbieten, die dem Bedarf an Innovation und hoher Qualität für die Gestaltung moderner Arbeitswelten genügen. Durch die Neuausrichtung setzen wir nun auch verstärkt auf die Zusammenarbeit mit Fachplanern, die wir umfassend unterstützen wollen. Mit den neuen Produkten unterstreichen wir auch nochmals unsere Kernkompetenz im Bereich der biodynamischen Beleuchtung.

Das Thema biodynamische Beleuchtung greifen derzeit ja viele Hersteller auf. Aber gibt es in diesem Bereich schon praxiserprobte Lösungen, die Fachbetriebe ihren Kunden empfehlen können?

Sicherlich ist das gerade ein Thema, das von vielen neu aufgegriffen wird. Wir können als einer der wenigen Hersteller bereits auf eine langjährige Erfahrung in dem Bereich zurückblicken. Erst 2002 entdeckten Forscher die retinalen Ganglienzellen im Auge und konnten damit die biologische Wirkung von Licht belegen. 2004 haben wir bereits erfolgreich die erste Installation mit biodynamischem Licht im Bereich der Intensivpflege realisiert. Vor zwei Jahren haben wir dann die ersten Stehleuchten für den Bürobereich mit biodynamischem Licht vorgestellt – die Lavigo Pulse VTL. Bei deren Entwicklung flossen neben unseren langjährigen Praxiserfahrungen im Pflegebereich auch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ein. Die Stehleuchten sind heute bereits in zahlreichen Projekten im Einsatz. Das Lichtmanagementsystem bringt die Dynamik des natürlichen Tageslichts ins Gebäudeinnere und erweitert die emotionalen und ergonomischen Aspekte der Lichtqualität. Das biodynamische Licht kann vor allem in Büros mit geringer Tageslichtversorgung sowie in den Wintermonaten, wenn die innere Uhr kaum mit dem Tageslicht synchronisiert wird, das Wohlbefinden der Mitarbeiter nachhaltig stärken.
Mit unseren Fachkenntnissen in diesem Bereich unterstützen wir das Elektrofach mit kompetenter Beratung, intelligenten Lichtlösungen und geeigneten Beleuchtungskomponenten. Insbesondere die einfache Inbetriebnahme unserer biodynamischen Leuchten ist für die Umsetzung von Projekten von Vorteil.

Ist es nicht auch problematisch, wenn eine Bürobeleuchtung den Bio-Rhythmus von Arbeitnehmern so massiv beeinflusst?

Es gibt zwei Wege einer biodynamischen Beleuchtung: Entweder die Orientierung am Tagessverlauf oder an der menschlichen Leistungskurve. Bei Letzterer wird eine aktivierende Beleuchtung bei Leistungstiefs, zum Beispiel am frühen Nachmittag, eingesetzt. Wir wollen Menschen am Arbeitsplatz mit biologisch wirksamem Licht unterstützen und nicht manipulieren. Je nach Tageszeit werden deshalb durch unsere Leuchten die natürlichen Impulse gesetzt, beginnend mit der Aktivierung am Morgen durch höhere Blauanteile im Licht. Die Entwicklung unseres Lichtmanagementsystems Pulse VTL erfolgte in enger Abstimmung mit Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Herbert Plischke, Professor für Licht und Gesundheit an der Hochschule München, Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik. Der Indirektanteil bildet den Tageslichtverlauf in einer werkseitig eingestellten Regelkurve nach. Da sie werkseitig eingestellt ist, ist eine Manipulation oder Fehlbedienung durch den Benutzer ausgeschlossen. Die Lichtfarbe des indirekten Lichts variiert zwischen 6.500 und 3.000 K, was natürlichem Licht am nächsten kommt und vom Benutzer als angenehm empfunden wird. Individuelle Voreinstellungen sind im Expertenmodus möglich. Über dieses flächige Raumlicht erfolgt die natürliche Aktivierung, die Konzentration und Leistungsfähigkeit fördert. Bei unseren Stehleuchten hat der Nutzer zusätzlich die Möglichkeit, seinen direkten Lichtanteil individuell zu verändern. Der Direktanteil hat hier mit 4.000 Kelvin eine neutrale Lichtfarbe. Der Nutzer kann diesen Anteil nach seinen Bedürfnissen schalten und dimmen.

Müssen die Leuchten dazu an ein Gebäudemanagement angebunden werden, und wie steht es um die Effizienz einer biodynamischen Beleuchtung?

Zum ersten Teil ein klares Nein. Betriebsgeräte und Lichtmodule überzeugen durch einfache Installation nach dem Prinzip „Plug & Light“. Damit bieten wir größtmögliche Flexibilität und die Möglichkeit, die Lichtlösungen immer wieder an veränderte Anforderungen im Gebäude anzupassen. Sowohl die Stehleuchten als auch unser System Pulse Net für die Raumleuchten lassen sich besonders einfach in Betrieb nehmen. Ein Einlesen der einzelnen Leuchten sowie das Hinterlegen von Zeitplänen und Gruppen entfallen komplett. Die Anbindung der Leuchten an eine Gebäudeautomation ist nicht notwendig, kann aber bei Bedarf über die Dali-Schnittstelle erfolgen.
Obwohl eine biologisch wirksame Beleuchtung phasenweise deutlich höhere Beleuchtungsstärken aufweist als die Norm vorschreibt, kann sie gleichzeitig energieeffizient sein. Eine maximale Ausnutzung des Tageslichts durch entsprechende Sensorik, der Einsatz von Präsenzmeldern und die Anbindungsoption an moderne Gebäudemanagementsysteme steigern ihre Wirtschaftlichkeit.

Welche Umsetzungsunterstützung bieten Sie Fachbetrieben und Planungsbüros dabei im Einzelnen an?

Als Engineer of Light bieten wir flächendeckend persönliche Projektunterstützung und – sowohl online als auch in gedruckter Form – umfangreiche Produktinformationen, um Fachplaner bei der Umsetzung ganzheitlicher Lichtlösungen optimal zu unterstützen. Dafür haben wir in enger Abstimmung mit Elektrofachplanern die Produktseiten auf unserer Webseite noch weiter verbessert. Dank einer übersichtlichen Struktur sind alle wichtigen Informationen schnell und mühelos zu finden. Der einfache Zugriff auf lichttechnische Daten, Ausschreibungstexte, CAD- und Bilddaten erleichtert die Arbeit von Fachplanern. Mit dem neuen Lichtrechner bieten wir zudem ein praktisches Tool für eine erste Orientierung: Fachplaner können ganz einfach online die Raumdaten eingeben und so beispielsweise die benötigte Leuchtenanzahl für die gewünschte Beleuchtungsstärke ermitteln. So kann der Fachplaner sehr schnell eine grobe Vorkalkulation für seinen Kunden mit allen wichtigen Daten einschließlich PDF erstellen ohne zuvor Unterlagen bei uns anzufordern.

Vielen Dank für das interessante Gespräch Herr Waldmann.

www.waldmann.com

Ausgabe:
g+h 06/2016
Unternehmen:
Bilder:
2 Unternehmens-Kataloge:



8 interessante Videos:
  • Verbatim LED La..
  • Verbatim LED La..
  • Verbatim LED La..
  • Verbatim LED La..
  • Hotel Adlon Kem..
  • The Luxa S180 B..
  • The Luxa S150 B..
  • The Luxa S360 B..

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Mehr Licht als Schatten

Mehr Licht als Schatten

Der Europamarkt für Lampen und Lichtsysteme wächst weiter. Bereits in diesem Jahr liegen die Umsätze bei 7,64 Mrd. US-Dollar und die Unternehmensberatung Frost & Sullivan rechnet bis 2008 mit einer kontinuierlichen Steigerung auf 8,89 Mrd. US-Dollar. Damit bietet der eigentlich reife Markt laut einer neuen Analyse spektakuläre Chancen für Akteure, die bereit sind, innovative Produkte zu entwickeln oder aber neue geographische Regionen zu erschließen. » weiterlesen
Mehr Atmosphäre

Mehr Atmosphäre

Zukunftweisende Beleuchtungskonzepte für Office-Bereiche müssen unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden. Neben lichttechnischen Gütekriterien spielen hier Raumstimmung und Arbeitsatmosphäre, aber auch Wirtschaftlichkeitsaspekte mit Blick auf Betrieb und Wartung eine Rolle. Das Lichtdesign kann dabei, wie bisher überwiegend üblich, allgemein raumbezogen geplant werden. Oder - neu - konzentriert auf die Bereiche, in denen die Sehaufgaben tatsächlich anfallen. » weiterlesen
Effizientes Lichtmanagement

Effizientes Lichtmanagement

Das Altenheim St. Elisabeth in Eichstätt wurde 1970 als Senioren und Behindertenheim erbaut. Vor wenigen Jahren erfolgte der Umbau zum Pflegeheim. Das Haus in der rund 18000 Einwohner zählenden Stadt ist mit 106 Betten ausgestattet, von denen 16 in Doppelzimmern angelegt sind. Bei der Erbauung des Gebäudes wurde auf Gebäudeautomatisierung fast vollständig verzichtet. Im Zuge der Renovierungsarbeiten wurde jetzt ein umfassendes Lichtmanagement mit Dali realisiert. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv


Bleiben Sie in Verbindung

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben