Abisolieren von Sensorkabeln

Sensorkabel sorgen für eine störungsfreie Übertragung der vom Sensor gelieferten Messwerte. Um die Stecker im Vorfeld zu konfektionieren oder im Schadensfall zu reparieren ist eine präzise Arbeitsweise gefragt. Mit den Abisolierzangen Sensor Special und Sensor Mini bietet Jokari Lösungen für dieses Einsatzgebiet.

15. März 2013

Über die Gebäudeautomation und Prozesssteuerung im Maschinenbau gewinnt die Sensortechnik zunehmend an Bedeutung. In immer mehr Lebensbereichen werden technische Messwerte in elektronische Signale umgewandelt und über Sensorleitungen übertragen.

Sensorleitungen ab 4,4 mm Durchmesser mit PUR oder PVC Ummantelung, Kombileitungen für den Anschluss von Sensor-Aktor Verteilerboxen und Buskoppler sowie Kabel mit 3- bis 8-adrigem Kabelaufbau können mit der Abisolierzange Sensor Special abisoliert werden, ohne die inneren Leiter oder das Schirmgeflecht zu beschädigen.

Der Kabelabtastmechanismus garantiert eine unkomplizierte Handhabung. Das Kabel lässt sich durch den Zangengriff schieben, so dass eine beliebige Kabellänge in einem Arbeitsschritt abisoliert werden kann. Das erhöht die Anwenderfreundlichkeit, beschleunigt die Arbeit beim Entmanteln und sorgt für mehr Sicherheit.

Die Abisolierzange Sensor Mini wurde speziell für die Bearbeitung von Sensorkabeln mit PUR oder PVC Ummantelung und einem Durchmesser ab 3,2 mm entwickelt. „Mit der Sensor Mini reagieren wir auf die Vorgabe, Kabelstränge schnell und effektiv zu bearbeiten. Die Zeit zur Kabelbearbeitung soll auf ein Mindestmaß reduziert werden, um dadurch Kosten zu senken“, sagt Frank Goebbels, Strategic Sales Director International bei Jokari.