Alarmfunktionen mit LCN

Technik

Issendorff. - Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt dramatisch an. Auch Elektroinstallateure können ihren Teil dazu beitragen, Gebäude adäquat vor Einbruch zu schützen, denn die vernetzten Komponenten eines LCN-Bussystems lassen sich für umfangreiche Schutz- und Überwachungsmaßnahmen verwenden.

31. Januar 2017
Sicherheit auf Knopfdruck: Mit LCN-GVS lässt sich die Einbruchmeldeanlage weltweit ohne großen Aufwand steuern. Ob Steuerung und Liveview per APP, per Schlüssel, Taster, Transponder oder automatisch, LCN vereint Sicherheitsfunktionen auch immer mit Komfort. Bildquelle: LCN
Bild 1: Alarmfunktionen mit LCN (Sicherheit auf Knopfdruck: Mit LCN-GVS lässt sich die Einbruchmeldeanlage weltweit ohne großen Aufwand steuern. Ob Steuerung und Liveview per APP, per Schlüssel, Taster, Transponder oder automatisch, LCN vereint Sicherheitsfunktionen auch immer mit Komfort. Bildquelle: LCN)

eispielsweise kann ein Präsenzmelder genutzt werden, um zu erkennen, ob sich jemand unbefugt in einem Raum bzw. Bereich aufhält. Ebenso verhält es sich bei Fensterkontakten: Im Bereich Komfort und Sicherheit sorgen diese dafür, dass im Zusammenspiel mit Stellantrieben die Fenster per Knopfdruck geschlossen werden können – auch von unterwegs, weltweit über das Visualisierungssystem LCN-GVS. Die Alarmfunktionen erledigen die Module zusätzlich zu ihren anderen Aufgaben durch ergänzende Programmierung. Auch im Nachhinein lässt sich die Programmierung innerhalb der LCN-PRO noch verändern. Durch die Möglichkeit, die Anlage wieder auslesen zu können, sind solche Änderungen einfach durchführbar. Auch Altanlagen können erweitert werden. LCN-Module sind untereinander kompatibel, egal wie alt sie sind. Über LCN-Binärsensoren lässt sich weitere Überwachungsperipherie einbinden. Dazu zählen etwa Glasbruchsensoren, Geräuschsensoren oder Lichtschranken. Sobald einer dieser Melder bzw. Sensoren „anspringt“, wird ein Signal in den Bus gesendet und Alarm ausgelöst. Neben den LCN-eigenen Sensoren, kann über Universalschnittstellen auch fremde Alarmtechnik wie Brandmeldeanlagen direkt ins LCN-System integriert werden. Die Alarmierung kann dabei auf vielerlei Art erfolgen. Auch der neue Glas-Universalsensor LCN-GUS mit integriertem Präsenz-/Bewegungsmelder eignet sich für Alarmmeldungen und erkennt die Bewegung von Personen an deren Wärmestrahlung. Er lässt sich beispielsweise in Gebäuden, in denen LCN bereits installiert ist, bequem nachrüsten und kann an die Stelle des gängigen Glas-Temperatursensors LCN-GRT mit Fernbedienungsempfänger rücken.

Mit LCN lassen sich hochwertige Mehrzonen-Alarmanlagen realisieren. Diese muss man sich wie die Schalen einer Zwiebel vorstellen: So unterteilt man seine Liegenschaft in Zonen und kann zwischen dem Garten, Innenbereich und wichtigen Räumen (Büro des Geschäftsführers, Raum mit Kunstgegenständen oder auch einer Entwicklungsabteilung) unterscheiden. Wird der Garten betreten, löst dies einen Vor-Alarm aus – z.B. in Form einer SMS oder Push-Nachricht via LCN-GVS-App. Gleichzeitig kann per Anwesenheitssimulation der Eindruck erweckt werden, dass jemand zuhause ist. So können nach einer bestimmten Zeit ausgewählte Leuchten ein- oder ausgeschaltet werden. Lässt sich der Einbrecher davon nicht abschrecken, kann neben der stillen Alarmierung auch akustisch alarmiert werden. Zudem ist es möglich Türen oder Fenster zu verschließen oder zu öffnen, um gegebenenfalls Fluchtmöglichkeiten zu öffnen und Sachbeschädigungen vorzubeugen. Neben den bekannten Meldern (Sirene und rotes Blitzlicht), kann auch das Gebäude selbst auf sich aufmerksam machen. Durch die Vernetzung aller Komponenten über den LCN-Bus kann bspw. das Licht eingeschaltet (und nach Wunsch auch flackern) und die Türen des inneren Bereiches verschlossen werden. Zudem ist es möglich, Bewegungsmelder aus dem Außenbereich mit einzubinden und so schon bei Betreten des Grundstücks Alarme auszulösen. Das Scharfschalten der Alarmanlage profitiert von der intelligenten Vernetzung des LCN-Busses. Ob Steuerung und Liveview per APP, per Schlüssel, Taster, Transponder oder automatisch: LCN vereint Sicherheitsfunktionen auch immer mit Komfort.?

Hintergrund

Mehrfachnutzung

Der Vorteil eines Bussystems wie LCN liegt in der Mehrfachnutzung der Komponenten: Einmal installierte Sensoren lassen sich für mehrere Zwecke verwenden. Zudem ist es möglich, auch später weitere benötigte Funktionen nachzuinstallieren, was auch bei schon bestehenden LCN-Systemen eine Nachbildung der Alarmfunktion ermöglicht. Per LCN-PRO können die schon im Raum installierten und an den LCN-Bus angeschlossenen Komponenten schnell und einfach als Alarmanlage umkonfiguriert werden.

Erschienen in Ausgabe: 01/2017