Hekatron

Alle Register gezogen

Bei der neuen Brandmeldetechnik in einem Hochregallager haben die Verantwortlichen aus dem Vollen geschöpft: Ein Integral-IP-System vereint in sich zahlreiche Features, die für modernen anlagentechnischen Brandschutz stehen.

11. Februar 2019
Alle Register gezogen
Ein Hochregallager stellt ganz besondere Anforderungen an den Brandschutz. (© Hekatron)

In Ispringen bei Pforzheim hat einer von Europas größten Distributoren für elektronische Bauelemente seinen Hauptsitz: Rutronik, im Jahr 1973 von Helmut Rudel als Ein-Mann-Betrieb gegründet, beschäftigt heute über 1.400 Mitarbeiter weltweit. Tochtergesellschaften und Niederlassungen bestehen außerhalb Europas unter anderem in den USA, Mexiko und China.

Zum Portfolio des Distributors gehören Halbleiter, elektromechanische und passive Bauelemente, Displays, Speichermedien, Komponenten zur drahtlosen Signalübertragung sowie Bauteile für Beleuchtungstechnik oder Photovoltaik.

Die Kunden kommen aus dem Automotive-Bereich, der Telekommunikations- und Konsumgüterindustrie sowie der Industrieelektronik. Auch Hekatron ist Kunde von Rutronik: Im Hekatron-Werk Sulzburg bei Freiburg werden unter anderem die Leiterplatten für jährlich mehrere Millionen Einzelgeräte aus dem anlagentechnischen Brandschutz mit elektronischen Bauteilen bestückt. Da ist es gut, sich auf die Kompetenz eines Lieferpartners zu verlassen, der nach dem Second-Source-Prinzip für jedes Produkt mehrere Bezugsquellen in petto hat und stets in der Lage ist, auch in Spitzenzeiten alle Kunden mit größter Zuverlässigkeit zu bedienen.

Elektrotechnik als Auftragspaket

Auf der anderen Seite ist Rutronik auch Anwender der Technologie von Hekatron: Im Februar 2015 ging am Lagerstandort von Rutronik eine höchst anspruchsvolle Brandmeldeanlage vom Typ Integral IP in Betrieb. Errichtet wurde sie von EGT Gebäudetechnik aus Triberg. Karl-Heinz König, Vorsitzender der Geschäftsführung von EGT über den Leistungsumfang: „Als Projektpartner des Generalübernehmers Vollack aus Karlsruhe sowie des Pforzheimer Ingenieurbüros P. & H. Hönes waren wir für die Installation der gesamten Elektrotechnik zuständig. Abgesehen vom anlagentechnischen Brandschutz gehörten dazu beispielsweise die Niederspannungshauptverteilung, die Beleuchtungsanlage sowie die Daten- und Netzwerktechnik. Wir installierten ein KNX-Bussystem, das unter anderem die Funktion der Störmeldeweiterleitung übernimmt.“

Diese elektrotechnischen Arbeiten waren eingebettet in eine umfangreiche Standorterweiterung: Durch einen Neubau vergrößerte Rutronik die Grundfläche des Objekts auf über 20.000 Quadratmeter. Zusammen mit den bisherigen Kapazitäten bietet das Lager nun Raum für 11.000 Palettenplätze sowie 210.000 Fachbodenplätze. Aus Sicht der Branddetektion besonders anspruchsvoll ist das Hochregallager von Rutronik.

Spezieller Standard

Axel Scherzinger, Projektmanager bei EGT, erklärt: „Raumhöhen von 14 Metern sind ein Fall für moderne Sonderbrandmeldetechnik. Durch den Einsatz von 15 Ansaugrauchmeldern Hekatron ASD 535 mit einem ausgeklügelten Netz von Ansaugleitungen ermöglichen wir unserem Kunden eine lückenlose Überwachung dieses schwer zugänglichen Lagerbereichs.“

Von dieser Sonderlösung abgesehen installierten die EGT-Mitarbeiter auch rund 1.000 punktförmige Mehrfachsensormelder vom Typ Integral Cubus MTD 533X, die sozusagen die Hauptlast der Branddetektion im gesamten Objekt tragen.

Die Alarmierung erfolgt über akustische Signalgeber, die nach Art einer Alarmbox-Lösung von externen Netzteilen gespeist werden anstatt aus der Ringleitung, und somit über eine der beiden Brandmelderzentralen. Im Bürobereich kommen die neuen Melder Integral Cubus MTD 533X-SCT zum Einsatz, die den Tonalarm gleich mit „an Bord“ haben. Zusätzlich zu den Detektions- und Alarmierungseinrichtungen sind zwei Sprinkleranlagen auf das Brandmeldesystem aufgeschaltet.

Versorger mit Brandschutzkompetenz

Im Schwarzwald kennt die EGT praktisch jeder, nämlich als bundesweit tätigen Versorger für Strom und Gas. Das Angebot richtet sich sowohl an Unternehmen als auch an Privatkunden. Zum Portfolio gehören Daten- und Kommunikationstechnik ebenso wie Photovoltaik und die Erstellung energieeffizienter Gesamtkonzepte. Im Bereich des anlagentechnischen Brandschutzes reicht das Angebot von Integral-IP-Systemen, wie dem bei Rutronik, bis hin zur Beratung bei der Beschaffung hochwertiger Rauchwarnmelder, die bekanntlich in Baden-Württemberg und anderen Bundesländern in keinem Haushalt und anderen Objekten mit vergleichbarer Nutzung mehr fehlen dürfen.

Erschienen in Ausgabe: 01/2019

Schlagworte