Die runden oder eckigen Boxen gibt es in zahlreichen Abmessungen, wobei der Innenraum bauartbedingt immer zu 100 Prozent voll belegbar ist und zwischen Leitungen, Leitungen und Leerrohren oder Leerrohren keine Abstände einzuhalten sind. Eine Über- oder Falschbelegung ist so unmöglich. Bei Neueinbauten wird die Box geschlossen eingebaut, für den nachträglichen Einbau kann sie geöffnet und um den Kabelstrang herum wieder geschlossen werden. Nachdem die Kabelbox eingebaut ist und die Leitungen gezogen wurden, wird der freie Restquerschnitt innerhalb der Box mit den dazugehörigen leichten Schaumstopfen gegen eine Kaltrauchweiterleitung dicht verschlossen. Kleinere verbleibende Öffnungen und Kabelzwickel werden mit handelsüblichen, dauerelastischen Dichtstoffen verschlossen. Vom jeweiligen Installateur wird der Schaumstopfen zur Rauchgasabdichtung geöffnet und nach der ergänzenden Belegung wieder kaltrauchdicht verschlossen. So bieten die Kabelboxen eine rundum wirtschaftliche und abnahmesichere Brandabschottung.