Die Farbtemperatur einer Leuchte definiert, ob der Weißton ihres Lichts neutralen Charakter hat, nach bläulich-kühl oder rötlich-warm tendiert. Diese grundlegende Lichtqualität hat großen Einfluss darauf, wie wir Räume und Objekte wahrnehmen. Wie auch die Farbwiedergabe, resultiert sie aus den spektralen Eigenschaften der verwendeten LEDs.

ANZEIGE

Bei Erco sind jetzt sechs unterschiedliche weiße Lichtspektren mit Farbtemperaturen von 2.700K bis 4.000K verfügbar. Damit bekommen Anwender die Sicherheit, mit den Qualitäten Lichtfarbe und Farbwiedergabe kreativ, exakt und reproduzierbar gestalten zu können.

Farbe je nach Situation

Wenn es um die Wahl der richtigen Lichtfarbe für eine bestimmte Raumsituation geht, dürfen sich Planer und Anwender ruhig auf ihre Intuition verlassen. In der Regel bevorzugen wir überall, wo es um Behaglichkeit und Entspannung geht, warmtoniges Licht: Zum Beispiel im Restaurant, in der Hotellounge oder im Wohnbereich. Wo Licht dagegen aktivieren soll, etwa an Arbeitsplätzen oder in Verkehrsbauten, kommt häufig neutralweißes oder sogar tageslichtartiges, leicht bläuliches Licht zum Einsatz.

ANZEIGE

Dort, wo die präzise Beurteilung und Differenzierung von Objektfarben im Vordergrund steht, zum Beispiel in Museen oder im Handel mit Mode und Textilien, rückt neben der passenden Lichtfarbe die Farbwiedergabequalität in den Vordergrund: Der Farbwiedergabeindex Ra beschreibt, wie nuanciert und natürlich Objektfarben im Vergleich mit einer entsprechenden Referenzlichtquelle dargestellt werden.

Damit der Strahler zum Downlight passt

Ganz unabhängig davon, ob Planer nun mit einer durchgängigen, auf Nutzung, Atmosphäre und Materialien ihres Projekts abgestimmten Lichtfarbe arbeiten möchten oder bewusst kontrastierende Lichtfarben innerhalb einer Raumsituation einsetzen: Sie benötigen dafür Leuchten mit einer praxisorientierten Auswahl an definierten Lichtspektren.