Dem Feuer an den Kragen

Sicherheitstechnik

Obo. Auf der Light + Building stellte das Unternehmen eine Reihe von Neuheiten vor. Darunter der Brandschutzkanal Pyroline Fibre Optics, in dem auch große Datenmengen sicher übertragen werden sowie der Pyroline Rapid, der jetzt in Reinweiß erhältlich ist.

08. Mai 2018
© OBO Bettermann
Bild 1: Dem Feuer an den Kragen (© OBO Bettermann)

Mit dem Brandschutzkanal Pyroline Fibre Optics aus Glasfaserleichtbeton bietet Obo Bettermann eine neue Lösung für den Funktionserhalt speziell für LWL-Kabel. Lichtwellenleiter (LWL) werden immer häufiger in Kommunikationsanlagen aber auch Industrieanlagen eingesetzt, um große Datenmengen verarbeiten und übertragen zu können.

Diese Anlagen müssen im Brandfall für einen gewissen Zeitraum weiter funktionieren, um Prozesse geregelt beenden und Schaden an Mensch und Umwelt verhindern zu können. Pyroline Fibre Optics bietet im Brandfall einen elektrischen Funktionserhalt bis Klasse E 90 nach den Vorschriften der DIN 4102-12. Der neue Brandschutzkanal ist für die direkte Wand- und Deckenmontage als auch für eine abgehängte Montage geeignet. Belastbar ist der Brandschutzkanal bis 22,5 kg/m. Von außen sorgen die wasser- und frostbeständigen Glasfaserleichtbeton-Brandschutzplatten für Sicherheit im Brandfall. Zusätzlich schützen sie die Kabel im Inneren auch vor Feuchtigkeit und strenger Kälte.

Die Brandschutzplatten der Baustoffklasse A1 sind als nicht brennbar eingestuft. Auf allen Innenflächen des Kanals ist zudem eine Ablationsbeschichtung aufgetragen, die im Brandfall als zusätzliche Wärmedämmung dient.

Unauffällige Optik

Brandschutzkanäle können je nach Einsatzbereich den Funktionserhalt sichern oder Flucht- und Rettungswege bis zu 120 Minuten feuer- und rauchgasfrei halten. Installiert an Wand oder Decke fallen sie schnell ins Auge und können das Gesamtbild eines Raumes oder Gebäudes nachteilig beeinflussen. Der Brandschutzkanal Pyroline Rapid wird daher jetzt auch mit reinweißer Oberfläche angeboten.

Dank seiner geringen Außenabmessungen und der neutralen Farbgebung fügt sich der Kanal in Firmen oder Krankenhäusern aber auch in öffentlichen Gebäuden dezent in die Gesamtgestaltung ein. Er ist als Fluchtwegkanal mit den Feuerwiderstandsklassen I 30 bis I 120 gemäß DIN 4102 Teil 11 geprüft und mit seiner intumeszierenden Innenbeschichtung, die im Brandfall aufschäumt, zur Brandlastkapselung zugelassen. Trotz seiner geringen Außenabmessungen hat der Kanal einen großen Nutzquerschnitt und kann eine Kabellast von 30 kg/m aufnehmen. 

Erschienen in Ausgabe: 03/2018