Siedle

Der erste Kontakt zum Besucher

Das Smart Home einer Familie in Remscheid verknüpft klare Architektur mit intelligenter Haustechnik. Gleichzeitig dient das Gebäude als Musterhaus des auf Gebäudeautomation spezialisierten Familienunternehmens. Im Bereich der Türkommunikation wird auf das IP-System Siedle Access vertraut.

11. Februar 2019
Der erste Kontakt zum Besucher
Erste Berührung mit dem Smart Home: Eine frei stehende Türstation Siedle Steel empfängt Besucher und ist über Access in das IP-Netzwerk eingebunden. (© S. Siedle & Söhne)

Große Glasflächen öffnen das terrassierte Gebäude zur Gartenanlage hin. Auf den ersten Blick wird dem Betrachter nicht klar, wie viel Technik in dem Privathaus steckt, das seinen Bewohnern jede Menge Komfort und ein Maximum an Sicherheit bietet. Mehr als 70 Netzwerkanschlüsse schaffen dafür die Voraussetzung. Den ersten Kontakt zum Besucher stellt eine frei stehende Video-Türstation der Designlinie Siedle Steel her. Bereits am Eingang verkörpert sie den hohen Anspruch der Eigentümer an Qualität und Design.

Systemtechnik mit Gestaltungsfreiheit

Transparenz und Offenheit prägen den Charakter des Hauses, in dem sich Architekten und Installationsbetriebe regelmäßig über die Möglichkeiten moderner Gebäudesteuerung informieren. Siedle Access integriert sich nahtlos ins IP-Netzwerk und bereichert es um die ganze Funktionsbreite der Siedle-Systemtechnik. So wird auch die Türkommunikation höchsten Anforderungen gerecht – in einem Gebäude, in dem Licht, Jalousien, Heizung und Audiosysteme über KNX-Programmierung gesteuert und via Internet ortsunabhängig überwacht werden.

g+h Info

Siedle Access

Funktionen: Access ist auch in seiner Funktionalität ein offenes System und wird daher laufend um System- und Funktionserweiterungen ergänzt.

System: Access arbeitet in einem eigenen IP-Netzwerk oder integriert sich über V-Lan in bestehende Strukturen. Die zentrale Verwaltung auf dem Access-Server ermöglicht die Konfiguration und Administration über Web-Browser.

Lizenzen: Jede Siedle-Software und Fremdapplikation, die mit dem IP-System Siedle Access verbunden wird, benötigt eine Teilnehmerlizenz. Der Erwerb der Lizenzen erfolgt einfach online im Serviceportal „Mein Siedle“.

Neben einer klaren Formensprache bietet Siedle eine große Auswahl an hochwertigen Oberflächen. So fiel die Wahl bei den Innenstationen mit Video- und Freisprechfunktion auf gebürsteten Edelstahl. Er unterstreicht die geradlinige Innengestaltung und führt die metallenen Akzente der Fenster konsequent fort.

www.siedle.de

Erschienen in Ausgabe: 01/2019