Der Sonne entgegen

Die Intersolar 2004 mit Besucher- und Ausstellerrekord

Mit über 15.000 Besuchern aus mehr als 60 Ländern verzeichnete die Messe in diesem Jahr einen Zuwachs von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt 290 Aussteller aus 20 Nationen präsentierten die Trends und Neuheiten der Solarbranche. Der Bundesverband Solarindustrie e.V. rechnet in diesem Jahr mit einem Zuwachs von 30 Prozent bei der Solarthermie und 50 Prozent bei der Photovoltaik. In Teil I hat sich G&H die Neuheiten der Solarthermie für Sie angesehen.

24. September 2004

Mit dem neuen Aqua-System richtet sich Paradigma an Hausbesitzer mit bestehender Heizungsanlage. Der Sonnenkollektor - ein CPC Vakuum- Röhrenkollektor - wird einfach auf dem Dach installiert und an den vorhandenen Heizungsspeicher angeschlossen. Die Solaranlage arbeitet dadurch wie ein zweiter Heizkessel. Hausbesitzer sparen sich den bislang üblichen Speicheraustausch und verlängern die Lebensdauer ihres Kessels. Beim Aqua-System sind Solar- und Heizkreis zu einem gemeinsamen Kreislauf verbunden. Das Heizungswasser dient als Wärmetransportmedium. Inbetriebnahme und Wartung der Anlage werden dadurch wesentlich vereinfacht. Eine ausgeklügelte Regelstrategie sorgt außerdem dafür, daß die Kollektoren auch bei niedrigen Temperaturen nicht einfrieren. Selbst bei Stromausfall nimmt die Anlage keinen Schaden. Die Wärmeverluste der nach dem Thermoskannenprinzip arbeitenden Vakuum-Röhrenkollektoren sind extrem gering. Dank der Verwendung von Wasser wird weniger Pumpenstrom verbraucht. Neu ist auch der Intervall-Einspeisbetrieb des Kollektors. Wasser wird nicht ständig, sondern portionsweise durch den Kollektor gepumpt - nur wenn ausreichend Wärme in den Vakuumröhren angesammelt ist, wird das warme Wasser zum Speicher transportiert. Das Aqua-System wird in zwei Varianten angeboten: Das Aqua-Paket CPC Allstar ist für die solare Warmwasserbereitung im Zwei- bis Vierpersonen-Haushalt konzipiert. Das Paket CPC/Titan dient zum teilsolaren Heizen.

Einfach umrüsten

Mehr Flexibilität bei der Heizungsmodernisierung bietet Solvis mit zwei Modul-Varianten des Solvis-Max. Ihr modularer Aufbau erleichtert die schnelle und wirtschaftliche Heizungsmodernisierung - Heiz- und Solarkomponenten sind jeweils einzeln nachrüstbar. Der Einstieg ins energiesparende Heizen, ohne den bestehenden, intakten Heizkessel zu entsorgen, ist mit „Solvis-Integral Futur“ möglich. „Solvis-Max Pur“ verzichtet zunächst auf den Solarkreis-, wenn die Sonnenenergie erst später genutzt werden soll. Beide Lösungen können problemlos zum Solarheizsystem vervollständigt werden - unabhängig vom Einsatz der Brennstoffe Öl oder Gas.

Eine effiziente Nutzung der Sonnenenergie im Geschoßwohnungsbau ermöglicht die neue solare Energiezentrale Solvis-Zentro. Kern der neuen Technologie ist eine vollständig vormontierte Hydraulikstation inklusive Regeleinheit. Sie verbindet Solar- und Heizungsanlage zu einem System. Eine integrierte Steuerung mittels Datenfernübertragung übernimmt das komplette Wärme-Energiemanagement. Vorteil für Contracting-Anbieter: Die gesamte Anlage wird als eine Einheit gebaut und betrieben.

Mit dem neuen Solarprogramm konzentriert sich De Dietrich auf ein Angebot moderner, EnEV-tauglicher Heizungsanlagen für die Bereiche Ein- und Zweifamilienhäuser als Neubau sowie für die Modernisierung der gebäudetechnischen Anlagen kleinerer und mittlerer Wohn- und Gewerbeobjekte. Im Bereich Kollektoren gibt es zwei Ausführungen: den Hochleistungs-Flachkollektor Dietrisol Pro 2.5 und den Vakuum-Röhrenkollektor mit der Produktbezeichnung Dietrisol Power. Die Flachkollektoren sind brutto 2,7 und netto 2,51 m2 groß. Zur einfachen und sicheren Dachmontage erlaubt die Konstruktion das Anbringen von Tragegriffen am Kollektor-Rahmen. Je nach verfügbarer Dachfläche können Flachkollektoren für die senkrechte oder waagrechte Montage geliefert werden. Der Tragerahmen wird zusammen mit der Dacheindeckung montiert, so daß die Dachfläche nach Eindeckung sofort voll geschlossen ist. Erst vor der Inbetriebnahme der Solaranlage werden die Kollektoren auf die Tragrahmen aufgesetzt, sicher befestigt, angeschlossen und mit Solarflüssigkeit befüllt. Sehr montagefreundlich sind auch die neuen Verbindungs- und Anschlußverschraubungen sowie die kollektorinterne Rücklaufleitung mit Kompensator. Die Anschlüsse des Kollektor-Vor- und -Rücklaufs liegen an der gleichen Rahmenseite direkt gegenüber.

EnEV-tauglich

Vollkommen neu entwickelt wurde ein Solar-Pufferspeicher mit Vier-Zonen-Schichtung für optimalen Leistungsertrag - auch als System-Wärmezentrum mit einem integrierten Gas-Brennwertkessel. Größe, Volumen und Leistungsfähigkeit sind auf die Wärme- und Warmwassernachfrage in Ein- und Zweifamilienhäusern ausgelegt. Die Anordnung der Vorlaufund Rücklaufanschlüsse zu den Solarkollektoren und zum Heizkessel, ein spezieller Innenzylinder, die Form der Edelstahlwendel zur Warmwasserbereitung und die Nutzung der physikalischen Kräfte und Strömungsverhältnisse zur thermischen Schichtung bilden ein ausgeklügeltes Gesamtsystem für legionellenfreie Trinkwassererwärmung und eine sichere Heizungsunterstützung. Die Auslegung gewährleistet, daß die Solarkollektoren mit dem kältest möglichen Rücklauf und der empfohlene Brennwertkessel mit einer sehr niedrigen Rücklauftemperatur versorgt werden. Die Warmwasserabgabe erfolgt mit einer sehr hohen Dauerleistung. Am Dietrisol Quadro sind hinter der isolierten Verkleidung an einem Montagebaum die Solar-Komplettstation und ein Drei-Wege-Umschaltventil montiert. Integriert sind auch alle notwendigen Armaturen und Absperrventile, Pumpe, Ausdehnungsgefäß, Manometer sowie Füll- und Entleerungsarmaturen.

Als System-Wärmezentrum für das Passiv- und Niedrigenergiehaus lobt De Dietrich den Dietrisol Quadrodens aus. Im kompakten Gerät befinden sich der Solar-Pufferspeicher Dietrisol Quadro, die Solarstation für vier oder für acht Solar- Kollektoren sowie die Gas-Brennwert-Kessel Domoplus einschließlich der intelligenten Diematic 3-Regelung.

Das neue Solarkomplettsystem von Vaillant beinhaltet einen bivalenten 250-Liter-Solarspeicher im modernen Design, zwei Flachkollektoren Auro-Therm VFK 900 mit zusammen 4,4 m2 Fläche, eine integrierte Solarpumpe und die abgestimmte Auro- Step-Solarregelung. Dabei wird der Solarspeicher mit Solarpumpe und integriertem Regler vorinstalliert ausgeliefert. Das vollständige Standard- Montagematerial gehört ebenfalls zum Systemset. Weitere Komponenten, wie zum Beispiel ein Ausdehnungsgefäß, sind nicht erforderlich, weil das Produkt die Technik des im Stillstand leerlaufenden Kollektors nutzt. Das schafft sehr hohe Betriebssicherheit. Das neue Vaillant System Auro-Compact verbindet einen 150-Liter-Solar-Schichtladespeicher mit einem Brennwert- Heizgerät und kann als Wärmeerzeuger für Warmwasserzentralheizungen und zur zentralen, solar unterstützten Trinkwassererwärmung verwendet werden. Durch die kurzen Wege zwischen Heizgerät und Kollektor werden die Installationskosten erheblich reduziert. Bereits integriert sind neben einem 150-Liter-Warmwasserspeicher auch die Solarpumpe, der Thermostatmischer, der Durchflußmengen-Begrenzer und die Solarregelung inklusive der Ertragserfassung. Aus Anlaß des 25-jährigen Firmenjubiläums bietet Wagner das ganze Jahr 2004 ein Paketangebot zu einem attraktiven Preis. Es besteht aus einem Solarpaket zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung SH 1440 zur Aufdachmontage für Frankfurter Pfanne. Dieses Solarpaket SH 1440 AR hat bei Stiftung Warentest 2003 als einziges ein „sehr gut“ erreicht und den 1. Platz von acht Anlagen ohne Gasbrenner. Ferner gehört ein Pelletheizkessel LIGNOplus mit 15, 25 oder 45 kW Leistung - modulierend zwischen 27 und 100 Prozent - dazu.

Mit dem 2,3 m2 großen Top-Son F3 hat Wolf zur Intersolar einen neuen Flachkollektor vorgestellt, dessen Montage dem Fachpartner leicht von der Hand geht. Sein mit Ultraschall geschweißter Vollflächenabsorber aus Kupfer ist mit einer montagefreundlichen 4-Anschlußtechnik ausgestattet. Durch diese vier Anschlüsse sind die Kollektoren untereinander flexibel kombinierbar und auch der Anschluß durch das Dach ist einfacher. Fünf Jahre Produktgewährleistung und eine erwartete Lebensdauer von 20 Jahren sprechen für eine erstklassige Qualität. Neu ist die aus Aluminium tief gezogene und rundum geschlossene Kollektorwanne. Problematische Gehrungsecken, die zu Undichtigkeit führen können, entfallen damit. Auch das niedrige Gewicht von 40 Kilo macht den F3 noch montagefreundlicher.

Mit dem neuen Schichtladespeicher Vitocell 353 von Viessmann ist es jetzt möglich, den Jahresertrag einer Solaranlage um bis zu 10 % zu steigern. Zur Trinkwassererwärmung ist ein Edelstahl- Wellrohr in den Speicher eingebaut, durch das bei Zapfung das Trinkwasser fließt. Dabei wird es vom umgebenden Heizwasser erwärmt. Der Vitocell 353 verfügt dazu über ein Schichtladesystem aus gekapseltem Solarwärmetauscher im unteren Speicherbereich und Steigrohr. Durch das Steigrohr gelangt das solar erwärmte Wasser in den oberen Bereich des Speichers, ohne sich auf dem Weg dorthin mit dem kühleren Heizwasser zu vermischen. So wird die Solarenergie gezielt in den oberen Speicherbereich geleitet und schon kurze Zeit nach Beginn der solaren Ladung steht heißes Wasser mit Nutztemperatur zur Verfügung. Der Schichtlade-Kombispeicher Vitocell 353 verfügt über 750 Liter Speicherinhalt (708 Liter Heizwasser und 42 Liter Trinkwasser im Edelstahl-Wellrohr) und ist für den Anschluß mehrerer Wärmeerzeuger vorbereitet. Neben einer Solaranlage können Ölund Gas-Heizkessel, Festbrennstoffkessel und Wärmepumpen eingebunden werden.

Fazit:

Die Intersolar ist jährlicher Treffpunkt für Entscheider der internationalen Solarbranche. Alle führenden Hersteller und Großhändler des Solarmarktes waren in Freiburg vertreten. Rund 23 Prozent der Aussteller kamen aus dem Ausland. Insgesamt präsentierten sich auf 15.000 m2 Fläche 290 Unternehmen - ein Ausstellerplus von 13 Prozent im Vergleich zur letztjährigen Messe. Besucher aus der ganzen Welt informierten sich in Freiburg über das vielfältige Angebot der deutschen und internationalen Solarindustrie.

Erschienen in Ausgabe: 09/2004