Durchlauferhitzer für TU

Feature

AEG Haustechnik. Trinkwasserhygiene ist eine unverzichtbare Voraussetzung im neuen Forschungszentrum für Pharmaverfahrenstechnik. Die Technik zur Herstellung maßgeschneiderter Arzneimittel bildet einen Schwerpunkt der TU Braunschweig.

08. Mai 2018
© Anke Müller-Klein für AEG Haustechnik
Bild 1: Durchlauferhitzer für TU (© Anke Müller-Klein für AEG Haustechnik)

Im September 2017 wurde auf dem Uni-Campus das neue Forschungszentrum für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) fertiggestellt und gemeinsam mit dem Architekturbüro springmeier architekten GbR aus Braunschweig umgesetzt. Bei der Nutzung von Warmwasser favorisierten die Experten von Anfang an die Sicherstellung der Trinkwasserhygiene und Effizienz durch Dezentralität. Sie entschieden sich für Durchlauferhitzer von AEG Haustechnik. Im Forschungsbau PVZ entstanden auf fast 3.300 m² Labore und Büros für 120 Mitarbeiter. Arbeitsgruppen unterschiedlicher Fachgebiete aus zehn Instituten der TU Braunschweig forschen hier zu neuen, kostengünstigen Herstellungsverfahren für maßgeschneiderte, effiziente Arzneimittel. Das PVZ ist somit wesentlich beteiligt am Fortschritt in Medizin, Pharmazie sowie Mikro- und Verfahrenstechnik.

Laborbauten erfordern anspruchsvolle TGA-Lösungen

Laborgebäude haben einen besonders hohen Energiebedarf – im Hinblick auf den erforderlichen hohen Luftwechsel, die Gebäudeheizung/-kühlung, die Nutzung von Warmwasser, die Beleuchtung und die Anwendung hochleistungsfähiger elektronischer Geräte. Deshalb ist die Energieeffizienz bei der Bauplanung ein wesentlicher Faktor, damit Forschungs- und Laborbauten auf Dauer wirtschaftlich, funktional und behaglich bleiben. Das TGA-Konzept im Forschungszentrum PVZ berücksichtigt die Wärmeversorgung des Neubaus mit Fernwärme und eine Fernwärmeübergabestation. Es wurden zwei Netze aufgebaut – ein dynamisches für RLT-Anlagen und ein statisches für Heizflächen. Über eine Wärmerückgewinnungsanlage wird ein hoher Anteil der Wärme aus der Abluft zurückgewonnen und wieder ins Gebäude geführt. Durch die Entkoppelung der Warmwasserbereitung von der zentralen Beheizung verringern sich die Betriebskosten durch Verbrauchseinsparungen. Denn die dezentrale Bereitung des Warmwassers mithilfe von elektronisch geregelten Durchlauferhitzern vermeidet hohe Energieverluste und reduziert den Energiebedarf auf ein Minimum. Aufgrund der kurzen Warmwasser-Leitungswege zwischen Durchlauferhitzer und Entnahmestelle werden zudem Trinkwasserressourcen geschont. Es kommt zu keinen unnötigen Kaltwasservorläufen. Ein entscheidendes und sensibles Kriterium, das von Anfang an ebenfalls für die elektrische Warmwassererzeugung in den Laboren der Universität sprach, ist die dauerhaft gesicherte Trinkwasserhygiene.

Bakterien und Keime

Denn Bakterien und Keime vermehren sich in stehendem Wasser und Temperaturen zwischen +25 bis +55 °C, also in langen Warmwasser-Rohrleitungen bzw. Leitungsabschnitten, in denen nicht regelmäßig ein Wasseraustausch stattfindet. Dieser müsste auch in den Semesterferien gewährleistet sein – mindestens alle 72 Stunden und an jeder Zapfstelle im Gebäude. Beim Einsatz von Durchlauferhitzern hingegen ist die Hygiene permanent garantiert. Die kurzen Warmwasserleitungen zwischen Durchlauferhitzer und Armatur laufen nach jeder Wasserentnahme komplett leer.

Ein Nährboden für Bakterien und Keime existiert somit nicht. In den 49 Laborbereichen, verteilt auf vier Etagen, wurden die AEG-Durchlauferhitzer DDLE Kompakt 11/13 installiert. Diese elektronisch geregelten Geräte sind trotz ihrer Leistungsstärke kompakt und bieten mit einer Tiefe von nur neun Zentimetern eine hohe Platzersparnis unter dem Spültisch. Die Warmwassertemperatur wird intern voreingestellt zwischen 20 und 60 °C, das ermöglicht eine druck- und temperaturkonstante, gradgenaue Warmwasserentnahme. Moderne Regelungs- und Sicherheitselektronik sowie hochwertige Komponenten gewährleisten einen zuverlässigen und energieeffizienten Betrieb. Die Anschlussleistung ist wählbar und beträgt 11 kW oder 13,5 kW. Die Montage der Geräte gelang aufgrund der einfachen Elektro- und Wasseranschlüsse schnell und unkompliziert.

Elektronisch geregelte Durchlauferhitzer reduzieren den Energiebedarf auf ein Minimum und senken somit die Kosten.

Unnötige Kaltwasservorläufe gibt es nicht.

Das Wasser kommt hygienisch einwandfrei und temperaturkonstant aus jeder Armatur.

Aufgrund ihrer kleinen Maße passen Durchlauferhitzer unter jeden Spültisch

Erschienen in Ausgabe: 03/2018