Effektives Messen in jeder Phase

Gebäudetechnik

GMC-I. Unnützer Verbrauch, Leckagen, schlechte Wirkungs- und Nutzungsgrade treiben in Wohn-, Büro- und Gewerbebauten die Energiekosten in die Höhe. Die Nachfrage nach schlanken Messeinheiten zur detaillierten Erfassung aller angeschlossenen Verbraucher wächst daher – zum Beispiel mit dem modularen Sensorsystem von GMC-I.

22. Februar 2018
© GMC-I Bei Energysens erfolgt die Datenübertragung und Energieversorgung via Flachbandkabel über Distanzen von bis zu fünf Metern.
Bild 1: Effektives Messen in jeder Phase (© GMC-I Bei Energysens erfolgt die Datenübertragung und Energieversorgung via Flachbandkabel über Distanzen von bis zu fünf Metern.)

Mit Energysens bietet die Marke Gossen Metrawatt eine modulare Lösung für die transparente, bis zum einzelnen Verbraucher reichende Energieerfassung.

Das System ermöglicht die exakte Ermittlung des Energieverbrauchs gemäß Genauigkeitsklasse 1 nach DIN EN 60688 beziehungsweise DIN EN 62053-21. Dank der schnellen Datenkommunikation werden die Messwerte für Strom und Spannung über das interne Bussystem synchronisiert. Die Auswertung erfolgt also auf Grundlage echter Messergebnisse und nicht, indem die Wirkleistung über einen konstanten Faktor aus Strom und Spannungswert berechnet wird.

Energysens besteht aus einem nur zwei TE breiten Basismodul Energy ES-com und bis zu zehn Sensoreinheiten Energy ES mit 13Millimetern Bauhöhe, die in vier Varianten mit drei beziehungsweise zwölf Messeingängen für Stromstärken von maximal 40 A oder 80 A erhältlich sind.

An jedes Basismodul können über Flachbandkabel bis zu 120 Messstellen mit einer Verbindungslänge bis fünf Meter variabel angeschlossen werden.

Kompakteste Lösung

Die Strommessung erfolgt im Sensor, zum Beispiel direkt an den Leitungen, die aus den Leitungsschutzschaltern beziehungsweise Sicherungen für die einzelnen Geräte herausgeführt sind; die Spannungsmessung der drei Phasen und des Neutralleiters übernimmt das Basismodul.

Das System misst in AC-Niederspannungssystemen mit 50/60 Hz die echten Verbrauchswerte für Wirkleistung, Energie, Strom, Spannung und Frequenz. Die Energiedaten werden vom Basismodul über universelle Schnittstellen für Modbus TCP und Modbus RTU an das Energiemanagement übertragen. Energysens ist an alle Managementsysteme anschlussfähig, die das Modbus-Register lesen und die entsprechenden Daten verarbeiten können.

Besonders einfach gestaltet sich die Systemeinbindung über Standardschnittstellen in der Management-Software Smartcollect. Damit lässt sich das gesamte Datenaufkommen übersichtlich gliedern und grafisch darstellen sowie auf Knopfdruck in Reports ausgeben. Der Leistungsumfang der Software kann modular beispielsweise um ein Scada-Modul erweitert werden, was eine umfassende grafische Visualisierung von Anlagen, Prozessen und Abläufen ermöglicht.

Erschienen in Ausgabe: 02/2018

Schlagworte