Ein Spiegelbild des nächsten Jahrzehnts

Editorial
06. Februar 2018
 Elmo Schwandke, © Henrich Publikationen
Bild 1: Ein Spiegelbild des nächsten Jahrzehnts ( Elmo Schwandke, © Henrich Publikationen)

Das Erfolgskonzept der Messe speist sich aus vielen Quellen: Standort, Infrastruktur und vor allem die Konzentration auf eine Kernbranche haben sie auf dem Sektor der elektrotechnischen Gebäudeausrüstung zur weltweit führenden Messe aufsteigen lassen. Mit wechselnden Themenschwerpunkten hat sie in der Vergangenheit immer wieder überzeugt und begeistert.

Am 18. Januar wird dies kaum anders sein. Und dennoch: Die Light + Building 2018 unterscheidet sich von allen anderen Veranstaltungen zuvor. Denn in diesem Jahr wird sie zum Spiegelbild des kommenden Jahrzehnts werden und wahrscheinlich sogar weit darüber hinaus. Das simple Stichwort „Digitalisierung“ ist dafür verantwortlich. Schon jetzt läuten Experten unter diesem Begriff ein neues Zeitalter ein. Sicher, digitale Welten gibt es bereits und auch die Vernetzung von und in Gebäuden.

Die bevorstehende Entwicklung wird sie aber alle in den Schatten stellen. Und sie wird die Branche stärker verändern, als dies die Einführung der Bustechnik getan hat – auch wenn sie eine der wesentlichen Voraussetzungen für diese neue technische Revolution gewesen ist. Google und Amazon machen es vor: Die Vernetzung erfasst heute alle Lebensbereiche und macht sie smart und somit einfacher, sicherer und wirtschaftlicher – wenn man „sicher“ auch gleich wieder einschränken muss.

Ein Messeschwerpunkt wird deshalb in diesem Jahr auf sicherheitstechnischen Anwendungen liegen. Warum dies so ist, erfahren unsere Leser in unserer ersten Vorausgabe zur Light + Building.

Elmo Schwandke

Erschienen in Ausgabe: 01/2018