Einheitliches Familiendesign

Technik

Theben. - Theprema sorgt für eine energieeffiziente Beleuchtungs- und Klimasteuerung. Die Produktfamilie löst das bisherige Präsenzmelder-Programm bis 2015 großteils ab. Während das neue Design optische Akzente setzt, wurde der quadratische 360°-Erfassungsbereich beibehalten.

04. November 2013

Theprema Standard-Präsenzmelder eignen sich beispielsweise für Einzelbüros, Großraumbüros mit Achsenkonzept sowie für Korridore mit starkem Tageslichteinfall und anspruchsvoller Lichtmessung. Im Produktprogramm finden sich Ein- und Zweikanal-Präsenzmelder zur Licht- und Präsenzschaltung sowie zur Integration in die KNX-Gebäudesteuerung.

Der Theprema S360 Slave ist ein kostengünstiger Präsenzmelder zur einfachen Erweiterung des Erfassungsbereiches. Eine Dali-Variante wird zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Die Theprema Präsenzmelder der Performance-Reihe bieten höhere Funktionalitäten. Sie haben einen Erfassungsbereich von bis zu 100 m2 und drei unabhängige Mischlichtmessungen: Ein Vorteil, den sie gerade bei großen Flächen mit viel Tageslicht wie Eingangshallen voll ausspielen. Die Performance-Reihe eignet sich besonders für größere Innenräume wie Großraumbüros, Konferenzräume, Klassenzimmer sowie Räume mit großer Montagehöhe wie Lager- und Sporthallen.

Alle Theprema Präsenzmelder lassen sich bedarfsgerecht auf Putz, unter Putz oder in Decken installieren. Eine Vielzahl leistungsfähiger Funktionen sorgt für einfache, flexible Montage und Bedienung: Mit der Teach-in-Funktion können Anwender auch ohne Fachkenntnisse einfach und schnell festlegen, bei welchen Luxwerten der Melder einschalten soll. Der Präsenzmelder erkennt automatisch, ob ein Taster oder Schalter angeschlossen ist. Dies vereinfacht die Installation und vermeidet Einstellungsfehler. Die integrierte Raumüberwachung registriert selbst kleinste Bewegungen in großen Gebäuden: So weiß das Facility Management immer, in welchen Räumen noch gearbeitet wird.

Das Energiesparverhalten lässt sich äußerst einfach mit der neuen Funktion eco plus einstellen. Die Kurzpräsenzfunktion erkennt, wenn jemand nur kurz im Raum ist und schaltet das Licht nicht erst nach der eingestellten Nachlaufzeit von meist 25 Minuten aus, sondern bereits nach zwei Minuten. Und mit der selbstlernenden Nachlaufzeit passt sich der Präsenzmelder dem Verhalten der Benutzer an: Wenn sich jemand oft bewegt, wird die Nachlaufzeit verkürzt. Wird nur wenig Bewegung erkannt, verlängert sich die Nachlaufzeit bis maximal 20 Minuten.

Die beiden neuen Fernbedienungen Thesenda S und Thesenda P liegen besonders gut in der Hand. Über die Performance-Fernbedienung Thesenda P kann der Installateur sämtliche Parameter komfortabel vom Boden aus vornehmen vom Helligkeitsschaltwert über die Empfindlichkeit der Sensoren bis zum Speichern und Abrufen von zwei Lichtszenen. Thesenda nutzt dasselbe Protokoll wie die bestehende Fernbedienung Sendopro und ist damit zu den bisherigen Theben-HTS-Präsenzmeldern kompatibel.

Über Thesenda S als Standard-Fernbedienung für Endnutzer lassen sich die Lichtszenen auf Knopfdruck abrufen. Die Präsenzmelder sind in Weiß, Grau und in Sonderfarbe erhältlich. Die KNX-Varianten sowie die Fernbedienungen Thesenda sind ab Januar 2014 verfügbar.

Theprema im Überblick

+ Neues Design einheitliche, produktgruppenübergreifende Formsprache.

+ Mehr Komfort quadratischer 360°-Erfassungsbereich, zwei unterschiedliche Lichtmessungen (Wide und Spot), Kurzpräsenz und selbstlernende Nachlaufzeit, einfache Einstellung des Energiesparverhaltens mit der Funktion eco plus

+ Einfache Bedienung Potis oder Fernbedienung, Teach-in-Funktion

+ Zuverlässige Technik hohe Empfindlichkeit der Sensoren, automatische Erkennung Taster/Schalter, Parallelschaltung

Erschienen in Ausgabe: 07/2013