Ausgereifte, auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmte Technik und eine präzise Verarbeitung hochwertiger Materialien und Komponenten garantieren für viele Jahre den energiesparenden und sicheren Betrieb.

Zwei Top-Modelle punkten in Sachen Preis/Leistung

Steigende Energie- und Wasserpreise, Umweltgesetze und Gesundheitsauflagen wie die Legionellen-Untersuchungspflicht verteuern die zentrale Warmwasserversorgung von Jahr zu Jahr. In vielen öffentlichen und gewerblichen Gebäuden wird Trinkwasser deshalb dezentral erwärmt. Die wirtschaftlichen Vorteile sind gerade in großen Objekten enorm, denn lange Leitungswege entfallen. Aber auch im Wohnungsbau finden dezentrale Warmwasserbereiter immer häufiger ihren Weg in Küchen und Bäder. Gründe sind der hohe Warmwasserkomfort, der Verbrühschutz und die Einhaltung der Trinkwasserhygiene. Hinzu kommt, dass die dezentrale Warmwasserbereitung unabhängig von der Heizungsanlage funktioniert: Diese bleibt im Sommer komplett abgeschaltet, was viel Energie spart. Dezentrale Warmwassergeräte sparen zudem Installations- und Wartungskosten und ermöglichen die exakte Kostenabrechnung – das ist vor allem in mehrgeschossigen Wohnungsbauten ein großer Vorteil.

Bei der dezentralen Warmwasserbereitung haben sich elektronische Durchlauferhitzer durchgesetzt. Geräte von AEG Haustechnik verfügen über eine elektronische Regelung und Sicherheitsabschaltung sowie vielfältige Funktionen. Ausgereifte Elektronik regelt die Leistungsaufnahme in Abhängigkeit von der Zulauftemperatur, der gewünschten Auslauftemperatur und vom Durchfluss bis zur Leistungsgrenze. So liefern AEG Durchlauferhitzer zu jeder Zeit warmes Wasser, wenn man es braucht, und das gradgenau. Durchlauferhitzer erwärmen nur die tatsächlich benötigte Wassermenge im Durchfluss – direkt vor Ort. Auch der hierfür benötigte Strom wird bedarfsgerecht verbraucht, nämlich nur während der Warmwasserentnahme. Die Eigenschaften der wichtigsten Gerätetypen unterscheiden sich nach den jeweiligen Einsatzbereichen. In der Kategorie Preis/Leistung führen zwei namhafte AEG Geräte das Rennen an.


Sieger in puncto Preis/Leistung

Mit einem erstklassigen Preis-/Leistungsverhältnis ist der AEG Durchlauferhitzer DDLE Basis eine gute Alternative. Er gilt als Einstiegsmodell in die Komfortklasse. Dieser elektronische AEG Durchlauferhitzer ermöglicht die stufenlose Temperatureinstellung und bietet zur Orientierung vier selbsterklärende Symbole. Somit lässt sich das Gerät sehr einfach bedienen. Beim DDLE Basis sorgt schnelle Regelelektronik für eine hohe Temperaturkonstanz. Das Gerät gibt es mit den Anschlussleistungen 18 bis 27 kW sowie mit umschaltbarer Leistung 18/21/24 kW. Verändern sich Nutzungsanforderungen, so lässt sich das umschaltbare Gerät einfach anpassen. Einige DDLE-Varianten können sogar solarerwärmtes Wasser nachheizen.


Klein und stark

Fürs Händewaschen wird in der Regel nur eine kleinere Menge Warmwasser benötigt. Warum also hier mehr Energie verschwenden als nötig? Seit einiger Zeit führt hier der elektronisch geregelte AEG Klein-Durchlauferhitzer der Baureihe MTE das Feld an. Dieser eignet sich perfekt für Handwaschbecken und bieten Wirtschaftlichkeit auf engstem Raum. Mit kleinen Leistungen von 3,5 bis 6,5 kW liefern sie eine ausreichend hohe Warmwassermenge. Dabei regelt das Gerät die Heizleistung bedarfsgerecht und stufenlos. Wie bei allen AEG Durchlauferhitzern sorgt auch beim Klein-Durchlauferhitzer ein verkalkungsunempfindliches, effektives Blankdrahtsystem für sekundenschnelle Aufheizung bis zum Leistungslimit. Selbst bei schwankendem Leitungsdruck ist der Klein-Durchlauferhitzer in der Lage, die gewählte Wunschtemperatur konstant zu halten. Ein 230V-Netzanschluss reicht für dieses Gerät am Handwaschbecken aus.

Alle weiteren Informationen gibt es direkt bei der AEG Haustechnik unter www.aeg-haustechnik.de/warmwassergeraete bzw. www.aeg-haustechnik.de.