Es geht auch wireless

Themen

Busch-Jaeger. - Die neuen drahtlosen Komponenten von Busch-free@home für eine intelligente Gebäudeautomation bieten sich sehr gut für Modernisierungen an. Auch an die Sicherheit wurde gedacht. VDE-Zertifikate bestätigen eine sichere Verschlüsselung.

09. Mai 2017
Die drahtlose Vernetzung verbindet Sensoren, Aktoren und die intelligente Steuerung ohne zusätzlichen Verdrahtungsaufwand. Das Herzstück der Anlage, der System Access Point, macht den Zugang mit PC oder Tablet möglich. Free@home Wireless kann problemlos mit dem existierenden Bus-basierten Free@home-System kombiniert werden.
Bild 1: Es geht auch wireless (Die drahtlose Vernetzung verbindet Sensoren, Aktoren und die intelligente Steuerung ohne zusätzlichen Verdrahtungsaufwand. Das Herzstück der Anlage, der System Access Point, macht den Zugang mit PC oder Tablet möglich. Free@home Wireless kann problemlos mit dem existierenden Bus-basierten Free@home-System kombiniert werden.)

Das ganze Haus perfekt vernetzt oder auch nur einzelne Funktionen – das ist mittlerweile Realität. Busch-Jaeger bietet ganzheitliche Lösungen für die intelligente Gebäudeautomation an – wie zum Beispiel Free@home. Im Februar 2017 wurde bereits das einmillionste Gerät produziert. Das innovative Smart Home-System ermöglicht einen unkomplizierten und sicheren Zugang zum vernetzten Wohnen.

Das Erfolgsrezept beruht auf mehreren Faktoren. Dazu gehören vielfältige Möglichkeiten, weniger Beschränkungen sowie eine leichtere Bedienung. Darüber hinaus ist das Smart Home-System schnell vom Elektroinstallateur zu installieren und lässt sich jederzeit den Wünschen der Nutzer anpassen.

Mit der drahtlosen Vernetzung bietet Free@home Wireless jetzt neue Perspektiven für Renovierungen und Modernisierungen. Sensoren, Aktoren und die intelligente Steuerung werden ohne zusätzlichen Verdrahtungsaufwand miteinander verbunden. Bei Renovierungsprojekten können somit Licht, Heizung, Klima und Jalousien auf den neuesten Smart Home-Stand gebracht werden ohne Leitungen zu verlegen. Mit den neuen Funk-Modulen kann eine bereits vorhandene drahtgebundene Anlage um bis zu 64 Wireless-Komponenten erweitert werden. Voraussetzung dafür ist der neue System Access Point. Dieser kann einfach nachgerüstet werden.

Die Wireless-Geräte kommunizieren über ein proprietäres Funkprotokoll im 2.4 Ghz Frequenzbereich. Die Teilnehmer der Installation bauen dabei ein sogenanntes Mesh-Netzwerk auf. Dieses erweitert die Reichweite der Geräte innerhalb eines Gebäudes. Denn jedes Free@home-Gerät mit Netzanschluss kann das Funksignal eines anderen Gerätes weiterleiten und fungiert damit gleichzeitig als Repeater. Die Signale der strahlungsarmen Geräte werden an den System Access Point gesendet. Dieser erstellt anhand der von den Teilnehmern erhaltenen Informationen eine virtuelle Karte. Das System wählt immer den kürzesten Weg und ist lernfähig.

Wenn sich Routen verändern, weil im Gebäude beispielsweise ein neuer Spiegel aufgehängt oder ein Schrank an einen anderen Platz verschoben wurde, sucht sich das System einen neuen, direkten Weg. Darüber hinaus steckt die Funk-Variante voll technischer Finesse und bietet dem Elektroinstallateur viele Vorteile. Die Geräte sind vorkonfiguriert, wodurch der Programmieraufwand entfällt. Die Inbetriebnahme erfolgt mit Tablet oder Computer über den System Access Point. Über die Free@home App aktiviert der Elektroinstallateur alle in den Räumen vorhandenen Geräte. So entsteht ein digitales Abbild der Wohnung oder des Hauses mit allen Etagen und Zimmern.

Wenn die Geräte den entsprechenden Räumen zugeordnet sind, können die persönlichen Lieblingseinstellungen per Drag & Drop vorgenommen werden. Die wichtigsten Funktionen werden übersichtlich mit verständlichen Symbolen visualisiert. Die Bedienung erfolgt intuitiv. Ohne großen Aufwand können effektvolle Lichtszenen eingestellt sowie individuelle Zeitprogramme zur Steuerung von Heizung und Jalousien eingegeben werden.

Und – falls gewünscht – gibt es an der Haustür einen Zentralschalter, mit dem alle Lichtquellen im Haus mit einem Fingertipp ausgeschaltet werden können. Auch die zentrale Bedienung der Einzelraum-Temperaturregelung sorgt für ein Höchstmaß an Energieeffizienz. Oder die Anwesenheitssimulation mit zeitabhängiger Betätigung von Licht und Rollläden, die bei Abwesenheit der Bewohner dafür sorgt, dass Einbrecher abgeschreckt werden. Dimmer und Bewegungsmelder werden ebenso einfach in das Gesamt-Szenario integriert wie zum Beispiel eine Wetterstation. Noch komfortabler wird es mit der intelligenten Sprachsteuerung der Smartphone-App für iOS. Wer beispielsweise im Dunkeln nach Hause kommt, sagt einfach: „Licht im Flur einschalten!“ Oder man verlässt das Haus und ruft: „Licht aus!“ Und die App antwortet sogar: „Okay, alle Lichter im Flur wurden ausgeschaltet.“

Durch das neue Update der App, verfügbar für iOS und Android können die wichtigsten Funktionen nun direkt vom Sperrbildschirm des Smartphones bedient werden. Das so genannte „Widget“ zeigt bis zu acht Anwendungen an, die vom Nutzer zuvor als Favoriten markiert wurden. Dadurch muss die App nicht jedes Mal gestartet werden.

Durch die Anbindung der App an das Internetportal My-Busch-Jaeger wird das Ganze noch angenehmer. Denn jetzt kann die App nicht nur im heimischen WLAN genutzt werden, sondern auch unterwegs. So können Nutzer aus der Ferne kontrollieren, ob beispielsweise alle Lichter ausgeschaltet sind oder die Heizung bereits auf eine behagliche Temperatur eingestellt ist. Die Nutzung des Fernzugriffs ist an den ersten 30 Tagen kostenlos, danach kostet der Service 2,49 Euro pro Monat; eine Kündigung ist monatlich möglich.

Die Einrichtung ist simpel: Es genügt die Anmeldung beim My-Busch-Jaeger-Portal. Die Logindaten müssen dann nur noch in der App und im Free@home-System Access Point eingegeben werden. Durch die Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung wird eine sichere Verbindung gewährleistet. Als weiteren Zusatznutzen ermöglicht die Anbindung des Free@home-Systems an das My-Busch-Jaeger-Portal die Möglichkeit der Versendung von E-Mails oder Push-Nachrichten an Smartphones mit installierter App. So kann man sich beispielsweise bequem über eine Mitteilung auf das Smartphone informieren lassen, wenn vergessen wurde, ein Fenster zu schließen.

Im Bereich der Verschlüsselung setzt Free@home auch Maßstäbe. Das Gesamtsystem ist VDE zertifiziert und hat für die einzelnen Systembestandteile vier Zertifikate des unabhängigen Prüf- und Zertifizierungsinstituts erhalten. Diese umfassen die drahtgebundene sowie die drahtlose Variante und die dazugehörige App. Ebenso wurde das Internetportal My-Busch-Jaeger für den sicheren Fernzugriff vom VDE zertifiziert. Intelligentes und komfortables Wohnen ist damit in nahezu jedem Haus realisierbar.

Erschienen in Ausgabe: 03/2017