Facebook, Twitter & Co.

Multimedia

g+h Geschichte. - Wenn Sie sich für die Geschichte der Branche und die unseres Fachmagazins interessieren, dann sollten Sie einmal unsere Facebookseite besuchen. Was es dort zu sehen gibt, lesen Sie hier.

04. November 2014

Jede Zeitschrift hat ihre ganz eigene Geschichte. Dies ist bei unserem Fachmagazin nicht anders. Wer auf unsere Facebookseite geht, findet dort im Album „g+h Geschichte“ beispielsweise die erste Titelseite unseres Fachmagazins. Das war im Jahr 1998. Schon damals zierte ein „Kopf“ den Titel, denn Menschen bewegen die Branche und sie bewegen maßgeblich unsere journalistische Arbeit. Es sind aber nicht nur die vielen Gespräche und Interviews, die prägend für die Geschichte unseres Fachmagazins waren und sind, sondern es gab natürlich auch immer wieder die Highlights, an die man sich auch nach fünfzehn Jahren noch sehr gut erinnen kann. Dazu gehört auch jenes Event, das ebenfalls vor 15 Jahren unter dem Motto „Höret und wisset“ in Würzburg stattfand; unter dieser Überschrift veranstalteten wir am 1. und 2. Mai 1999 im Rahmen unseres kooperativen Marketings gemeinsam mit dem Unternehmen Wago vor der beeindruckenden Kulisse der Festung Marienberg spektakuläre Ritterspiele bei bestem Wetter und vor einem großen Publikum.

70 Recken aus „Dorf an der Düssel“ waren samt Rössern, Wagen und Waffen angereist. Die rund 300 geladenen Gäste bekamen ein grandioses Spektakel bei bestem Wetter geboten. Es war eine der größten Veranstaltungen, die das g+h-Team je organisiert hat.

Sukzessive berichten wir auf Facebook über viele weitere Personen und Ereignisse, die für die redaktionelle Gestaltung unseres Magazins bedeutend gewesen sind. Damit unsere kleine Reise durch die Geschichte nicht langweilig wird, sondern stets spannend bleibt, ergänzen wir unser Album immer wieder durch neue, kleine Geschichten. Der eine oder andere, der uns ein Interview gegeben hat, wird sich wundern, wie viel Zeit danach verstrichen ist, und viele werden sich erinnern, dabei gewesen zu sein. Ein Besuch auf unserer Facebookseite lohnt also auf jeden Fall.

www.guh-elektro.de

Erschienen in Ausgabe: 07/2014