Fachgerechte PV-Installation

Technik

Obo. - Sonne, Regen, Hitze, Kälte, Blitze und Überspannungen: eine PV-Anlage hat im Laufe ihres Lebens mit vielen Umwelteinflüssen zu kämpfen. Geeignete Systeme sorgen für bestmöglichen Schutz und zuverlässigen Betrieb über Jahrzehnte.

26. September 2011

Photovoltaik-Anlagen müssen in der Regel über 20 Jahre störungsfrei arbeiten, um die jeweils prognostizierten Erträge zu erreichen. Um die Anlage in dieser Zeit vor Gefahren durch widrige Umwelteinflüsse effizient zu schützen, ist der Einsatz von hochwertigen Materialien und Installationskomponenten unerlässlich. Nur so ist sichergestellt, dass sich die Investition rentiert. PV-Anlagen dürfen nur von Fachkräften installiert und in Betrieb genommen werden. Das Schutzkonzept zum Erfüllen der geltenden Sicherheitsrichtlinien und Vorschriften muss so umgesetzt werden, dass sich die Schutzmaßnahmen nicht gegenseitig behindern. Diese Schutzmaßnahmen betreffen die Leitungsverlegung, vorhandene Blitz- und Überspannungsmaßnahmen sowie Brandabschnitte.

Bei PV-Anlagen auf Flachdächern bietet sich die schnelle und geschützte Verlegung der Leitungen in Kabeltrag-Systemen an. Bei der Montage müssen der Trennungsabstand (s) sowie die einschlägigen Normen (zum Beispiel VDE 0100 und VDE 0100-712 für PV-Anlagen) unbedingt eingehalten werden.

Verschiedene Kabeltrag-Systeme aus dem Portfolio von Obo Bettermann bieten hier eine ganze Reihe von Vorteilen: + einfache, schnelle Installation + bestmöglicher Schutz der PV-Kabel vor Witterungseinflüssen + Abschirmung gegen elektromagnetische Beeinflussung bis zu 60 dB

Bauliche Brandschutzanforderungen müssen darüber hinaus auch eingehalten werden. Das Durchführen von Teilen der Photovoltaik-Anlage durch den baulichen Brandschutz ist im Bereich der Wand, der Decke oder des Daches nur dann zulässig, wenn diese fachgerecht abgeschottet sind.

Die wasserfeste Brandschutzbandage von Obo Bettermann gewährleistet, dass Gebäudetrennwände und Brandwände in ihrer Funktion nicht beeinträchtigt werden: + sicheres Verhindern der Brandweiterleitung + fachgerechter Schutz für den Innen- und Außenbereich + wirtschaftliche Lösung für besondere Anwendungsbereiche.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schutz vor Blitz- und Überspannungsschäden. Bei PV-Anlagen ohne Blitzschutzanlage wird hier der Einsatz eines Überspannungsschutzes (Typ 2) gegen induktive und leitungsgebundene Störimpulse empfohlen. Obo bietet hierzu Schutzgeräte bis zur maximalen Leerlaufspannung von 1.000 V DC an.

Unabhängig davon, ob die Blitzschutzanlage bereits vorhanden war oder nachgerüstet wurde: die Blitzschutzanlage und die Photovoltaik-Anlage müssen exakt aufeinander abgestimmt werden, damit sie sich nicht gegenseitig in ihrer Funktion behindern. Das modulare Obo-Blitz- und Überspannungsschutz-Programm ermöglicht den Aufbau eines maßgeschneiderten Rundumschutzes: + sicheres und normkonformes Ableiten von Blitzströmen mit Obo Is-Con – auch ohne Trennungsabstand + Schutz des Wechselrichters gegen Blitzstrom- und Überspannungsimpulse + Überspannungsschutz für ihr Monitoring-System – bis PoE und CAT 6A. Nur eine solide ausgeführte Installation sichert den prognostizierten Ertrag.

Erschienen in Ausgabe: 02/2011