Für eichrechtkonforme Produktionsprozesse zertifiziert

Im September wurde eichrechtkonformes Laden mit Mennekes zur Realität. Jetzt legt das Unternehmen nach. Als einer der ersten Hersteller für E-Mobility Ladelösungen wurde der gesamte Produktionsprozess vom Mess- und Eichwesen NRW und vom VDE zertifiziert. Diese Maßnahme erhört somit die Auslieferungskapazität eichrechtkonformer Systeme.

20. März 2019
Für eichrechtkonforme Produktionsprozesse zertifiziert
Als einer der ersten Hersteller für E-Mobility Ladelösungen wurde der gesamte Produktionsprozess vom Mess- und Eichwesen NRW und vom VDE zertifiziert. (Bild: www.MENNEKES.de)

Mennekes hat im September 2018 die Baumusterprüfbescheinigung der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt (PTB) erhalten. Damit wird bestätigt, dass die Ladesysteme eichrechtkonform sind. Seit Oktober werden diese Lösungen unter Aufsicht der Eichdirektion Köln bzw. Dortmund ausgeliefert. Dabei wurde jedoch jedes einzelne System vom VDE vor Ort geprüft und vor der Auslieferung an den Kunden freigegeben.

Dieser Vorgang wurde nun optimiert, um den wachsenden Bedarf an eichrechtkonformer Ladeinfrastruktur schneller bedienen zu können. Im Rahmen dieser Zertifizierung wurde der Produktionsprozess vom VDE erfolgreich geprüft. Mennekes ist somit durch das zertifizierte Qualitätsmanagement System befähigt, die eichrechtkonforme Produktion, Stückprüfung und Konformitätserklärung selbst durchzuführen bzw. zu erstellen. Das Unternehmen ist damit einer der ersten Hersteller, der seinen kompletten Produktionsprozess auf die Anforderungen seitens des Gesetzgebers und der Kunden erfolgreich erfüllt hat.

In Deutschland werden für die Abrechnung von elektrischer Energie besonders hohe Anforderungen gestellt. Auf Vorgabe des Mess- und Eichgesetzes sind „geeichte“ Messgeräte einzusetzen. Für die Ladestation als „Messgerät mit Zusatzeinrichtung“ und ständig wechselnden Nutzern gelten zusätzlich besondere Vorgaben für die Verwendung der ermittelten Werte. Die verschiedenen Hersteller gehen hier unterschiedlichen Lösungsansätzen nach. Das Konzept von Mennekes verfolgt dabei eine sehr komfortable Lösung. Die Richtigkeit der Messwerte kann jederzeit vom Betreiber der Ladesäule, vom „Stromanbieter“ als Provider und vom Nutzer der Ladestation überprüft werden. Mennekes erfüllt mit diesem Konzept die eichrechtlichen Anforderungen und sorgt bei Betreibern und den Nutzern für die notwendige Sicherheit und für das für Vertrauen in die Elektromobilität.