Ganzheitliches System

Technik

Kaba. - Im Zuge des Neubaus der Produktionsstätte von Wilbert wurde eine neue Schließanlage benötigt, gekoppelt mit einem System zur Zutrittskontrolle und Zeiterfassung.

06. Oktober 2009

Das neue System sollte komfortabel zu bedienen und kompatibel zum vorhandenen Lohnprogramm sein. So kam man auf ein mechatronisches System von Kaba, das über ein einheitliches, passives Medium sowohl die Zutrittskontrolle und Zeiterfassung als auch die Betriebsdatenerfassung integriert. Alle sicherheitsrelevanten Türen wurden mit selbstverriegelnden Anti-Panikschlössern ausgestattet. Das Card-Link-Konzept vereint über ein Legic-Medium Online-Systeme mit mechatronischen Schließanlagen und kommt dabei im Bereich der Türen ohne Kabel aus.

Als integrales Zutrittskonzept ist es einfach zu installieren, zu betreiben und zu warten. Die Zutrittsberechtigungen der Mitarbeiter werden dabei über Online-Leser auf das Legic-Medium geschrieben. Die Türen erhalten einen mechatronischen Zylinder oder Beschlag, ohne zusätzliche Vorrichtungen und Verkabelung. Dieser prüft, ob das Medium gültig ist und gibt die Tür bei Berechtigung frei. Über einen modernen Update-Mechanismus erhalten die Nutzer geänderte Zutrittsrechte schnell an einem Online-Leser.

Die Software Bedatime von Compu-Time für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung entsprach allen Anforderungen und kann die Card-Link-Komponenten problemlos integrieren. Vor dem Bezug des Neubaus wurde die mechatronische Schließanlage (elektronische Beschläge und Digitalzylinder) in die Türen eingebaut. Dann wurden die Zeiterfassungsterminals an den jeweiligen Eingängen und in den Abteilungen installiert, damit die Wege nicht so weit sind. Mit dem Einzug im Frühjahr 2008 wurde das gesamte System ohne Testlauf produktiv geschaltet. Seitdem erhalten die Mitarbeiter jeden Tag mit ihrem Legic Chip ihre jeweilige Berechtigung. Bei Wilbert hat sich das System inzwischen eingespielt und läuft von Anfang an problemlos.

www.kaba.de

Erschienen in Ausgabe: 06/2009