Als Jennifer und Andreas Kasten im Oktober 2016 das frei stehende Einfamilienhaus, Baujahr 2001, erwarben, stand für sie fest: Im alten Bad wird keine Wohlfühlstimmung aufkommen. Eine grundlegende Badrenovierung musste erfolgen.

ANZEIGE

„Wir haben uns ein modernes Badezimmer gewünscht – mit zeitgemäßen Unterputz-Armaturen, bodengleicher Dusche und einer komfortablen Fußbodenheizung“, erinnert sich die Bauherrin. „Vor allem unsere Kinder sollen sich im neuen Bad pudelwohl wohlfühlen.“

Bei der Planung und Realisierung standen Installateur- und Heizungsbaumeister Dirk Szymanski und Fliesenspezialist Matthias Stiewe von Gebäude-Kosmetik mit Rat und Tat zur Seite. Ein wichtiges Kriterium bei der Sanierung: Mehrere Familienmitglieder sollten das Bad zeitgleich nutzen können. Auch die elektrische Fußbodentemperierung war sofort beschlossen.

Durchdacht bis ins Detail

ANZEIGE

In der Modernisierung oder beim nachträglichen Einbau punktet dieses System gegenüber einer wassergeführten Fußbodenheizung, da es keine aufwendige Heizungsanbindung erfordert. Die Installation der Kabel und Heizmatten ist unkompliziert – gerade das spart erheblich Zeit und Anschaffungskosten. Zudem reagiert die elektrische Fußbodenheizung äußerst schnell, was den Wohnkomfort steigert.

Edle Bodenfliesen in Anthrazit und ein Flusskieselmosaik aus weißem Naturstein bringen mediterranes Flair ins Bad. In der extragroßen Badewanne lässt es sich wunderbar entspannen, und die beiden Kinder haben auch zu zweit genug Platz beim Planschen. Eine bodengleiche Dusche mit großem Regenduschkopf belebt die Sinne oder erhöht, dank gemauerter Sitzfläche, den Komfort. Die Dusche erhielt eine Echtglas-Abtrennung, die das Bad großzügig erscheinen lässt. Der ehemalige Einzelwaschtisch wurde durch einen Doppelwaschtisch ersetzt. Geschickt platzierte Wandnischen können für Accessoires genutzt werden. Ein großer hinterleuchteter Spiegel vollendet das Arrangement.

Der Einsatz hochwertiger Qualitätsprodukte spielte auch bei der Wahl der Fußbodentemperierung eine Rolle. Zum Einsatz kam die Lösung von AEG Haustechnik. Sie besteht aus den elektrischen Heizmattensystemen Thermo Boden Comfort Turbo und Thermo Boden Comfort Wellness. Beide Systeme lassen sich miteinander kombinieren.

System für jeden Bedarf

Sie eignen sich für Modernisierungsmaßnahmen und garantieren eine sehr gute Wärmeübertragung. Aufgrund der geringen Aufbauhöhe von nur drei Millimetern werden die flachen, selbstklebenden Heizmatten mit den aufgenähten Heizleitern beim Einbau unter Fliesen direkt auf dem Estrich verlegt und im Fliesenkleber eingebunden. Der mit Heizelementen ausgestattete Fußboden ist nur unmerklich höher als zuvor – damit gelingt der schwellenlose Übergang in andere Wohnbereiche. Dank klassifizierter und sicherer Schutzart IP X8 darf der Thermo Boden Comfort Wellness in allen Nassbereichen Anwendung finden.

Zum Beispiel im Duschbereich und auf der gemauerten Sitzbank in der Dusche. „Es ist sehr angenehm, einen vorgewärmten Duschplatz zu betreten, vor allem morgens“, versichert der Bauherr. Daneben hat der Einsatz in der Dusche noch einen weiteren Vorteil: Boden und Sitzfläche trocknen deutlich schneller ab, was die Bildung von Stockflecken und Schimmel vermeidet. Auf weiteren rund fünf m² Fußbodenfläche im Bad ist der Thermo Boden Comfort Turbo installiert. Die nur 30 cm breite Heizmatte – sie ist in vielen unterschiedlichen Längen erhältlich – ermöglicht dem Installateur hohe Flexibilität bei der Verlegung. Sie eignet sich daher auch für kleinere und verwinkelte Bäder.

Bedarfsgerecht geregelt

Mit einer Heizleistung von 200 W/m² erwärmen beide Thermo-Boden-Systeme den Badfußboden inklusive Duschbereich rasch. Dabei übertragen die Fliesen die elektrisch erzeugte Strahlungswärme gleichmäßig. Bereits nach zehn bis fünfzehn Minuten sind Fliesenboden und Sitzfläche angenehm warm. Selbst nach dem Ausschalten geben die Fliesen noch anhaltend Wärme ab. „Bei unserer Badrenovierung haben wir großen Wert auf Wärmekomfort gelegt“, berichtet Jennifer Kasten. Die AEG-Fußbodentemperierung erwärmt die kalten Fliesen aber nicht nur im Winter. Vor allem in den Übergangszeiten, wenn die Hauptheizung abgeschaltet ist, profitiert die Familie von der elektrischen Komfortwärme. „Der Thermo-Boden ist die richtige Lösung für uns, denn er war kostengünstig in der Anschaffung und garantiert uns Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Wartungsfreiheit.“ Der erzielte Wohn-Mehrwert ist – im Verhältnis zu den Investitionskosten – enorm.

g+h Kompakt