Gutes Klima im Michel

St. Michaelis, Hamburg.

Mit 132 Metern ist der Michel das höchste Wahrzeichen Hamburgs.

05. Februar 2015

Neben der Gebäudesubstanz und den Gemälden bedürfen in der Kirche besonders die herausragenden Orgelwerke einem verlässlichen Schutz vor Temperatur- und Feuchteschwankungen. Deshalb wurden jüngst der gesamte Kirchenraum und die fünf Orgeln mit Temperatur- und Feuchtesensoren ausgestattet. Da sich die relative Feuchte bei einer Temperaturänderung von einem Kelvin um etwa drei Prozent ändert, wird mit der Feuchteregelung dementsprechend entgegengewirkt. Kein leichtes Unterfangen, da bei den verschiedenen Nutzungen verschiedene Sollwerte für die Raumtemperaturen vorgegeben sind.

Umso wichtiger waren verlässliche Steuerungen. In St. Michaelis sind Steuerungen vom Typ PCD3.M5340 mit Ethernet TCP/IP und ein MByte Programmspeicher von SBC im Einsatz. Bereits im ersten Jahr nach der Inbetriebnahme des Systems konnten auch die Verbrauchswerte um 30 Prozent gesenkt werden. Insgesamt ließen sich so 500.000 kWh/a einsparen, das entspricht einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um etwa 122 Tonnen im Jahr.

Erschienen in Ausgabe: 01/2015