Bei der Entwicklung von Basic stand ein Ziel ganz weit oben: wenig Arbeit für den Anwender. Im Ergebnis lässt sich die Audio- und Video-Innenstation in zwei Schritten Aufputz oder auf die Dose anbringen. Dank mehrerer Befestigungsmöglichkeiten ist die Grundplatte schnell montiert und die Kabelführung für eine einfache Handhabung ausgelegt. Beide Innenstationen überdecken sämtliche Unterputzdosen bis 70 mm Durchmesser ohne zusätzlichen Rahmen. Bei der werkzeuglosen Endmontage wird die Jalousie einfach aufgerastet, den elektrischen Kontakt stellt Basic automatisch her.

ANZEIGE

Die Vorteile von Siedle Basic bestätigen unabhängige Fachleute. So urteilt Elektrotechniker Martin Müller aus Gutach im Schwarzwald nach der Montage und Inbetriebnahme: „Basic ist wirklich im Handumdrehen an der Wand. Die Anbringung ist dank der vier Montagepunkte sehr komfortabel, ebenso wie die Kabelführung. Und Basic überdeckt die Unterputzdose. “

Hier spricht der Fachmann

Elektromeister Arnold Fehrmann aus Kiel pflichtet seinem Kollegen bei. Der einfache Einbau sei ein handfester Vorteil, besonders bei Renovierungen: „Im Bestandsbau ist die Montage nicht einheitlich. Deshalb ist es sehr gut, dass Basic sowohl an der Wand als auch auf der Unterputzdose montiert werden kann.“ Fehrmann konnte mit Basic eine Renovierungsausschreibung mit 57 Wohneinheiten für sich entscheiden. Er ging mit der Audio-Innenstation ins Rennen und erklärt, warum er am Ende die Nase vorn hatte: „Das klare Design kam beim Architekten und beim Bauherrn gut an. Überzeugt hat vor allem die einfache Bedienung mit nur zwei Tasten“, so Fehrmann. Darüber hinaus lobt er die Installation: „Die einfache Inbetriebnahme mit Plug-and-play hat auch meine Mitarbeiter begeistert.“ Hinter Basic steckt der Siedle In-Home-Bus, der sich in wenigen Schritten selbst programmiert. Für die Installation muss lediglich der Programmiermodus am Netzgerät aktiviert werden.

ANZEIGE

Jede neu aufgerastete Innenstation wird dann automatisch der nächsten freien Ruftaste an der Tür zugewiesen. Sind alle Innengeräte eingebaut, wird der Programmiermodus deaktiviert – die Installation ist abgeschlossen. Auch wenn Geräte ausgetauscht oder ergänzt werden, ermöglicht Plug-and-play die automatisierte Inbetriebnahme. Die Flexibilität des In-Home-Bus macht ihn für Einfamilienhäuser ebenso interessant wie für Großbauten.

Flexibel mit dem In-Home-Bus

Bis zu 465 Teilnehmer kann er anbinden. Die Reichweite vom Bus-Netzgerät zur entferntesten Sprechstelle beträgt 300 Meter. Zwei Drähte in Klingelqualität (YR-Leitung) genügen für alle Funktionen wie Video, Steuerfunktionen und Stromversorgung.

Außerdem ist der In-Home-Bus kompatibel zu alten zweiadrigen Klingelleitungen sowie verpolungssicher und kurzschlussfest. Das macht ihn für die Modernisierung bestehender Anlagen attraktiv. Auch wenn die Innenstationen sich problemlos in komplexe Anlagen einbinden lassen, bleibt Basic seinem Namen treu: Es ist einfach – und zwar nicht nur in der Verarbeitung, sondern auch in der Bedienung. Bei beiden Innenstationen decken zwei Tasten mit Doppelbelegung die wichtigsten Funktionen ab: von der Rufannahme bis hin zur Stummschaltung.

Die Tasten sind eindeutig gekennzeichnet und einfach zu bedienen. Eine Status-LED unterstützt die Bedienung. Die klare Linienführung der Gestaltung trägt ebenfalls zur intuitiven Bedienbarkeit bei. Akustik und Videobild entsprechen den hohen Siedle-Standards. Die Größe des Bildschirms ist mit 3,5 Zoll so bemessen, dass der Nutzer jederzeit gut erkennen kann, wer vor der Tür steht. In Verbindung mit dem günstigen Preis sind die neuen Innenstationen deshalb besonders interessant für größere Projekte, beispielsweise für Mehrfamilienhäuser.

g+h INFO

Basic im Set ist als Audio- und Video-Variante erhältlich. Beide Sets lassen sich flexibel erweitern: Die nachträgliche Installation von weiteren Innenstationen ist ebenso möglich wie die Einbindung zusätzlicher Türstationen in den Designlinien Vario, Classic oder Steel – dabei ist auch die Verwendung einer Kamera 180 möglich. Der extragroße Blickwinkel bietet größtmögliche Planungsfreiheit.