Handwerksbetriebe profitieren von Anerkennungsgesetz

Die Handwerkskammer Region Stuttgart hat rund sieben Monate nach Inkrafttreten des sogenannten Anerkennungsgesetzes eine positive Bilanz gezogen. „Es stellt nicht nur einen nachhaltigen Beitrag zur Fachkräftesicherung dar, sondern bietet Chancen zur Integration für Menschen, deren Qualifikation wir hier gebrauchen können“, so Claus Munkwitz, Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer in einer Mitteilung.

18. Dezember 2012

So führte die Stuttgarter Kammer nach eigenen Angaben von Mai bis November 700 telefonische und persönliche Beratungen durch. Es wurden 120 Anträge auf Überprüfung ausländischer Qualifikation gestellt, zehn Personen haben bereits einen Bescheid über die volle Gleichwertigkeit erhalten, so die Handwerkskammer.

Viele Handwerksbetriebe suchen angesichts der guten Auftragslage intensiv nach Fachkräften. Doch hier gab es bisher eine oft große formelle Hürde: Viele ausländische Berufsabschlüsse sind nicht direkt mit den deutschen zu vergleichen. Das seit April geltenden „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbene Berufsqualifikationen“ erleichtert dies.

So können im Ausland erworbene Berufsabschlüsse in Deutschland als mit einem deutschen Abschluss gleichwertig anerkannt werden. Dies ist für reglementierte Tätigkeiten, wie für das zulassungspflichtige Handwerk, Voraussetzung für die Selbstständigkeit.

www.hwk-stuttgart.de