Herzlich willkommen im Urlaub

Kommunikation

TCS. Der Tourismus boomt in Deutschland. Folglich werden auch immer mehr Hotels, Hostels oder Ferienwohnungen mit moderner Zutrittskontrolle ausgestattet. Wie ein Elektroinstallationsbetrieb aus Wernigerode diese neue Herausforderung erfolgreich gemeistert hat, zeigt dieses Beispiel aus der beliebten Urlaubsregion Harz.

27. November 2017
Bild: TCS
Bild 1: Herzlich willkommen im Urlaub (Bild: TCS)

In Braunlage im Harz wurde das Objekt Stadt Chalet neu eröffnet. Mit seinen vierzehn Appartements in der ehemaligen Alten Post ist es Teil einer Ferienwohnungsanlage mit insgesamt vier Gebäuden, die sich allerdings an vier verschiedenen Standorten befinden. Mit einer durchdachten Systemlösung kann der Betreiber nun jedem Gast für die Zeit der Zimmerbuchung den Zutritt per PIN gewähren – ganz bequem und ohne zusätzliche Software von seinem Web-Browser aus.

Der Aufwand für Elektrobau Kaie war dabei wesentlich geringer als gedacht, von der Planung bis zur Inbetriebnahme gab es Unterstützung von TCS. Denn das Unternehmen bietet durchdachte Technologie und entsprechende Services.

Einfacher Start in die Ferien

Was webbasierte Zutrittskontrolle leisten kann, ist einfach erklärt: Bisher holte ein Urlaubsgast ja einen Metallschlüssel direkt vom Ferienvermieter oder aus dem örtlichen Tourismusbüro. Die Übergabe bei Anreise und Abreise musste also unbedingt vor Ort oder zu bestimmten Öffnungszeiten stattfinden. Mit dieser umständlichen und wenig erholsamen Verfahrensweise macht die Türkommunikation per PIN endlich Schluss. Dabei ist der Betrieb des TCS-Systems im Stadt Chalet leicht verständlich und sicher.

Als übersichtliche Zentrale dient dem Anwender dabei die TCS-Plus-Bedienoberfläche im Browser seines Computers, auf die nur er mit seinem persönlichen Passwort gelangt. Dadurch bleibt er unabhängig von der Art des Betriebssystems, Software, Downloads, Updates oder einer Cloud-Lösung. Der Vermieter sendet einem neuen Gast eine PIN per SMS auf dessen Mobiltelefon oder an seine E-Mail-Adresse. Diese Zahlenkombination wird für jede Vermietung neu erstellt und kann zum Beispiel ein Geburtsdatum oder eine Telefonnummer sein, die nur der Gast kennt und sich einfach merken kann.

Diese PIN gilt für einen vom Vermieter definierten Zeitraum. So behält er die Kontrolle darüber, wer sich wo, wann und wie lange in seinen Räumlichkeiten aufhält. Auch für das Reinigungspersonal oder Handwerker ist eine PIN für den Zeitraum ihrer Tätigkeit möglich. Alle Zutritte werden in der digitalen Zentrale dokumentiert. Der Vermieter kann auch nach Monaten oder Jahren noch jedes einzelne Türöffnen und Türschließen nachvollziehen.

Hier öffnen sich neue Türen

Für Vermieter der Ferienwohnungen rechnet sich die Türkommunikation per PIN mehrfach: Die Schlüsselübergabe mit Personal vor Ort entfällt. Der Gast kann auch außerhalb von Öffnungszeiten anreisen und bleibt so flexibel. Verloren gegangene mechanische Schlüssel müssen nicht für teures Geld ersetzt werden. Im Notfall ist der zerstörungsfreie Zutritt möglich.

Für ein deutliches Mehr an Sicherheit für die Immobilie und die Urlauber sorgen die sich selbst verriegelnden Schlösser. Dies geschieht eigenständig nach dem Zuklappen der Türen und ist eine Bedingung für den Versicherungsschutz. Eine versehentlich offengelassene Tür kann dem Betreiber in der Zentrale beim Türzustand angezeigt werden. So kann er gegebenenfalls Maßnahmen zum Schließen ergreifen. Auch im Fall einer Gefahr zeigt das System seine Stärke, denn Rettungskräften kann, ohne dass ein Schloss oder eine Tür beschädigt werden, Zutritt gewährt werden. Dazu kann aus der Zentrale umgehend die richtige PIN als E-Mail oder SMS an einen Notarzt, Feuerwehrmann oder Polizisten vor Ort gesendet werden.

So einfach geht’s rein

Die Technologie der Systemlösung besteht aus drei Komponenten – Außenstationen, Lesegeräte und Innenstationen. Als Außenstationen wurden TCS-AMI-Module verwendet. Sie sind in Frontplatten aus Edelstahl eingelassen und wirken harmonisch zur Architektur des historischen Gebäudes. Neben den Türen der Ferienwohnungen kommt ein Online-Leser als Aufputzversion zum Einsatz. Dank des schlichten Designs und der übersichtlich angeordneten Ziffern erklärt sich das Gerät jedem Gast von selbst. Mit der TCS-Sky-Video-Innenstation können die Gäste dann weitere Besucher begrüßen. Das Gerät ist mit einem farbigen 3,5-Zoll-Digitaldisplay ausgestattet. Mit dem von der Kamera an der Außenstation übertragenen Bild sorgt es für zusätzliche Sicherheit der Urlauber.

Das Projekt lief laut Guido Kaie, Inhaber der Elektroinstallationsfirma, reibungslos. Zunächst übermittelte er seine genauen Anforderungen an TCS. Sein direkter Ansprechpartner war ein Planungsingenieur, der ihm bei allen Fragen zur Seite stand. Schon beim Erstgespräch war klar, dass diese professionelle Unterstützung sehr hilfreich ist. So wurden gleich die Grundrisse zur Visualisierung in die Planung eingebunden. Kurze Zeit später erhielt dann der Elektroinstallateur seine für ihn individuell angefertigten Planungsunterlagen.

Service wird großgeschrieben

So wusste er genau, welche Komponenten er benötigte und wie die Kabelpläne für eine einfache und zeitsparende Installation aussehen. Auch die Frage nach der Zukunftsfähigkeit konnte positiv beantwortet werden. Denn prinzipiell ist das System von TCS unbegrenzt skalierbar. Alle Lesegeräte werden auf gleiche Weise angeschlossen. Egal, ob es sich um eine oder 100.000 Einheiten handelt.

Dank dieser Eigenschaft können auch spätere Erweiterungen problemlos verwirklicht werden. Der Betreiber lässt dafür einfach Lizenzen für mehr Benutzer oder neue Orte freischalten. Natürlich erhielt auch die Architektin Antje Göttel Planungsunterlagen von TCS und konnte so die anderen Gewerke perfekt koordinieren. In diesem Fall hieß das: Die Zimmerei musste die Türen für den pünktlichen Einbau der Selbstverriegelung vorbereiten und liefern. Für die Inbetriebnahme half TCS mit einer kurzen Einweisung. So konnte die Elektrobaufirma dem Vermieter und gleichzeitigen Anwender die Anlage schnell erklären. Übrigens – auch nach der Errichtung gibt es weiterhin Support.

Die Systemlösung für das Stadt Chalet zeigt, wie einfach Türkommunikation mit PIN für Planer, Elektroinstallateure, Betreiber und Gäste heute sein kann. Wann immer ein Vermieter oder Hotelier keine durchgehend besetzte Rezeption anbietet, ist der Zutritt per Zahlencode sinnvoll. Dank der vorhandenen Schnittstelle ist sogar die Verbindung zu Fremdsystemen – zum Beispiel Hotelsoftware – möglich. Ebenfalls kann auch eine vorhandene Sprechanlage genutzt werden. Und dass die Zutrittskontrolle per PIN individuell planbar, jederzeit erweiterbar und sogar unabhängig vom Hersteller nachrüstbar ist, spricht ebenfalls für TCS.

g+h KOMPAKT

Kontakt: www.tcsag.de

Ausführende Firmen:

Elektroinstallation: Elektrobau Ing. Guido Kaie GmbH,

Architekt: werk+architektur,

Erschienen in Ausgabe: 08/2017