Mit den Präsenz- und Bewegungsmeldern PD-C bzw. MD-C 360i/40 Corridor präsentiert Esylux neue Lösungen mit einer Gesamtreichweite von 40 m im Durchmesser. Innerhalb dieser detektieren sie in beide Flurrichtungen Bewegungen, die quer zu ihnen verlaufen. Frontal auf sie zulaufende Bewegungen nehmen sie innerhalb von 20 m wahr. Durch diese hohen Reichweiten können die Melder lange Korridore ganz allein erfassen und dann präsenz- bzw. bewegungs- sowie tageslichtabhängig die Beleuchtung schalten.

ANZEIGE

Wo dies noch nicht ausreicht, lassen sich bis zu acht Geräte per Parallelschaltung miteinander kombinieren. Der Wolfram-Vorlaufkontakt der Melder ermöglicht ein relaisschonendes Schalten von LED-Leuchten, deren hohe Lebenserwartung durch die bedarfsgesteuerte Automation gut ausgenutzt wird. Alternativ erlaubt ein Tastereingang auch ein manuelles Schalten. Per Dip-Schalter lässt sich dabei festlegen, dass nur ein Einschalten möglich ist, was ein versehentliches Ausschalten der gesamten Beleuchtung verhindert, wenn sich z. B. in Treppenhäusern noch Menschen in anderen Stockwerken befinden. Mithilfe eines Impulsbetriebs können zudem Treppenlichtautomaten und Signalgeräte angesteuert werden oder eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS).

Wie bei allen Meldern der Serie Compact sorgt das zweiteilige Gehäuse von PD-C und MD-C 360i/40 Corridor für eine einfache Installation, bei der die geringe Tiefe der Powerbox großzügig Platz für die Verdrahtung lässt. Durch das fest hinterlegte Werksprogramm lassen sich die Geräte sofort in Betrieb nehmen. Eine Anpassung der Parameter gelingt bei Bedarf bequem per Poti am Gerät oder mit dem Esy-Pen in Kombination mit Smartphone oder Tablet.

ANZEIGE

www.esylux.com